1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Proteste gegen Nacktscanner auf…

Man nehme: RFID/Nacktscanner/Überwachungskamera

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man nehme: RFID/Nacktscanner/Überwachungskamera

    Autor: Informatiker 23.10.08 - 21:11

    einen RFID leser, einen Nacktscanner und eine der vielzähligen Überwachungskameras im Flughafen.

    Der RFID leser welcher einfach in den Nacktscanner integriert wird ließt den Namen sowie die biometrischen Daten aus, die Überwachungskamera über dem Nacktscanner filmt dich während deines "virtuellen Strips", der Server über den alle Daten laufen matched alle Daten und erstellt ein Wunderbares profil über dich, diese Daten werden Dank Bürgerkennziffer, äh Steuernummer direkt an alle Behörden weitergegeben.

    Die Argumentation die Daten würden nicht gespeichert ist ein Witz, Bildschirme lassen sich abfilmen,abfotografieren und Daten im Netzwerk mitlesen wenn diese nicht verschlüsselt sind.

    Ich bezweifel das auch nur ein Terrorist durch diese Technik gefasst wird, die Terroristen vor denen man Angst haben muss sitzen in der Politik und nennen sich Sicherheitsbeauftragte.

    Es wird Zeit sich gegen diesen Wahnsinn zu währen, bei der Stasi haben alle aufgeschrieen, heute läßt man sich zum gläsernen Menschen machen und läuft nackt durch den Flughafen.

    Jede Date die der Staat über einen hat, ist eine Date zuviel, jeder Datenschutzskandal wie z.b. in England am laufenden Band beweisen, dass der Staat nicht in der Lage ist diese Daten zu schützen und respektvoll zu behandeln.

    Aus der Sicht eines Informatikers

  2. Re: Man nehme: RFID/Nacktscanner/Überwachungskamera

    Autor: Ist doch egal 23.10.08 - 21:41


    >
    > Es wird Zeit sich gegen diesen Wahnsinn zu währen,
    > bei der Stasi haben alle aufgeschrieen, heute läßt
    > man sich zum gläsernen Menschen machen und läuft
    > nackt durch den Flughafen.
    >
    Ich habe beim AK-Vorrat an Infoständen mitgemacht und dabei versucht die Leute über die Gefahren von Vorratsdatenspeicherung, Fluggastdatenaustausch, RFID aufzuklären. Weil wir nicht so viele sind, waren bei verschieden Veranstaltungen auch verschiedene Opositionsparteien mit eigenen Leuten dabei, die auch als Parteivertreter in erkennbar waren.
    Dabei war auch mal jemand von der Linkspartei dabei.
    Es wurden mehrfach von Leuten gesagt, dass sie nie die Linken wählen würden, wegen der Stasi. Wenn man sie gefragt hat, wen sie den wählen würden, kam da sehr oft CDU und auch SPD.
    Solche Leute konnte man nicht davon überzeugen, dass CDU und SPD dabei sind Deutschland zu einem Überwachungsstaat zu machen, der noch perfekter ist, als es die DDR je war.

    > Aus der Sicht eines Informatikers
    Es sind schon viele Informatiker beim AK-Vorrat, aber wie beschrieben, wir können immer noch viele Leute brauchen.
    2009 ist die Bundestags- und Europawahl.
    Und durch die Empörung durch die Nacktscanner sollten die Bürger hoffentlich endlich darüber nachdenken, ob sie aus Angst vor dem unwahrscheinlichen Fall Opfer eines Terroranschlages zu werden, wirklich die Freiheit und Privatsphäre aufgeben wollen.
    Wenn CDU und SPD merken, dass ihr Kurs Richtung Überwachungsstaat richtig Stimmen kosten könnte, sollte das etwas bewirken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leiter Digitale Projekte (m/w/d)
    DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. IT-Systemadministrator Network, Voice & Telefonie (m/w/d)
    BOGE Elastmetall GmbH, Damme
  3. Business Solution Architect (w/m/d) für Digitalisierung
    Wacker Chemie AG, Burghausen
  4. Teamleiter (w/m/d) IT-Kunden- und Anwendungsbetreuung
    PKV Verband der privaten Krankenversicherung e.V., Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€
  3. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de