Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Große LCDs verkaufen sich schlechter

Versteh ich nicht!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh ich nicht!!!

    Autor: Du 31.10.08 - 09:46

    "Im Segment Computerdisplays sind 19 und 17 Zoll große Displays die Hauptakteure am Markt. Sie machen 28,8 und 15,4 Prozent aller Verkäufe aus. Auch hier sind 16:9-Panels verschiedener Größen wichtig, deren Marktanteil nun schon bei 13,4 Prozent liegt. Im Vorquartal lagen sie bei erst sieben Prozent."

    Wenn man sich in nem beliebigen Elektromarkt umsieht gibt es meistens noch ein oder zwei Alibi 4:3 Geräte, sonst nur 16:9. Soll das jetzt heißen, dass 86,6% der Käufer diese 4:3 Displays kaufen?

  2. evtl. 16:10

    Autor: Harald.L 31.10.08 - 10:01

    eventuell ist gemeint daß die derzeitigen Breitbild-Formate für Computerdisplays eben nicht 16:9 sondern 16:10 sind.

    P.S. Wenn ich Bildschirme für Firmen bestelle dann im Bereich bis 20" nach wie vor nur 4:3 denn die Leute brauchen eher die Höhe des Schirms als daß sie in der Arbeit Breitbild-Videos schauen können ;)

  3. Re: evtl. 16:10

    Autor: :-) 31.10.08 - 12:18

    Harald.L schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > eventuell ist gemeint daß die derzeitigen
    > Breitbild-Formate für Computerdisplays eben nicht
    > 16:9 sondern 16:10 sind.
    >
    > P.S. Wenn ich Bildschirme für Firmen bestelle dann
    > im Bereich bis 20" nach wie vor nur 4:3 denn die
    > Leute brauchen eher die Höhe des Schirms als daß
    > sie in der Arbeit Breitbild-Videos schauen können
    > ;)


    Man kann es auch so sehen:
    Man bekäme fürs Büro einen vernünftig breiten Bildschirm, aber leider fehlt es ihm an Höhe. Im Prinzip nutze ich ja nur die mittlere Fläche im Format 5:4, die (teuren) Ränder eignen sich nur als Ablagefläche.

    Da sind zwei 19" Monitore mit 5:4 nebeneinander billiger, als ein 24" Monitor mit 19:10.

  4. Re: Versteh ich nicht!!!

    Autor: ABE 31.10.08 - 14:37

    Du schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wenn man sich in nem beliebigen Elektromarkt
    > umsieht gibt es meistens noch ein oder zwei Alibi
    > 4:3 Geräte, sonst nur 16:9. Soll das jetzt heißen,
    > dass 86,6% der Käufer diese 4:3 Displays kaufen?

    Das ist hier in Deutschland so, vielleicht auch noch in Amerika, aber in Asien oder Osteuropa sind vielleicht die günstigeren 4:3 Geräte gefragter.

    In Deutschland würde ja auch keiner mehr ein 17" kaufen. Hier sind mittlerweile 24" und 26" gefragt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Duravit AG, Hornberg
  3. MailStore Software GmbH, Viersen
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 334,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. MSI GE65 Raider: Gaming-Notebook hat zwölf Threads, RTX-Grafik und 240 Hz
    MSI GE65 Raider
    Gaming-Notebook hat zwölf Threads, RTX-Grafik und 240 Hz

    Auf die inneren Werte kommt es an: Zwar sieht das Chassis des MSI GE65 Raider nicht außergewöhnlich aus, allerdings stecken ein aktueller Sechskernprozessor von Intel und eine Geforce-RTX-Grafikeinheit darin. Auch ist Platz für zwei SSDs und zwei RAM-Module.

  2. Smartphone: Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifachtele
    Smartphone
    Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifachtele

    Das neue Oneplus 7 Pro hat im Test von Golem.de mit seiner neuen Kamera, die unter anderem ein Teleobjektiv mit dreifacher Vergrößerung hat, überzeugt - oder eben auch nicht: Wie sich herausstellt, schummelt Oneplus bei der Nomenklatur.

  3. Thatic: Sugon verkauft Workstation mit chinesischer Ryzen-CPU
    Thatic
    Sugon verkauft Workstation mit chinesischer Ryzen-CPU

    Während Huawei von US-Firmen derzeit boykottiert wird, bietet Sugon eine Ryzen-basierte Workstation für den chinesischen Markt an. Der Chip heißt aber Hygon C86, denn er stammt vom Thatic genannnten Joint Venture, nur die notwendige x86-Lizenz kommt indirekt von AMD.


  1. 10:47

  2. 10:35

  3. 10:22

  4. 10:05

  5. 09:47

  6. 09:12

  7. 08:45

  8. 08:26