1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google darf gescannte Bücher…

Googles Selbstbedienungsmentalität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Googles Selbstbedienungsmentalität

    Autor: Puffelchen 28.10.08 - 18:47

    Content schnappen, ungefragt veröffentlichen, verklagt werden, Anklage dementieren, danach eine Einigung erzielen.

    Warum fragt Google eigentlich nicht vorher, ob sie Content veröffentlichen dürfen?

    Weil die Chance besteht, daß niemand etwas gegen die Selbstbedienungsmentalität sagt und man dadurch Millionen spart?

  2. Re: Googles Selbstbedienungsmentalität

    Autor: gast123 28.10.08 - 20:31

    Puffelchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Content schnappen, ungefragt veröffentlichen,
    > verklagt werden, Anklage dementieren, danach eine
    > Einigung erzielen.
    >
    > Warum fragt Google eigentlich nicht vorher, ob sie
    > Content veröffentlichen dürfen?
    >
    > Weil die Chance besteht, daß niemand etwas gegen
    > die Selbstbedienungsmentalität sagt und man
    > dadurch Millionen spart?


    Ich finde die Büchersuche von Google eine super Idee, wie auch sonst vieles von Google. Wenn es seit jeher die Möglichkeit für Autoren / Verlage gab, ihre Bücher von der Suche auszuschließen, dann reicht das doch vollkommen aus. Genau wie einige verrückte Künstler jetzt Geld dafür haben wollen, dass ihre Bilder im Miniformat bei der Google Bildersuche zu sehen sind. Wo führt das hin?

    Früher gab es so viele Google-Fans, weil die einfach viele gute Sachen gemacht haben. Aber nun, wo es ja der "böse datenfressende Riesenkraken" ist, gibt es auf einmal den Anti-Hype. Und wo sich früher alle gefreut haben, dass ein Unternehmen Microsoft paroli bietet, werden jetzt beide Unternehmen in eine Schublade gesteckt.

  3. Re: Googles Selbstbedienungsmentalität

    Autor: Haf 28.10.08 - 20:53

    gast123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > (...) Genau wie
    > einige verrückte Künstler jetzt Geld dafür haben
    > wollen, dass ihre Bilder im Miniformat bei der
    > Google Bildersuche zu sehen sind. (...)

    Soweit ich weiß, ging es den Künstlern (zumindest dem einen, der dazu auch Stellung genommen hat) eher darum, selbst darüber zu entscheiden, wo die eigenen Bilder auftauchen und wo nicht.
    Es geht hier um das Recht am eigenen Werk, denn auch wenn jemand sein Werk an eine öffentliche Stelle positioniert, heißt das noch lange nicht, dass jeder das Werk in eigener Sache weiter nutzen darf.

  4. Re: Googles Selbstbedienungsmentalität

    Autor: fahh 28.10.08 - 23:47

    Haf schrieb:

    > Soweit ich weiß, ging es den Künstlern (zumindest
    > dem einen, der dazu auch Stellung genommen hat)
    > eher darum, selbst darüber zu entscheiden, wo die
    > eigenen Bilder auftauchen und wo nicht.
    > Es geht hier um das Recht am eigenen Werk, denn
    > auch wenn jemand sein Werk an eine öffentliche
    > Stelle positioniert, heißt das noch lange nicht,
    > dass jeder das Werk in eigener Sache weiter nutzen
    > darf.

    Goolge respektiert die robots.txt. Denn ein Opt-In wäre wohl absurd...
    Zudem - wozu überhaupt etwas frei zugänglich ins Internet stellen, wenn man nicht gefunden werden will?

  5. Re: Googles Selbstbedienungsmentalität

    Autor: Richard V. 29.10.08 - 02:53

    Haf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gast123 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > (...) Genau wie
    > einige verrückte
    > Künstler jetzt Geld dafür haben
    > wollen, dass
    > ihre Bilder im Miniformat bei der
    > Google
    > Bildersuche zu sehen sind. (...)
    >
    > Soweit ich weiß, ging es den Künstlern (zumindest
    > dem einen, der dazu auch Stellung genommen hat)
    > eher darum, selbst darüber zu entscheiden, wo die
    > eigenen Bilder auftauchen und wo nicht.
    > Es geht hier um das Recht am eigenen Werk, denn
    > auch wenn jemand sein Werk an eine öffentliche
    > Stelle positioniert, heißt das noch lange nicht,
    > dass jeder das Werk in eigener Sache weiter nutzen
    > darf.


    Dazu gibt es die robots.txt um zu bestimmen, welche Inhalte von Suchmaschinen indexiert werden sollen und welche nicht.
    Des weiteren können auch nur einzelne Bereiche oder einzelne Bilder auf der Website als "nicht zu indexieren" markiert werden.

    Google veröffentlicht genau zu diesem Thema sehr gute Artikel in vielen Sprachen und auch noch leicht verständlich.

    Wenn diese "Künstler" das nicht nutzen: SELBER SCHULD und sonst nix!
    Wenn man etwas öffentlich ins Netz stellt, muss man auch damit umgehen können bzw. sich informieren.

    Wenn mir beim Auto gestohlen wird kann ich nachher auch nicht sagen: "woher soll ich denn wissen, dass ich absperren muss, wenn ich wo parke?!"

  6. Re: Googles Selbstbedienungsmentalität

    Autor: Lunta 29.10.08 - 08:59

    fahh schrieb:

    > Goolge respektiert die robots.txt.

    Das interessiert nicht, denn die robots.txt ist nicht relevanter als das Urheberrecht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Unterföhring
  2. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Frankfurt am Main
  3. Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  4. ISTEC Industrielle Software-Technik GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. 77,97€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Racing Promo & Angebote der Woche (u. a. Nascar Heat 5 für 11€, Valentino Rossi: The Game...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080