Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chinas Goldfarmer müssen Steuern…

Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: blubber12345 05.11.08 - 11:18

    *hust*

  2. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: Horschd 05.11.08 - 11:22

    blubber12345 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > *hust*


    Wobei das prinzipiell schon richtig so ist. Wenn ich auf irgend eine andere Art Geld verdiene, dann muss ich das auch versteuern...

  3. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: Der Dicke 05.11.08 - 11:35

    blubber12345 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > *hust*


    Ist in Deutschland doch nicht anders, wenn ich gewerbsmäßig etwas verkaufe egal ob es Virtuelle Güter wie Musik, Bilder oder Items für Onlinespiele, dann muss ich, wenn ich dafür reales Geld einnehme, auch in Deutschland Umsatzsteuer bezahlen. Also ganz normal.. solange China oder ein anderes Land auf die spaßige Idee kommt auf virtuelle Währungen reale Steuern zu erheben ist das also absolut plausibel und in Ordnung.

    tztz.. man stelle sich vor das man ist Händler in MMRPG xyz und nimmt nur virtuelles Geld (welches keinen realen wert hat) ein und muss dann aber reale Steuern dafür zahlen - das wäre dann auch eine News wert ;-)

    Zum Glück macht das natürlich kein Land :-P

  4. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: blubber54321 05.11.08 - 11:42

    Der Dicke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blubber12345 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > *hust*
    >
    > Ist in Deutschland doch nicht anders, wenn ich
    > gewerbsmäßig etwas verkaufe egal ob es Virtuelle
    > Güter wie Musik, Bilder oder Items für
    > Onlinespiele, dann muss ich, wenn ich dafür reales
    > Geld einnehme, auch in Deutschland Umsatzsteuer
    > bezahlen. Also ganz normal..

    Falsch! Das hier ist eher vergleichbar mit Einkommenssteuer. Gerade wer gewerbsmäßig handelt, dem ist die Umsatzsteuer völlig egal.

  5. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: Ekelpack 05.11.08 - 11:44

    blubber54321 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist
    > in Deutschland doch nicht anders, wenn ich
    >
    > gewerbsmäßig etwas verkaufe egal ob es
    > Virtuelle
    > Güter wie Musik, Bilder oder Items
    > für
    > Onlinespiele, dann muss ich, wenn ich
    > dafür reales
    > Geld einnehme, auch in
    > Deutschland Umsatzsteuer
    > bezahlen. Also ganz
    > normal..
    >
    > Falsch! Das hier ist eher vergleichbar mit
    > Einkommenssteuer. Gerade wer gewerbsmäßig handelt,
    > dem ist die Umsatzsteuer völlig egal.


    Weil es eine Durchreichsteuer ist. Sollen die Gamingnerds eben die Preise erhöhen. Hauptsache sie bezahlen Steuern auf Ihre Umsätze.

  6. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: Franz75 05.11.08 - 14:10


    > Falsch! Das hier ist eher vergleichbar mit
    > Einkommenssteuer. Gerade wer gewerbsmäßig handelt,
    > dem ist die Umsatzsteuer völlig egal.


    z.b. ich produziere die Ware, ich verkaufe diese gewerbsmäsig an den endkunden.

    19%von dem was der kunde bezahlt geht an den fiskus.
    also wer zahlt die mehrwertsteuer ?


    was du meisnt ist, wenn ich die ware für x einkaufe und für x+z an den nächsten verwerter verkaufe, dan bleiben an mir nur 19% von z hängen, aber nicht von x.

    zustzlich zahlt man noch steuern, wenn man das geld aus der firma zieht. Dan kommen noch Gewerbesteuern hinzu.
    ein chinafarmer in DE zahlt mehr als genug steuern.

  7. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: MacKotz 05.11.08 - 15:34

    Franz75 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Falsch! Das hier ist eher vergleichbar
    > mit
    > Einkommenssteuer. Gerade wer gewerbsmäßig
    > handelt,
    > dem ist die Umsatzsteuer völlig
    > egal.
    >
    > z.b. ich produziere die Ware, ich verkaufe diese
    > gewerbsmäsig an den endkunden.
    >
    > 19%von dem was der kunde bezahlt geht an den
    > fiskus.
    > also wer zahlt die mehrwertsteuer ?
    >
    >

    Der Kunde natürlich du Nase.
    Die Mehrwertsteuer wird auf den
    kalkulierten Netto-VK aufgeschlagen.
    An deinem kalkulierten VK ändert
    die MWSt gar nichts.

    Außer, daß du vielleicht
    schlechter Kunden bekommst
    natürlich...

    Was rennen hier eigentlich
    für Typen rum?



  8. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: Franz75 05.11.08 - 16:13


    > Der Kunde natürlich du Nase.
    > Die Mehrwertsteuer wird auf den
    > kalkulierten Netto-VK aufgeschlagen.
    > An deinem kalkulierten VK ändert
    > die MWSt gar nichts.
    >
    > Außer, daß du vielleicht
    > schlechter Kunden bekommst
    > natürlich...
    >
    > Was rennen hier eigentlich
    > für Typen rum?
    >

    leute die ihr studium finanzierne müssen :D
    Der verkaufspreis richtet sich nciht nach einer kalkulation sondern, nach den konkurenzpreisen.
    da ist die frage recht einfach, entweder ich kann zu dem preis das gold liefer, oder halt nicht.

    und dabei ist es dem preis ziemlich egal ob da märchensteuer drin ist oder nicht. Sprich wenn ich von dem was ich bekomme 19% abdrücke sind das 19% weniger was ich bekomme. also zahlt es nicht der kunde, sondern ich.

  9. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: MacKotz 05.11.08 - 16:23

    Franz75 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Der Kunde natürlich du Nase.
    > Die
    > Mehrwertsteuer wird auf den
    > kalkulierten
    > Netto-VK aufgeschlagen.
    > An deinem
    > kalkulierten VK ändert
    > die MWSt gar
    > nichts.
    >
    > Außer, daß du vielleicht
    >
    > schlechter Kunden bekommst
    > natürlich...
    >
    > Was rennen hier eigentlich
    > für Typen
    > rum?
    >
    > leute die ihr studium finanzierne müssen :D
    > Der verkaufspreis richtet sich nciht nach einer
    > kalkulation sondern, nach den konkurenzpreisen.
    > da ist die frage recht einfach, entweder ich kann
    > zu dem preis das gold liefer, oder halt nicht.
    >
    > und dabei ist es dem preis ziemlich egal ob da
    > märchensteuer drin ist oder nicht. Sprich wenn ich
    > von dem was ich bekomme 19% abdrücke sind das 19%
    > weniger was ich bekomme. also zahlt es nicht der
    > kunde, sondern ich.
    >
    >



    Erst einmal muß ich eine Kalkulation
    machen um zu sehen was ich brauche,
    kurzfristig um zumindest einen positiven
    DB zu erwirtschaften, langfristig um überhaupt
    halbwegs kostendeckend zu arbeiten.
    Dann kann ich entscheiden ob die
    Marktsituation mehr hergibt.

    Im übrigen muss auch deine Konkurrenz
    die MWSt aufschlagen.
    Die MWSt ist eine REINE Endverbrauchersteuer
    die du für den Staat einnimmst und
    an diesen abführst.
    An dir bleibt allerdings
    der Verwaltungsaufwand hängen.

    Im übrigen:
    Solltest du wirklich studieren
    dann ist das Niveau mittlerweile
    ziemlich am Boden.
    Lern erst einmal Rechtschreibung
    und Satzbau.



  10. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: klemme61 05.11.08 - 16:30

    Der Dicke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blubber12345 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > *hust*
    >
    > Ist in Deutschland doch nicht anders, wenn ich
    > gewerbsmäßig etwas verkaufe egal ob es Virtuelle
    > Güter wie Musik, Bilder oder Items für
    > Onlinespiele, dann muss ich, wenn ich dafür reales
    > Geld einnehme, auch in Deutschland Umsatzsteuer
    > bezahlen.

    Nein stimmt nicht immer. Was ist mit Flohmarkt?
    Ansonsten..richtig gute Deals gehen eh in Naturalien und Dienstleistungen. Da kann mir keiner was.

    Letzte Woche zB. Habe ich 4 Fenster geputzt (da bin ich classic Meister) und bekam dafür einen großen Apfelkuchen gebacken.
    So geht das. geld ist was für Banker und Dreckspack

  11. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: Franz75 05.11.08 - 16:42

    > Erst einmal muß ich eine Kalkulation
    > machen um zu sehen was ich brauche,
    > kurzfristig um zumindest einen positiven
    > DB zu erwirtschaften, langfristig um überhaupt
    > halbwegs kostendeckend zu arbeiten.
    > Dann kann ich entscheiden ob die
    > Marktsituation mehr hergibt.

    Das mag im allgemeinen richtig sein, aber im allgemeinen heißt so weil es nicht alle Fälle abdeckt.


    > Im übrigen muss auch deine Konkurrenz
    > die MWSt aufschlagen.
    die Konkurrenz wie du sie nennst, verkauft über das netz, aus China oder anderen Bananenrepubliken. In den meisten fällen müssen diese Firmen keine Steuern bezahlen. Aber hoffentlich Steigen jetzt die Preise, wenn die Chinesen auch 20% abtreten müsse. *Hände reib*


    > Die MWSt ist eine REINE Endverbrauchersteuer
    > die du für den Staat einnimmst und
    > an diesen abführst.
    Ja du hast recht, ich nehme sie ein und führe sie ab. Der Verbraucher sieht aber nur, ich bezahle hier x Eur ihm ist dabei völlig egal ob da Steuern drin sind oder nicht, er ist lediglich an der Ware interessiert.



