1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Intels Core i7 "Nehalem" im…

Super PI

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Super PI

    Autor: Gentoo 04.11.08 - 09:09

    Hallo,

    kann mir einer erklären wieso die SuperPI Version unter Windows so sehr viel langsamer ist als unter Linux? Bei mir unter Gentoo Linux (2.6.26-r2) x86_64 braucht Super PI mit einem nicht übertakteten Q9550 (2.833 ghz) 12,9 Sekunden (http://www.sysprofile.de/id83142 -> ganz unten). Das würde ja im Umkehrschluss heißen, dass man um unter Windows die gleiche Rechenperformance zu kriegen schon einen sehr viel bessere CPU benötigt - effizient ist das ja nicht gerade :-/.

  2. Re: Super PI

    Autor: UnixBernd 04.11.08 - 09:55

    Gentoo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > kann mir einer erklären wieso die SuperPI Version
    > unter Windows so sehr viel langsamer ist als unter
    > Linux? Bei mir unter Gentoo Linux (2.6.26-r2)
    > x86_64 braucht Super PI mit einem nicht
    > übertakteten Q9550 (2.833 ghz) 12,9 Sekunden
    > (http://www.sysprofile.de/id83142 -> ganz
    > unten).

    Da bist du nicht der erste, der das merkt.

    > Das würde ja im Umkehrschluss heißen, dass
    > man um unter Windows die gleiche Rechenperformance
    > zu kriegen schon einen sehr viel bessere CPU
    > benötigt - effizient ist das ja nicht gerade :-/.

    So ist es. So war es immer schon und so wird es immer bleiben: die Architektur von Windows ist ineffizient und holt immer weniger aus den CPUs, als das Unix-Systeme können, konnten und können werden.

  3. Re: Super PI

    Autor: kompilierte Sortier-Rechenregel 04.11.08 - 10:44

    UnixBernd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gentoo schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hallo,
    >
    > kann mir einer erklären
    > wieso die SuperPI Version
    > unter Windows so
    > sehr viel langsamer ist als unter
    > Linux? Bei
    > mir unter Gentoo Linux (2.6.26-r2)
    > x86_64
    > braucht Super PI mit einem nicht
    > übertakteten
    > Q9550 (2.833 ghz) 12,9 Sekunden
    >
    > (http://www.sysprofile.de/id83142 -> ganz
    >
    > unten).
    >
    > Da bist du nicht der erste, der das merkt.
    >
    > > Das würde ja im Umkehrschluss heißen,
    > dass
    > man um unter Windows die gleiche
    > Rechenperformance
    > zu kriegen schon einen sehr
    > viel bessere CPU
    > benötigt - effizient ist das
    > ja nicht gerade :-/.
    >
    > So ist es. So war es immer schon und so wird es
    > immer bleiben: die Architektur von Windows ist
    > ineffizient und holt immer weniger aus den CPUs,
    > als das Unix-Systeme können, konnten und können
    > werden.


    In Linux kompiliere ich mir wichtige Dinge direkt.
    Die Leistungsmessung erfolgt bei BusineSS-Peoples
    mit einem BubbleSort.

    AssemblerVerbesserungen "compiled at runtime" ist
    diesem Folk("forces of the market place") fremd !

  4. Re: Super PI

    Autor: UnixBernd 04.11.08 - 10:54

    kompilierte Sortier-Rechenregel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In Linux kompiliere ich mir wichtige Dinge
    > direkt.

    Sollte man unter Windows auch tun. Selbst mit Java oder C# ist kompilieren angesagt vor dem ausführen.

    > Die Leistungsmessung erfolgt bei BusineSS-Peoples
    > mit einem BubbleSort.

    Der allein an der Umsetzungszeitspanne festgemacht wird. Um so schneller etwas zusammengefrickelt wurde, um so leistungsfähiger muss es sein. Alles andere sind laufende Kosten. Microsoft hat ganze Wälder von Produkten, die sich vom technischen Unwissen der Entscheider nähren. Würden die BubbleBernds auf ihre Wissensträger hören, würden ganze Produktzweige schlagartig wegbrechen ...

    Und das wollen wir doch nicht ...

