Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Die letzte Systems

Messen mit Datensammelwut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Messen mit Datensammelwut

    Autor: Harald.L 22.10.08 - 16:12

    sprich wo man sich vorher mit einer Unmenge persönlicher Daten registrieren muß um da als einfacher Besucher hineinzudürfen können mir gestohlen bleiben. Gilt für die Systems genauso wie für die CeBIT! Seit dem Registrierungszwang meide ich beide Messen, egal wie viele Freikarten ich bekommen habe.

    Wenn ich von einem bestimmten Aussteller Werbung möchte gebe ich dort meine Visitenkarte ab. Aber nicht bei der Messeleitung die dann mit den Adressen handelt und mich so als Zielgruppe mit unerwünschter Werbung beglückt.

  2. Re: Messen mit Datensammelwut

    Autor: Trockenobst 22.10.08 - 16:38

    Harald.L schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gestohlen bleiben. Gilt für die Systems genauso
    > wie für die CeBIT! Seit dem Registrierungszwang
    > meide ich beide Messen, egal wie viele Freikarten
    > ich bekommen habe.

    Auf Messen Visitenkarten Ausländischer Besucher
    sammeln (die finde ich immer irgendwo auf dem
    Boden).

    Dort die Daten eintragen und ggf. an der Kasse
    die Visitenkarte zeigen. Reicht vollkommen. Und
    dem Inder, Afrikaner oder Brasilianer schickt
    man eh keine Werbung.

    Trockenobst

  3. Re: Messen mit Datensammelwut

    Autor: typhoon 22.10.08 - 17:06

    Harald.L schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sprich wo man sich vorher mit einer Unmenge
    > persönlicher Daten registrieren muß um da als
    > einfacher Besucher hineinzudürfen können mir
    > gestohlen bleiben. Gilt für die Systems genauso
    > wie für die CeBIT! Seit dem Registrierungszwang
    > meide ich beide Messen, egal wie viele Freikarten
    > ich bekommen habe.
    >
    > Wenn ich von einem bestimmten Aussteller Werbung
    > möchte gebe ich dort meine Visitenkarte ab. Aber
    > nicht bei der Messeleitung die dann mit den
    > Adressen handelt und mich so als Zielgruppe mit
    > unerwünschter Werbung beglückt.


    mal ehrlich. wer auf der systems tatsächlich seinen echten namen angegeben hat ist doch wohl selber schuld. nachdems da keinerlei ausweiskontrollen gibt ist das kein problem.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  3. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Prozessor: Qualcomm, Intel und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
      Prozessor
      Qualcomm, Intel und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

      Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.

    2. Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an
      Smartphone
      Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

      Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

    3. Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer
      Cuda X
      Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

      Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.


    1. 11:34

    2. 11:22

    3. 11:10

    4. 11:01

    5. 10:53

    6. 10:40

    7. 10:28

    8. 10:13