1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Atheros macht 802.11n-WLAN…

Antenne = nur Stück Kabel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Antenne = nur Stück Kabel

    Autor: Puh 29.10.08 - 14:58

    Die Hersteller nun ja gerade so, als würden die Antennen eine Unsumme an Geld kosten, dabei sind es gerade mal 20cm lange Kabelstücke, welche den Herstellern sicher nicht mal 1 Cent das Stück kosten. Bei WLAN-N reicht es diese ein paar Zentimeter von einander getrennt zu verlegen. Einfach könnte mal eine Antenne auf der Längsseite des Notebooks, eine auf der Breitseite und eine hoch ins Display legen. Das sowieso Kabel hoch ins Display verlegt werden ist nicht mal zusätzlicher Arbeitsauffwand nötig, die 2 anderen Antennen könnten ebenso gut als Leiterbahn gleich aufs Mainbord gelegt werden und würden auch keinen zusätzlichen Arbeitsaufwand verursachen.

    Warum also nur nur eine Antenne nutzen statt drei?

    Sind die Ingenieure der Hersteller wirklich so dumm?

  2. RG58 -> Nannte sich mal Thin-Ethernet!

    Autor: CyberMob 29.10.08 - 15:03

    Wird heute mit kleineren Buchsen als WLAN-Kabel verkauft. Kabelfernsehanbieter jagen über ein normales Fernsehantennenkabel heute mehr Bandbreite als ein Thin-Ethernet je hatte.

  3. Re: Antenne = nur Stück Kabel

    Autor: c & c 29.10.08 - 19:23

    Puh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Hersteller nun ja gerade so, als würden die
    > Antennen eine Unsumme an Geld kosten, dabei sind
    > es gerade mal 20cm lange Kabelstücke, welche den
    > Herstellern sicher nicht mal 1 Cent das Stück
    > kosten. Bei WLAN-N reicht es diese ein paar
    > Zentimeter von einander getrennt zu verlegen.
    > Einfach könnte mal eine Antenne auf der Längsseite
    > des Notebooks, eine auf der Breitseite und eine
    > hoch ins Display legen. Das sowieso Kabel hoch ins
    > Display verlegt werden ist nicht mal zusätzlicher
    > Arbeitsauffwand nötig, die 2 anderen Antennen
    > könnten ebenso gut als Leiterbahn gleich aufs
    > Mainbord gelegt werden und würden auch keinen
    > zusätzlichen Arbeitsaufwand verursachen.
    >
    > Warum also nur nur eine Antenne nutzen statt
    > drei?
    >
    > Sind die Ingenieure der Hersteller wirklich so
    > dumm?

    1 Cent kommt gut hin.

    Hatte erst die letzten Tage mein Notebook offen und ich hatte etwas schief geguckt als ich die Antennen da drin sah.

    Einfach ein gestanztes rechteckiges Blechstück mit ca. 5x30mm worin noch ein "U" ausgestanzt war.

    Zu meiner Verwunderung ist der Empfang damit sogar recht gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Zwickau, Dresden
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona