Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Command & Conquer…

@Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem

    Autor: Kein Sony 05.11.08 - 08:13

    Könnt Ihr nicht bitte immer gleich als erstes in Spiele Testberichte schreiben 'Die Software installiert Malware auf dem Computer (SecuROM)'.
    Dann braucht man den Bericht nicht weiter zu lesen und spart Zeit.
    Im Grunde braucht man ihn nicht mal zu schreiben.
    Wenn das gar nicht im Bericht steht, dann könnten einige das Spiel auch noch versehentlich kaufen.

  2. Re: @Golem

    Autor: ArmePcGamer 05.11.08 - 09:40

    Ich bin jetzt kein Freund von Securom, aber viele die jetzt wegen Securom rumschreien wissen teilweise gar nicht das sie es schon auf dem Rechner haben.
    Das erste Securom ist schon ca 10 Jahre alt, zu einer Zeit als sich noch nicht so viele Leute gedanken darüber gemacht haben.

    Die Sache ist was soll man als Gamer machen, zur Zeit erschein sehr viel Müll der 10.000ste Egoshooter, das 10.000ste 2Weltkriegsspiel.
    Die guten Spiele haben nen Kopierschutz der mir leider rechte auf meinen System einschränkt.

    Bleiben die PC Spiele verkäufe aus, konzentrieren sich die Firmen auf Konsolen und halten sich mit PC entwicklungen zurück.

    Vielleicht wäre eine gute Virtuelle Maschiene die Lösung, das ist dann aber wieder mit Performanceverlust verbunden(Bin mir auch nicht sicher ob man die treiber(Graka...) da vernünftig mit einbinden kann.


    Kein Sony schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Könnt Ihr nicht bitte immer gleich als erstes in
    > Spiele Testberichte schreiben 'Die Software
    > installiert Malware auf dem Computer (SecuROM)'.
    > Dann braucht man den Bericht nicht weiter zu lesen
    > und spart Zeit.
    > Im Grunde braucht man ihn nicht mal zu schreiben.
    > Wenn das gar nicht im Bericht steht, dann könnten
    > einige das Spiel auch noch versehentlich
    > kaufen.
    >


  3. Re: @Golem

    Autor: WINE 05.11.08 - 11:15

    ArmePcGamer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin jetzt kein Freund von Securom, aber viele
    > die jetzt wegen Securom rumschreien wissen
    > teilweise gar nicht das sie es schon auf dem
    > Rechner haben.
    > Das erste Securom ist schon ca 10 Jahre alt, zu
    > einer Zeit als sich noch nicht so viele Leute
    > gedanken darüber gemacht haben.
    >
    > Die Sache ist was soll man als Gamer machen, zur
    > Zeit erschein sehr viel Müll der 10.000ste
    > Egoshooter, das 10.000ste 2Weltkriegsspiel.
    > Die guten Spiele haben nen Kopierschutz der mir
    > leider rechte auf meinen System einschränkt.
    >
    > Bleiben die PC Spiele verkäufe aus, konzentrieren
    > sich die Firmen auf Konsolen und halten sich mit
    > PC entwicklungen zurück.
    >
    > Vielleicht wäre eine gute Virtuelle Maschiene die
    > Lösung, das ist dann aber wieder mit
    > Performanceverlust verbunden(Bin mir auch nicht
    > sicher ob man die treiber(Graka...) da vernünftig
    > mit einbinden kann.

    WINE nutzt einfach die immer besser werdenden Linuxtreiber (Graka, Sound, Netzwerk etc.) und man zerhaut sich nicht sein System damit weil die Registry nur für die Spiele gebraucht wird aber nicht das eigentliche System zerhaut.
    Dafür muss man manchmal ein wenig warten und kann superneue Spiele nicht sofort spielen, das spart aber gleichzeitig Geld und nerven da man sich dann eben die Budgetversionen kauft die dann aber schon alle Kinderkrankheiten weggepatcht bekommt haben. Alternativ kann man WINE auch unter Windows benutzen und sich somit eine zweite Spiel Registry anlegen damit das eigentliche System sauber bleibt. Auch hier nutzt WINE einfach die Treiber die vorhanden sind.

    WINE kann prinzipiell SECUROM, manchmal muss man dann warten bis es entsprechend gefixt wurde oder muss auf Cracks für die Spiele zurückgreifen.
    Außerdem kann WINE jede beliebige Windowsversion "emulieren", so dass man auch ältere Spiele unter Vista spielen kann.

    http://winehq.org
    oder wenn man wissen will wie ein Prog so funzt
    http://appdb.winehq.org/

    > Kein Sony schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Könnt Ihr nicht bitte immer gleich als erstes
    > in
    > Spiele Testberichte schreiben 'Die
    > Software
    > installiert Malware auf dem Computer
    > (SecuROM)'.
    > Dann braucht man den Bericht
    > nicht weiter zu lesen
    > und spart Zeit.
    > Im
    > Grunde braucht man ihn nicht mal zu
    > schreiben.
    > Wenn das gar nicht im Bericht
    > steht, dann könnten
    > einige das Spiel auch
    > noch versehentlich
    > kaufen.

    Da geb ich dir recht, Boykott wär die andere Lösung mit der man dann viel mehr Zeit aber nicht so viel Spaß hat ;(
    Ansonsten s.o.

    Schönen Mittwoch euch beiden
    MfG
    ein WINE Maintainer ^.^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Ãœberwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49