1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Foundation schätzt den…
  6. Thema

Den CD-Rohling nicht wert..

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Viel Ahnung von nichts

    Autor: Schaubles Liebling 22.10.08 - 13:30

    D.A.U. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hab ja nichts gegen Unix, aber mein WinXP
    > läuft z.B. auch seit 4 Jahren. Ich hab mich öfter
    > schon an einfach Distributionen wie Ubuntu gewagt,
    > hatte aber bereits nach der Suche nach geeigneten
    > Grafiktreibern, und deren Installation keine Lust
    > mehr.

    Bin zwar auch Linux-Fan und setze es seit 3 Jahren produktiv ein, aber die Grafik-Geschichte ist nach wie vor ein Garaus und ärgert mich immer wieder aufs Neue. Den Kompromiss gehe ich aber ein, da ich viele andere Dinge für meine persönlichen Bedürfnisse besser gelöst und einfacher finde.

  2. Re: Viel Ahnung von nichts

    Autor: Schaubles Liebling 22.10.08 - 13:34

    Und mit Linux meine ich GNU/Linux, also das gesamte System/die gesamte Distribution.
    Nur um Missverständnisse zu vermeiden. Ich finde es einfacher, einfach "Linux" zu sagen. Schließlich tritt man sich auch nicht gegenseitig auf die Füße und weist jeden darauf hin, dass mit "Firma" nur der Name eines Unternehmens gemeint ist und nicht das Unternehmen selbst.

  3. Re: Den CD-Rohling nicht wert..

    Autor: Schaubles Liebling 22.10.08 - 13:35

    > AllWeiservomStamm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > OS-X / Win > all
    >
    > Error: division by zero

    Wie einfach es doch ist, eine Diskussion aufzulockern :D Herrlich, hab gut gelacht.


  4. Re: Den CD-Rohling nicht wert..

    Autor: Schaubles Liebling 22.10.08 - 13:40

    Wie kannst du ein 8 Jahre altes Betriebssystem mit einem aktuellen vergleichen? Vor 8 Jahren waren USB-Mäuse noch nicht so verbreitet. Nimm dir mal eine 8 Jahre alte Linux-Distri und versuch das selbe. Das liegt einfach an der komplett anderen Versionspolitik.
    Ich will hier nichts schönreden, aber es ist einfach grausig, wie engstirnig manche Linux- und auch Windows-Nutzer die Sache sehen.

    Damits nicht falsch verstanden wird: Bei mir läuft Arch Linux und aufm Media-PC nen Mythbuntu, aufm Router eine abgespeckte Linux-Distri namens fli4l.

  5. Re: Viel Ahnung von nichts

    Autor: klemme61 22.10.08 - 13:43

    >
    > *hust*Sowas kann dir mit Windows ja nicht
    > passieren*hust*

    Erlebt habe ich es in Windwos noch nicht.

    Aktuell sitzt mein Linuxkollgeda und sagt der Drucker HP Laserjet is tSchrott, der geht nicht"
    Nehm ichden klemms an XP und 3 Minuten später druckt der. So muß doch gehen oder?

    Wenn man 12 Stunden warten muß bis der Kernel kompiliert ist..nö lass mal ich habe Arbeit hier.

  6. Re: Zu undifferenziert

    Autor: linuxjünger 22.10.08 - 13:43

    Maxiklin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin ebenfalls begeisteter Windowsnutzer und
    > stehe auf dem Standpunkt, daß die meisten Probleme
    > was Windows angeht, VOR dem Monitor sitzen. Denn
    > wer von seinem System keine Ahnung hat bzw. sich
    > um nix kümmert oder pflegt, darf sich nicht
    > wundern, wenn irgendwann BLuescreens öfter
    > auftauchen oder Daten rettungslos weg sind. Kenne
    > als Nutzungsbetreuer massig solche Fälle. Als
    > erstes wird immer aufs BS geschimpft, gemacht hat
    > man natürlich nix und überhaupt. Bei Linux und
    > jedem anderen BS der Welt ist das auch nicht
    > anders.

    Jep, das ist leider ein häufiges Problem, und das tritt unter Linux aus dem Grund nicht auf, dass meist fortgeschrittenere User Linux benutzen, und die Typischen Nutzer, welche solche Fehler produzieren (oder einfach zu dumm sind ;) ) nutzen Windows, da sie von Alternativen wie Linux nie gehört haben.

    > Überall wohin man schaut gab es nur mehr oder
    > weniger halbherzige Lösungen und ohne
    > stundenlanges Suchen in Foren kam man überhaupt
    > nicht zurande. Alleine für die Aktivierung der
    > 3D-Unterstützung meiner damaligen ATI-Grafikkarte
    > brauchte ich 2 Tage und das Abarbeiten
    > seitenlanger Anleitungen. Da mußten Treiber
    > manuell angepaßt und über Hilfstools zig Klimmzüge
    > getätigt werden etc. pp. Einige Spiele liefen mit
    > einer Art Übersetzungstool, bei dem man die
    > EXE-Dateien einbinden konnte, das Programm
    > gaukelte dem Spiel dann eine Windowsumgebung vor,
    > lief aber grottig langsam alles und auch nicht
    > unbedingt schön anzusehen.

    Das mit der Grafikkarte glaube ich dir pauschal erstmal nicht, bis du die genaue bezeichnung der Grafikkarte angibst. Das mit den Spielen ist eigentlich kein Kriterium gegen Linux, da es wenigstens den Versuch gibt Windowsprogramme lauffähig zu machen (http://winehq.org), und von Windowsseite gibt es ein solches Tool nicht. Das es zu wenig native Spiele für Linux gibt ist nur aufgrund der wenigen Verbreitung von Linux so.

    > Aber selbst bei den Anwenderprogrammen haperte es
    > überall. Wie angesprochen, Access-Datenbanken
    > weiterzubenutzen oder zumindest zu konvertieren
    > war nicht möglich, hatte nur im Internet Lösungen
    > entdeckt, die mehrere 100 € kosten würden, selbst
    > schnöde Dinge wie ein lauffähiges
    > DVD-Abspielprogramm geriet zum Fiasko. Nach dem
    > Motto kopiergeschützte DVD und Linux geht ja mal
    > garnicht. Dazu dann noch das wahnsinnig
    > umfangreiche Rumsuchen in zig Konfigurationsmenüs
    > diverser Hardwarekomponenten, wo man auch nicht so
    > richtig weiterkam.

    Access Datenbanken zu konvertieren ist kein Kriterium, da es für Access Alternativen gibt, und auch keine Konverter in die andere Richtung angeboten werden (d.h. kein nachteil gegenüber Windows). DVD abspielen geht leider nicht, da auf den DVD-Kopierschutz CSS ein Patent ist, und desshalb keine kostenlosen Programme dafür angeboten werden dürfen, allerdings kann man DVDs mit der in Länder in denen Softwarepatente legal sind verbotenen libdvdcss abspielen (http://videolan.org).

  7. Re: Viel Ahnung von nichts

    Autor: linuxjünger 22.10.08 - 13:49

    klemme61 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erlebt habe ich es in Windwos noch nicht.
    >
    > Aktuell sitzt mein Linuxkollgeda und sagt der
    > Drucker HP Laserjet is tSchrott, der geht nicht"
    > Nehm ichden klemms an XP und 3 Minuten später
    > druckt der. So muß doch gehen oder?

    Stammt der Druckertreiber von Windows oder von HP? Das ist einer der wohl nicht behebbaren Nachteile von Linux, dass die Hersteller keine Treiber für Linux anbieten, das muss ich leider zugeben.

    > Wenn man 12 Stunden warten muß bis der Kernel
    > kompiliert ist..nö lass mal ich habe Arbeit hier.

