1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Plus: "Schnelle Datenverbindungen…

Typisch E-Plus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typisch E-Plus

    Autor: -.-' 27.10.08 - 10:57

    > E-Plus: "Schnelle Datenverbindungen werden kaum benötigt"
    > Netzbetreiber weiter ohne echtes Geschäftsmodell für mobiles
    > Internet
    Wir haben kein Geld für den Ausbau auf UMTS, also sagen wir den Kunden das Breitband nicht benötigt wird. Das ist gut und richtig so. Der Kunde weiß sowieso nicht was er will.

    > Mobiles Breitband könne DSL zudem nicht ersetzen. Auch sei im
    > Grunde noch immer kein funktionierendes Geschäftsmodell für das
    > mobile Internet gefunden, beklagte er.
    Wieso graut es mir, das dies kein Vorteil von Standort gebundenen Internet, sondern mehr ein Nachteil von Standort unabhängig Internet, sprich einfach technischer Rückstand, ist?

    > Um auch ländliche Regionen mit schnellen Internetanschlüssen zu
    > versorgen, sprach sich Dirks für den gemeinsamen Aufbau eines
    > drahtlosen Breitbandnetzes aus. "Sinnvoll ist nur ein gemeinsames
    > Netz", sagte er. Sonst rechne sich das für niemanden. Das Netz
    Natürlich ein gemeinsames Netz. Alles andere ist zu teuer für die Provider, soll heißen ihre dicken Bäuche würden schlanker.

  2. Re: Typisch E-Plus

    Autor: Flitzpiepe 02.12.08 - 12:42

    Geld hat eplus schon, aber steckt es schon seit Jahren nicht mehr in einen vernünftigen Netzausbau.
    Das Experiment mit "extrem hohen UMTS-Standorten" ist gründlich in die Hose gegangen. Der z.T. sinnfreie Austausch oder die "Aufrüstung" der GSM1800-Stationen mit GSM900 hat mehr Probleme geschaffen, als gelöst. Der outgesourcte Netzaufbau einschliesslich der Planung musste vor allem eins sein: billig. Qualität war im Gegensatz zu früher kein Anspruch mehr. HSXPA war mir zu teuer, also rede ich mir ein, dass es sowieso niemand braucht.
    Man investiert lieber in Vertrieb/Marketing und kreiert eine neue "Marke", speziell zugeschnitten auf die Bedürfnisse lediger ostfriesischer Landwirte über 55. "Wir investieren nicht in neue Technik, sondern in neue Produkte" heisst die Devise.
    So ist aus einem der ehemals innovativsten Netzbetreiber in Deutschland ein Ramschhändler mit Billignetz geworden.
    "Das Netz voller Ideen", "Das High-Quality-Netz" - wo ist es nur geblieben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 14,99€
  3. 39,99€
  4. (-10%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43