    > Im übrigen:
    > Solltest du wirklich studieren
    > dann ist das Niveau mittlerweile
    > ziemlich am Boden.
    > Lern erst einmal Rechtschreibung
    > und Satzbau.
    Im Übrigen schreibe ich hier weder eine Doktorarbeit, noch einen Brief an meinen Prof. sondern im Golem Forum, da verzichte ich in der Regel darauf Rechtschreibfehler/Tippfehler oder sonstiges zu korrigieren. Selbst wenn es dir nicht passt ;)

  12. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: MacKotz 05.11.08 - 17:03

    Franz75 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > > Im übrigen muss auch deine Konkurrenz
    >
    > die MWSt aufschlagen.
    > die Konkurrenz wie du sie nennst, verkauft über
    > das netz, aus China oder anderen
    > Bananenrepubliken. In den meisten fällen müssen
    > diese Firmen keine Steuern bezahlen. Aber
    > hoffentlich Steigen jetzt die Preise, wenn die
    > Chinesen auch 20% abtreten müsse. *Hände reib*
    >

    Und die Waren fliegen dann nach D oder
    werden hierher "gebeamt"?
    Oder muß der Kunde sich das Zeug dann
    persönlich in China abholen?

    Ansonsten dürfte deine Konkurrenz
    ziemlich einfach durch die
    Steuerfahndung "greifbar" sein...

    Notfalls kannst du den Herren
    ja zur Wiederherstellung deiner
    Konkurrenzfähigkeit einen Tipp geben.
    Die werden dir bestimmt dankbar sein.

    ("Virtuelle" WOW-"Werte"
    natürlich ausgenommen...
    Wenn du also in der "Branche"
    tätig sein solltest...)

    >
    >
    > > Im übrigen:
    > Solltest du wirklich
    > studieren
    > dann ist das Niveau
    > mittlerweile
    > ziemlich am Boden.
    > Lern
    > erst einmal Rechtschreibung
    > und Satzbau.
    > Im Übrigen schreibe ich hier weder eine
    > Doktorarbeit, noch einen Brief an meinen Prof.

    Dazu wirds auch nie kommen...
    Es sei denn, daß Niveau an
    deutschen Universitäten bricht
    demnächst auch noch komplett ein.

    > sondern im Golem Forum, da verzichte ich in der
    > Regel darauf Rechtschreibfehler/Tippfehler oder
    > sonstiges zu korrigieren. Selbst wenn es dir nicht
    > passt ;)



    Rechtschreib- und Tippfehler macht
    jeder mal. Besonders beim schnellen
    Eintippen in Foren.
    Bei dir hapert es schon am Satzbau.
    Und das läßt auf grundlegende Probleme
    schließen.




  13. Re: Ja, wo 'Werte' geschaffen werden, müssen auch Steuern gezahlt werden...

    Autor: Franz75 05.11.08 - 17:39


    > Und die Waren fliegen dann nach D oder
    > werden hierher "gebeamt"?
    > Oder muß der Kunde sich das Zeug dann
    > persönlich in China abholen?

    > Steuerfahndung "greifbar" sein...

    schon mal den artikel gelesen und verstanden ? ich denke nein.
    geliefert wird natürlich in der "virtuelen" welt.
    Wen der sitz des verkäufers in china ist, hilft dir auch keine steuerfahndung.


    > ("Virtuelle" WOW-"Werte"
    > natürlich ausgenommen...
    > Wenn du also in der "Branche"
    > tätig sein solltest...)

    Leider geht es aber um "virtuelle" werte die für harte währung den besitzer wechseln.

    > Dazu wirds auch nie kommen...
    > Es sei denn, daß Niveau an
    > deutschen Universitäten bricht
    > demnächst auch noch komplett ein.

    Mach dir keine Sorgen, du must die Abschlusarbeiten für mich nciht schreiben. Im übrige geht es bei einer Abschlussarbeit um den inhalt und weniger um die rechtschreibung. (wobei du natürlich recht hast, das diese auch mit bewertet wird)


    > Bei dir hapert es schon am Satzbau.
    > Und das läßt auf grundlegende Probleme
    > schließen.
    Das liegt daran das ich schon beim Bilden des satzes tippe. Im verlauf des Tippens sich aber der gedanke schon weiter ist. Da mir die zeit zum drüberlesen zu schade ist, poste ich es ungelesen. Da ist natürlich auch klar das die Sätze nciht perfekt sind. Aber der sinn ist, das du mich verstehst, und nichts weiter. Und das haben die leute vor 100 Jahren ganz ohne rechtschreibung schon geschafft. ^^


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  3. Dataport, Hamburg
  4. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27