    Wenn du 12h warten muss, bis der Kernel kompiliert ist, würde ich 1. nicht von den Binärpaketen der Distribution abweichen, da du es dann überhaupt nicht musst, und 2. mich nach einem schnelleren PC umschauen (hier 15min mit 2GHz und nur 1 genutzten Core)

  8. Re: Den CD-Rohling nicht wert..

    Autor: saginet 22.10.08 - 13:55

    Schrottwert haben vor allem solche Aussagen wie von Herrn AllweiservomStamm. So eine geballte Inkompetenz ist mir in meiner langjährigen Karriere als Informatiker noch kein einziges Mal über den Weg gelaufen. Diskutieren ist sinnlos, solche Trolle sollte man das Wort verbieten, erst recht bei Golem!

    AllWeiservomStamm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > .. ist Linux, ein schrottiges Frickelsystem für
    > Autisten und Freaks, was zu aller Welt
    > inkompatibel ist, umständlich zu bedienen und
    > obendrein auch noch scheisse aussieht.
    >
    > Dazu dauert die Installation Tage, Updates kommen
    > alle paar Stunden und der durchschnittliche
    > Linuxfrickler sitzt 80% an der Konfiguration
    > seiner Schrottkiste, während Win/OS-X-Nutzer
    > produktiv arbeiten, ohne sich Gedanken um
    > Abhängigkeiten, Kernelmodule, Bashscripte oder
    > Terminalkommandos machen zu müssen.
    >
    > OS-X / Win > all


  9. Re: Viel Ahnung von nichts

    Autor: klemme61 22.10.08 - 14:16

    linuxjünger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > klemme61 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Erlebt habe ich es in Windwos noch
    > nicht.
    >
    > Aktuell sitzt mein Linuxkollgeda
    > und sagt der
    > Drucker HP Laserjet is tSchrott,
    > der geht nicht"
    > Nehm ichden klemms an XP und
    > 3 Minuten später
    > druckt der. So muß doch
    > gehen oder?
    >
    > Stammt der Druckertreiber von Windows oder von HP?
    > Das ist einer der wohl nicht behebbaren Nachteile
    > von Linux, dass die Hersteller keine Treiber für
    > Linux anbieten, das muss ich leider zugeben.
    >
    > > Wenn man 12 Stunden warten muß bis der
    > Kernel
    > kompiliert ist..nö lass mal ich habe
    > Arbeit hier.
    >
    > Wenn du 12h warten muss, bis der Kernel kompiliert
    > ist, würde ich 1. nicht von den Binärpaketen der
    > Distribution abweichen, da du es dann überhaupt
    > nicht musst, und 2. mich nach einem schnelleren PC
    > umschauen (hier 15min mit 2GHz und nur 1 genutzten
    > Core)
    >


    Frag mich nicht, daß machen die betenden LinuxAdmins hier. Ich konnte das System von meinem Rechner verbannen. Es liegt nicht am OS sondern an gottesähnlichen Admins. Die dich jedesmal vor Gebrauch (weil es so sicherer ist) Dein CD Rom mounten lassen, oder USB und die das mantragleich runterbeten.
    Ja vielleicht wäre Linux gut gewesen das KDE sah gut aus.
    ABer das hats mir verdorben und ist gestorben.
    Das Zeug muß laufen. Draufnageln und loslaufen, alles gebastel ist vielleicht im Heimbereich ok..auf Arbeit aber nicht.

  10. Re: Den CD-Rohling nicht wert..

    Autor: robert.n 22.10.08 - 14:25

    AllWeiservomStamm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > .. ist Linux, ein schrottiges Frickelsystem für
    > Autisten und Freaks, was zu aller Welt
    > inkompatibel ist, umständlich zu bedienen und
    > obendrein auch noch scheisse aussieht.
    >
    > Dazu dauert die Installation Tage, Updates kommen
    > alle paar Stunden und der durchschnittliche
    > Linuxfrickler sitzt 80% an der Konfiguration
    > seiner Schrottkiste, während Win/OS-X-Nutzer
    > produktiv arbeiten, ohne sich Gedanken um
    > Abhängigkeiten, Kernelmodule, Bashscripte oder
    > Terminalkommandos machen zu müssen.
    >
    > OS-X / Win > all


    Man hätte es etwas weniger extrem ausdrücken können, aber ein Kern Wahrheit steckt auf jeden Fall drin. Ich bin Anfang 2007 für längere Zeit auf Linux umgestiegen (über ein halbes Jahr) und habe - das kann ich bestätigen - irre viel Zeit in die verkorksten Konfigurationen gesteckt. Allein um mich zu meinem WLAN verbinden zu können ... graaaaaaaauenvoll! Inzwischen bin ich wieder bei Windows XP gelandet. Das ist flott und bietet alles, was ich brauche. Und ich bin nicht darauf angewiesen, ein System zu haben, das so stark individualisiert ist, dass im Grunde nur noch ich selbst es benutzen kann.^^

    Fest steht: Es gibt momentan keine einzige Linux-Distribution - auch nicht dieses pseudo-benutzerfreundliche Ubuntu -, mit der man gescheit arbeiten kann ohne sich vorher wochenlang durch zigtausend Konfigurationsdateien und Manuals gewühlt zu haben!

    Fest steht aber auch: Linux ist DAS Betriebssystem für Server. ;)

  11. Re: Viel Ahnung von nichts

    Autor: linux-macht-glücklich 22.10.08 - 19:48

    D.A.U. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das hat Windows ja auch. Aber wenn ich vollwertige
    > Treiber möchte ?

    Also bei meinem Sidux Linux installier ich dann einfach im smxi Script die "vollwertigen" Treiber von Nvidia und 3D Games wie z.B. Vdrift (Racing) laufen sehr gut und Google Earth usw..

    Wenn du eine GraKa hast die keine Treiber für Linux anbietet, bitte nicht Linux die Schuld gegeben, sie läuft ja meist trotzdem.

    MFG vom glücklichen Linuxer

  12. Re: Viel Ahnung von nichts

    Autor: linux-macht-glücklich 22.10.08 - 19:55

    klemme61 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Aktuell sitzt mein Linuxkollgeda und sagt der
    > Drucker HP Laserjet is tSchrott, der geht nicht"

    Das ist doch jetzt wohl ein Witz oder? Ausgerechnet HP Laserjet soll mit Linux nicht gehen?

    Die bieten doch sogar eigene Software für Linux.

    > Wenn man 12 Stunden warten muß bis der Kernel
    > kompiliert ist..nö lass mal ich habe Arbeit hier.

    Warten muss?
    Ich hab seit 1998 als ich das aus Neugier und wegen lahmem Rechner mal gemacht habe, nie wieder einen Kernel kompiliert, kompilieren müssen.

    MFG vom glücklichen Linuxer

  13. Re: Viel Ahnung von nichts

    Autor: linux-macht-glücklich 22.10.08 - 20:01

    Cubase schrieb:

    > Komisch das nie einer von den Linuxern über
    > Anwendersoftware spricht.

    Eher im Gegenteil, ich zumindest hab andere schon öfter auf Programme hingewiesen die diese noch nicht kannten.

    > Administration ist doch
    > nicht das ganze Computerleben.

    Natürlich nicht, man will sein System benutzen und möglichst wenig mit Administration zum tun haben.

    Ich hab was ich brauche und ich weiss das es viel mehr gibt, falls mal jemand fragt.

    MFG vom glücklichen Linuxer


  14. Re: Viel Ahnung von nichts

    Autor: linux-macht-glücklich 22.10.08 - 20:03

    Schaubles Liebling schrieb:

    > Bin zwar auch Linux-Fan und setze es seit 3 Jahren
    > produktiv ein, aber die Grafik-Geschichte ist nach
    > wie vor ein Garaus und ärgert mich immer wieder
    > aufs Neue

    Ich hab eine Nvidia und früher in Debian Sid und jetzt Sidux damit keine Probleme.

    MFG vom glücklichen Linuxer

  15. Re: Zu undifferenziert

    Autor: linux-macht-glücklich 22.10.08 - 20:35

    Maxiklin schrieb:

    > Vor 1-2 Jahren habe ich Linux recht lange intensiv
    > getestet im

    1-2 Jahre sind bezogen auf Linux eine Ewigkeit.
    Will sagen deine Erfahrungen können durchaus total überholt sein.

    Davon abgesehen gibt es ca. 360 aktive Linux Distributionen, man soll nicht glauben wenn man eine kennt, kennt man alle.

    > aber was Hardwaretreiber anging (Grafikkarte vor allem),

    ATI? ich hab mit Nvida und 3d für Spiele z.B. keine Probleme.

    > DVD-Software

    Was heisst das konkret? Ich konnte zumindest vor über einem Jahr auf einem alten P3 450 gekaufte und Videothek DVDs problemlos anschauen mit zb. VLC.

    > und nicht zuletzt die mangelhafte
    > Spieleunterstützung brachte mich zum Verzweifeln.

    Erwartest du auch das ein Diesel problemlos Benzin schluckt?
    Es laufen immerhin schon so manche Windows Games trotzdem unter Linux.

    > Überall wohin man schaut gab es nur mehr oder
    > weniger halbherzige Lösungen und ohne
    > stundenlanges Suchen in Foren kam man überhaupt
    > nicht zurande.

    Hier solltest du mal gnädig sein, wenn du in ein völlig anderes Land, mit einer völlig anderen gewachsenen Kultur umziehst, würdest du auch nicht erwarten dich schnell heimisch zu fühlen.
    Da heisst es erstmal Örtlichkeiten erkunden, Sitten und Gebräuche verstehen und Sprache lernen.

    > Alleine für die Aktivierung der
    > 3D-Unterstützung meiner damaligen ATI-Grafikkarte
    > brauchte ich 2 Tage und das Abarbeiten
    > seitenlanger Anleitungen.

    Das ATI Unterstützung für Linux nicht so doll war, war aber kein Geheimnis. Hab ich als Nvidia User sogar gewusst.

    > Einige Spiele liefen mit
    > einer Art Übersetzungstool, bei dem man die
    > EXE-Dateien einbinden konnte, das Programm
    > gaukelte dem Spiel dann eine Windowsumgebung vor,
    > lief aber grottig langsam alles und auch nicht
    > unbedingt schön anzusehen.

    Was erwartest du wenn für Windows erstelle Programme in einem anderen System laufen?
    Ich hab hingegen (bin kein Gamer!) schon von Win Spielen gehört die in Linux/Wine gleich schnell bis schneller als in Windows liefen.

    > Aber selbst bei den Anwenderprogrammen haperte es
    > überall. Wie angesprochen, Access-Datenbanken
    > weiterzubenutzen oder zumindest zu konvertieren
    > war nicht möglich,

    Und MS hat sicher jedem jede Hilfe angedeien lassen,
    damit dies möglich wird? :-P

    Bist du naiv, glaubst du wirklich MS hilft z.B. OpenOffice dabei, sauber mit Acces Dateien umgehen zu können?

    > schnöde Dinge wie ein lauffähiges
    > DVD-Abspielprogramm geriet zum Fiasko.
    > Nach dem Motto kopiergeschützte DVD und Linux geht ja
    > mal garnicht.

    Doch das geht, wenn man nicht zu faul oder zu blöd ist mal 5 Minuten die Vorteile des Internet zu nutzen.

    Das eine Distribution die nix kostet, nicht Sachen anbietet, die sie sehr teuer zu stehen kommen könnte rechtlich, versteht sich wohl von selbst.

    > Dazu dann noch das wahnsinnig
    > umfangreiche Rumsuchen in zig Konfigurationsmenüs
    > diverser Hardwarekomponenten, wo man auch nicht so
    > richtig weiterkam.

    Mit dem perfekten Windows KnowHow bist zu vermutlich schon geboren worden. Respekt! :-P

    MFG vom glücklichen Linuxer

  16. Re: Zu undifferenziert

    Autor: wii 22.10.08 - 21:03

    linuxjünger schrieb:
    > DVD abspielen geht leider nicht, da auf
    > den DVD-Kopierschutz CSS ein Patent ist, und
    > desshalb keine kostenlosen Programme dafür
    > angeboten werden dürfen, allerdings kann man DVDs
    > mit der in Länder in denen Softwarepatente legal
    > sind verbotenen libdvdcss abspielen
    > (http://videolan.org).

    Mal ne' kleine Korrektur:
    Sehe mal http://shop.canonical.com/product_info.php?products_id=243
    Da gibt es PowerDVD Linux zu kaufen.

  17. Re: Den CD-Rohling nicht wert..

    Autor: Badger 22.10.08 - 21:28

    najagehtso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich kann mich dem nicht so ganz anschließen...
    >
    > ich war intensiver windows nutzer, bis ich mal
    > auf die idee kam etwas neues auszuprobieren,
    > also habe ich mir ubuntu geholt und das
    > draufgeknallt
    > natuerlich gabs erstmal probleme mit wlan und
    > graka
    > (hd-ready-tv als monitor) was mich als anfänger
    > frustete.
    > ab version 7.04 lief allerdings alles out of the
    > box.
    > und so war eine neuinstallation innerhalb von
    > einer halben
    > stunde möglich!!
    > da ich meinen computer demletzt abgegeben habe,
    > musste ich
    > windows installieren. und da fing der ganze stress
    > an.
    > ich habe nahezu 20h gebraucht um alle passenden
    > treiber
    > zu suchen und installieren, es wurde noch nicht
    > mal mein
    > sata cdrom und festplatte auf anhieb erkannt
    > (also
    > installation auf ide festplatte und ide cdrom,
    > tz!)... auf einer
    > anderen windows xp cd (ohne sp2) lief noch
    > nichtmal eine
    > usb maus im installationsmenue... webcam,
    > soundkarte einfach
    > alles brauchte plötzlich von irgendwoher
    > treiber...
    > nervenaufreibend.
    >
    > ne danke denke ich mir.
    > die zeit in denen man als linuxuser viel frickeln
    > musste
    > sind vorbei. wer sollte kommentare abläßt sollte
    > auch über
    > den aktuellen stand informiert sein und der ist
    > beleibe
    > nahezu konfigurationsfrei, je nach distri die man
    > wählt.
    >
    > AllWeiservomStamm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > .. ist Linux, ein schrottiges Frickelsystem
    > für
    > Autisten und Freaks, was zu aller
    > Welt
    > inkompatibel ist, umständlich zu
    > bedienen und
    > obendrein auch noch scheisse
    > aussieht.
    >
    > Dazu dauert die Installation
    > Tage, Updates kommen
    > alle paar Stunden und
    > der durchschnittliche
    > Linuxfrickler sitzt 80%
    > an der Konfiguration
    > seiner Schrottkiste,
    > während Win/OS-X-Nutzer
    > produktiv arbeiten,
    > ohne sich Gedanken um
    > Abhängigkeiten,
    > Kernelmodule, Bashscripte oder
    >
    > Terminalkommandos machen zu müssen.
    >
    > OS-X / Win > all
    >
    >

    Viel lustiger ist das ich um WinXP (für ein Profjekt) zu installieren irgendwelchen komischen Treiber in die Windows-Image integrieren und auf ne CD brennen musste und dafür sicher 2 verschiedene zusammengehackte "T00LzZ" gebraucht hab weil ich ne Sata Festplatte hab die mal eben nicht erkannt wird.. Bei dem gefrickel kam bei mir echt das Linuxfrickelfeeling auf das die meisten "erfahrenen" Linuxuser immerwieder gerne ansprechen, nur mir scheint es in meinen 3 Linux only Jahren
    entgangen zu sein..
    Aber ich muss ehrlich sagen ne Sata Festplatte ist aber auch exotisch..

    Btw mit Kernelmodulen musste ich mich noch nicht rumschlagen und die Terminalkommandos sind ja praktisch Bashbefehle, d.h. kannste die kannste ja schon fast Bash-Scripte schreiben ist echt nicht die Welt. Da hat mir der Vim ne höhere Lernkurve abverlangt ^_^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke/IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Meschede, Hagen
  2. Graduate* Operational Technology 4.0 / International Graduate Program (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz
  3. Business Intelligence Data Architect (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
  4. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de