1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Foundation schätzt den…

Und was hat der großteil der Entwickler davon??

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Und was hat der großteil der Entwickler davon??

    Autor: bääry 25.12.08 - 14:53

    Für meine Arbeit die Gut ist, möchte ich auch gerne bezahlt werden.
    Okay vieleicht geht es den meisten ja nur um den Spaß beim proggen, aber wenn jeder was dazu steuert und das noch umsonst ist´s ja klar warum Linux einen so hohen Schätzwert hat.

    Aber mal ehrlich wie viele von den Linux Anwendern haben eine Ahnung von Programmieren?
    Da bleibt man lieber Windows User und setzt mal ein für SICH brauchbares Programm mit Visual Studios auf, anstatt ein Pseudo Linux Profi zu sein der sich was drauf einbildet ein "klicky bunt Unbutu"-User zu sein.

  2. Re: Und was hat der großteil der Entwickler davon??

    Autor: Casandro 24.02.09 - 20:18

    Was die davon haben ist ganz einfach: Das Gefühl was wichtiges getan zu haben.

    In Firmen kriegst Du auch kaum Geld als Programmierer, selbst in China wird da nur 800 Euro im Monat gezahlt. Und die meiste Zeit vergoldest Du damit, um die Fehler Deines Betriebssystemes oder der Entwicklungsumgebung herumzuprogrammieren.

    Manche machen das auch weil die einfach Bock darauf haben. Hör Dir doch mal die Vorträge auf dem 23C3 an von den Leuten, die Opentracker gemacht haben. Die haben einen Bittorrent Tracker geschrieben, und plötzlich benutzt den Piratebay! Und dann kommt auch noch ein Stellvertreter von der Piratenpartei und löst die Lizenzvereinbarung ein, in dem er in aller Öffentlichkeit ein Bier auf Dich trinkt. (Und noch einige hundert Liter Bier für die Anwesenden springen lässt)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modulspezialist*in (m/w/d) SAP PS, FI, CO
    Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. Cloud Solution Architect (m/w/d) Azure
    RWE Generation SE, Essen
  3. IT-Administrator (m/w/d)
    Wichmann GmbH, Lotte
  4. (Senior) System Administrator (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 760€
  2. 709,99€ bei MyToys
  3. 1.049€ (günstig wie nie) - 200€ Cashback möglich
  4. 234,90€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test: Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage
Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test
Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage

Der PX7 S2 von Bowers & Wilkins ist ein guter ANC-Kopfhörer, der sich im Test mit einer starken Konkurrenz von sechs ANC-Kopfhörern beweisen muss.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nuratrue Pro Nura bringt neue In-Ears mit 3D-Sound und Lossless-Audio
  2. Master & Dynamic MW75 ANC-Kopfhörer mit Knopfsteuerung kostet 600 Euro
  3. Dyson Zone ANC-Kopfhörer hat einen eingebauten Luftreiniger

Ferngesteuertes Auto ausprobiert: Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht
Ferngesteuertes Auto ausprobiert
Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht

Der Carsharing-Anbieter Elmo zeigt uns seine Lösung für ferngesteuertes Fahren in Städten und stößt dabei an die Grenzen der deutschen Mobilfunknetze.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. EU-Verkehrsminister Lkw-Ladepunkte an allen wichtigen Straßen bis 2030
  2. Bloomberg Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern
  3. Elektromobilität Produktion von Elektroautos ist 2021 stark gestiegen

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski