Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mit mehreren Mäusen und…

Was Sinn macht und was jetzt schon geht....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was Sinn macht und was jetzt schon geht....

    Autor: der igi 03.11.08 - 13:26

    Ich kann mir keinen sinnvollen Anwendungsfall für 2 Mauszeiger vorstellen. Wie soll man sich produktiv einen Desktop teilen? Einer will hochscrollen der andere runter. Einer tippt was, der nächste versperrt die Sicht mit irgendeinem Dialog. Einer will hier was eintippen, der andere dort. Einer will hier was in die Zwischenablage kopieren und der andere will gerade was- Und so weiter und so fort.
    Ich kann mir sinnvolle Zusammenarbeit höchstens so vorstellen, dass man sich mit der Bedienung abwechselt. Und dafür bringt zumindest Windows schon alle Vorraussetzungen mit. Einfach mehrere Mäuse und Tastaturen anschließen und fertig. (alle Mäuse bedienen dann den einzigen Mauszeiger)

  2. Re: Was Sinn macht und was jetzt schon geht....

    Autor: Twain 03.11.08 - 15:23

    Ganz einfach: du hast einen PC und die Peripherie jeweils doppelt, sprich 2 Monitore, 2 Tastaturen und 2 Mäuse. Damit bräuchtest du nicht pro Person einen PC ins Büro zu stellen, der sich in 99,9% der Zeit langweilt, sondern einen PC an dem mehrere Arbeiten.

    der igi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann mir keinen sinnvollen Anwendungsfall für
    > 2 Mauszeiger vorstellen. Wie soll man sich
    > produktiv einen Desktop teilen? Einer will
    > hochscrollen der andere runter. Einer tippt was,
    > der nächste versperrt die Sicht mit irgendeinem
    > Dialog. Einer will hier was eintippen, der andere
    > dort. Einer will hier was in die Zwischenablage
    > kopieren und der andere will gerade was- Und so
    > weiter und so fort.
    > Ich kann mir sinnvolle Zusammenarbeit höchstens so
    > vorstellen, dass man sich mit der Bedienung
    > abwechselt. Und dafür bringt zumindest Windows
    > schon alle Vorraussetzungen mit. Einfach mehrere
    > Mäuse und Tastaturen anschließen und fertig. (alle
    > Mäuse bedienen dann den einzigen Mauszeiger)


  3. Re: Was Sinn macht und was jetzt schon geht....

    Autor: freed 03.11.08 - 15:31

    der igi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann mir keinen sinnvollen Anwendungsfall für
    > 2 Mauszeiger vorstellen. Wie soll man sich
    > produktiv einen Desktop teilen? Einer will
    > hochscrollen der andere runter. Einer tippt was,
    > der nächste versperrt die Sicht mit irgendeinem
    > Dialog. Einer will hier was eintippen, der andere
    > dort. Einer will hier was in die Zwischenablage
    > kopieren und der andere will gerade was- Und so
    > weiter und so fort.
    > Ich kann mir sinnvolle Zusammenarbeit höchstens so
    > vorstellen, dass man sich mit der Bedienung
    > abwechselt. Und dafür bringt zumindest Windows
    > schon alle Vorraussetzungen mit. Einfach mehrere
    > Mäuse und Tastaturen anschließen und fertig. (alle
    > Mäuse bedienen dann den einzigen Mauszeiger)

    Schonmal einen Bildschirm geklont? Meine Frau sitzt auf der Couch und surft im Internet herum und ich spiele gleichtzeitig Counterstrike. Alles auf dem selben Computer.

  4. Re: Was Sinn macht und was jetzt schon geht....

    Autor: Ekelpack 03.11.08 - 15:36

    der igi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann mir keinen sinnvollen Anwendungsfall für
    > 2 Mauszeiger vorstellen. Wie soll man sich
    > produktiv einen Desktop teilen? Einer will
    > hochscrollen der andere runter. Einer tippt was,
    > der nächste versperrt die Sicht mit irgendeinem
    > Dialog. Einer will hier was eintippen, der andere
    > dort. Einer will hier was in die Zwischenablage
    > kopieren und der andere will gerade was- Und so
    > weiter und so fort.
    > Ich kann mir sinnvolle Zusammenarbeit höchstens so
    > vorstellen, dass man sich mit der Bedienung
    > abwechselt. Und dafür bringt zumindest Windows
    > schon alle Vorraussetzungen mit. Einfach mehrere
    > Mäuse und Tastaturen anschließen und fertig. (alle
    > Mäuse bedienen dann den einzigen Mauszeiger)


    eXtreme Programming...
    Dafür könnte es Sinn machen.

  5. Re: Was Sinn macht und was jetzt schon geht....

    Autor: vlad tepesch 03.11.08 - 17:58

    neue spielkonzepte,
    ich hab sowas auch schon mal ne weile auf meiner ToDo liste stehen, da ich vor kurzem raus bekommen habe, wie das mit windows geht, wollte ich erst mal ne kleine Demo-Application schreiben und dann ein kleines Spiel machen

  6. Re: Was Sinn macht und was jetzt schon geht....

    Autor: SonArcBW 03.11.08 - 18:16

    > Schonmal einen Bildschirm geklont? Meine Frau
    > sitzt auf der Couch und surft im Internet herum
    > und ich spiele gleichtzeitig Counterstrike. Alles
    > auf dem selben Computer.

    Naja, wenn man virtuelle Arbeitsflächen erstellen kann (wie im Linux standardmäßig vorhanden) und diese jeweils auf ein anderes Ausgabegerät leiten kann, würde ich auch Sinn darin sehen. - Doch hiervon ist im Beitrag keine Rede.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  2. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg
  3. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  4. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 24,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-76%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00