  5. Re: Super PI

    Autor: Gentoo 04.11.08 - 11:05

    kompilierte Sortier-Rechenregel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In Linux kompiliere ich mir wichtige Dinge
    > direkt.

    Man bricht sich auch keinen Zacken aus der Krone einfach alles selber zu kompilieren ;-). Außer OpenOffice ... das braucht immer noch knapp 40 Minuten.


  6. Re: Super PI

    Autor: DerFen 05.11.08 - 13:47

    UnixBernd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > So ist es. So war es immer schon und so wird es
    > immer bleiben: die Architektur von Windows ist
    > ineffizient und holt immer weniger aus den CPUs,
    > als das Unix-Systeme können, konnten und können
    > werden.


    Könnte aber auch einfach dran liegen dass die Windows-Version anders kompiliert wurde. Bei Gentoo stellst du die Compiler-Flags ja schließlich auf deinen Prozessor ein. Klar dass so SSE1/2/3, SIMD, etc. genutzt werden und so die Berechnung schneller läuft.

    Schnapp dir den SuperPI Source, kompilier ihn unter Windows mit einem aktuellen Intel-Compiler und die Karre rennt genauso schnell.

  7. Re: Super PI

    Autor: ich auch 06.11.08 - 03:37

    UnixBernd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gentoo schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hallo,
    >
    > kann mir einer erklären
    > wieso die SuperPI Version
    > unter Windows so
    > sehr viel langsamer ist als unter
    > Linux? Bei
    > mir unter Gentoo Linux (2.6.26-r2)
    > x86_64
    > braucht Super PI mit einem nicht
    > übertakteten
    > Q9550 (2.833 ghz) 12,9 Sekunden
    >
    > (http://www.sysprofile.de/id83142 -> ganz
    >
    > unten).
    >
    > Da bist du nicht der erste, der das merkt.
    >
    > > Das würde ja im Umkehrschluss heißen,
    > dass
    > man um unter Windows die gleiche
    > Rechenperformance
    > zu kriegen schon einen sehr
    > viel bessere CPU
    > benötigt - effizient ist das
    > ja nicht gerade :-/.
    >
    > So ist es. So war es immer schon und so wird es
    > immer bleiben: die Architektur von Windows ist
    > ineffizient und holt immer weniger aus den CPUs,
    > als das Unix-Systeme können, konnten und können
    > werden.

    Du bist so dumm, du glaubst das wirklich, oder? Das OS macht bei der nutzbaren Rechenleistung der CPU heutzutage höchstens 0.5% (eher 0.1%) aus, und ich bezweifle stark das Windows dort schlechter abschneidet. Das Super-PI unter gentoo schneller läuft liegt wohl eher daran das er es Optimiert Compiliert hat (SSEx, 64bit etc.), unter windows nimmt man zum zwecke der vergleichbarkeit die alte i386 compilierte Version. Träum weiter vom überlegenen Unix-System - du b00N!

  8. Re: Super PI

    Autor: ich auch 06.11.08 - 03:40

    Gentoo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kompilierte Sortier-Rechenregel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > In Linux kompiliere ich mir wichtige
    > Dinge
    > direkt.
    >
    > Man bricht sich auch keinen Zacken aus der Krone
    > einfach alles selber zu kompilieren ;-). Außer
    > OpenOffice ... das braucht immer noch knapp 40
    > Minuten.

    Und wenn das jeder machen würde müsste man dafür allein 10 neue Kraftwerke bauen. Die zukunft gehört JIT compilern von Bytecode...

  9. Re: Super PI

    Autor: timo 0815 06.11.08 - 04:06

    Da würde mich auch mal ein Vergleich mit nbench interessieren:
    http://www.tux.org/~mayer/linux/bmark.html

  10. Re: Super PI

    Autor: Ext 01.07.09 - 22:48

    Wine vs Windows nativ. Bei den meisten CPU-lastigen, für Windows kompilierten Benchmarks wirst du mittels Wine eine höhere Leistung erzielen. Und zwar obwohl in beiden Fällen die Benchmarks ohne Erweiterungen liefern. Selbst mit einem Wrapper wie Wine laufen die Programme dank Unix schneller.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post IT Services GmbH, Bonn
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Essen
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  4. VEKA AG, Sendenhorst

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme