1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 24 Zoll großer Bildschirm mit…

Werbung & Unwissen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbung & Unwissen...

    Autor: thomasg 06.11.08 - 10:58

    Es ist wirklich unglaublich wie weit Golem.de mittlerweile geht um unterschwellige Werbung für Apple zu schalten.

    Trotz intensivster Werbekampagnen in Form von mehreren Seiten langen als reguläre Artikel gekennzeichneten Marketingbroschüren scheinen die Golem "Redakteure" diese Werbeartikel gelesen oder verstanden zu haben.

    Nein, dieser Monitor kann an KEIN Apple MacBook Pro ohne Adapter angeschlossen werden.
    Tatsächlich kann dieser Monitor an KEIN Apple-Gerät ohne Adapter angeschlossen werden.

    Apple verwendet nämlich eine proprietäre Implementierung von DisplayPort, genannt "Mini DisplayPort". Was weder Golem-Redakteure, noch Kunden mit mangelndem technischen Verständnis wissen und was geschickt in sämtlichen Golem-Werbekampagnen verschwiegen wird ist, dass es sich bei der proprietären und - im Gegensatz zum echten DisplayPort - nicht offen standardisierten Implementierung um einen Anschluss mit den technischen Eigenschaften vom, aber ohne die Kompatibilität zum DisplayPort handelt, was maßgeblich dazu dient, um Apple Kunden zu nötigen neben Apple-Rechnern auch Apple-Peripherie zu kaufen bzw. mit nur bei Apple erhältlichen Adapterkabeln die Kundschaft abzuzocken.

    Also nochmal: Man kann keinen "Mac" an den Eizo-Monitor ohne Adapter anschließen, so wenig wie man irgend einen normalen Rechner/Laptop/etc ohne Adapter an neue Apple-Monitore anschließen kann.

  2. Re: Werbung & Unwissen...

    Autor: Miefmuschel 06.11.08 - 11:17

    Die verAPPLEn uns =)

  3. Re: Werbung & Unwissen...

    Autor: xhantus404 06.11.08 - 11:19

    Miefmuschel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die verAPPLEn uns =)


    scheint so. mehr als ein "aha" konnte mir der artikel nicht entlocken - was an dem monitor so großartig sein soll, seh ich nicht.

    ausser das er, wie thomasg so schön bemerkte, ab werk wunderbar inkompatibel zu den äpfeln ist, für die er ja laut artikel so geeignet ist.

  4. Re: Werbung & Unwissen...

    Autor: josefine 06.11.08 - 11:31

    xhantus404 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...
    > ausser das er, wie thomasg so schön bemerkte, ab
    > werk wunderbar inkompatibel zu den äpfeln ist, für
    > die er ja laut artikel so geeignet ist.

    Äpfel lassen sich entweder direkt oder mittels eines Adapters (die neuen Notebooks, das alte MacBook) via DVI-D anschließen. Das war einfach.

  5. Re: Werbung & Unwissen...

    Autor: xhantus404 06.11.08 - 11:36

    josefine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xhantus404 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > > ausser das er, wie thomasg so schön bemerkte,
    > ab
    > werk wunderbar inkompatibel zu den äpfeln
    > ist, für
    > die er ja laut artikel so geeignet
    > ist.
    >
    > Äpfel lassen sich entweder direkt oder mittels
    > eines Adapters (die neuen Notebooks, das alte
    > MacBook) via DVI-D anschließen. Das war einfach.

    womit wir wieder bei der frage wären, was an dem displayport denn so großartig ist.
    gut, golem hat den artikel insofern abgehändert als das äpfel und anderes obst nicht mehr erwähnt werden.


  6. Re: Werbung & Unwissen...

    Autor: josefine 06.11.08 - 11:53

    xhantus404 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...
    > womit wir wieder bei der frage wären, was an dem
    > displayport denn so großartig ist.

    Keine Lizenzkosten, weniger Elektronik im Monitor, längere Kabel möglich.

    > gut, golem hat den artikel insofern abgehändert
    > als das äpfel und anderes obst nicht mehr erwähnt
    > werden.

    Apples MiniDP soll übrigens kompatibel zum DP-Standard sein, nur der Stecker ist kleiner.

  7. Re: Werbung & Unwissen...

    Autor: thomasg 06.11.08 - 15:11

    josefine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xhantus404 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > > womit wir wieder bei der frage wären, was an
    > dem
    > displayport denn so großartig ist.
    >
    > Keine Lizenzkosten, weniger Elektronik im Monitor,
    > längere Kabel möglich.
    >
    > > gut, golem hat den artikel insofern
    > abgehändert
    > als das äpfel und anderes obst
    > nicht mehr erwähnt
    > werden.
    >
    > Apples MiniDP soll übrigens kompatibel zum
    > DP-Standard sein, nur der Stecker ist kleiner.
    >
    >

    Richtig, der Stecker ist minimal kleiner und die Technik ist die gleiche (ist auch logisch, schließlich wird das von 3rd-party-Chipsätzen erledigt die sicherlich nicht eigens für Apple hergestellt werden), nur hat Apple unter dem Vorwand der Größe eine Möglichkeit gefunden ihre Hardware trotzdem proprietär und Herstellerbindend zu machen.
    Schließlich fällt Apple das sehr schwer seit man die Intel Referenzplattform nutzt (bzw. seit neuestem Intel + nVidia), also Windows-PC-Stangenware.

    Der Displayport hat übrigens auch eine recht durchdachte Steckverbindung mit einigen Vorteilen (analog zu Micro-USB), die 2 Millimeter die Apple hier in der Breite einspart haben daher auch durchaus Nachteile.

    Eine elektrische Kompatibilität ist eben keine physische, und genau das macht den Apple-Anschluss proprietär und erinnert leider einmal mehr an die dunkle Vorzeit des IBM-PCs wo man teure Hardware bei nur einem Hersteller bekam (obwohl bei Apple im Hintergrund absolut austauschbare Standard-Hardware versteckt ist).

  8. Re: Werbung & Unwissen...

    Autor: :-) 06.11.08 - 16:34

    thomasg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > josefine schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > xhantus404 schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > ...
    > > womit wir wieder
    > bei der frage wären, was an
    > dem
    >
    > displayport denn so großartig ist.
    >
    > Keine Lizenzkosten, weniger Elektronik im
    > Monitor,
    > längere Kabel möglich.
    >
    > > gut, golem hat den artikel insofern
    >
    > abgehändert
    > als das äpfel und anderes
    > obst
    > nicht mehr erwähnt
    > werden.
    >
    > Apples MiniDP soll übrigens kompatibel
    > zum
    > DP-Standard sein, nur der Stecker ist
    > kleiner.
    >
    > Richtig, der Stecker ist minimal kleiner und die
    > Technik ist die gleiche (ist auch logisch,
    > schließlich wird das von 3rd-party-Chipsätzen
    > erledigt die sicherlich nicht eigens für Apple
    > hergestellt werden), nur hat Apple unter dem
    > Vorwand der Größe eine Möglichkeit gefunden ihre
    > Hardware trotzdem proprietär und Herstellerbindend
    > zu machen.
    > Schließlich fällt Apple das sehr schwer seit man
    > die Intel Referenzplattform nutzt (bzw. seit
    > neuestem Intel + nVidia), also
    > Windows-PC-Stangenware.
    >
    > Der Displayport hat übrigens auch eine recht
    > durchdachte Steckverbindung mit einigen Vorteilen
    > (analog zu Micro-USB), die 2 Millimeter die Apple
    > hier in der Breite einspart haben daher auch
    > durchaus Nachteile.
    >
    > Eine elektrische Kompatibilität ist eben keine
    > physische, und genau das macht den Apple-Anschluss
    > proprietär und erinnert leider einmal mehr an die
    > dunkle Vorzeit des IBM-PCs wo man teure Hardware
    > bei nur einem Hersteller bekam (obwohl bei Apple
    > im Hintergrund absolut austauschbare
    > Standard-Hardware versteckt ist).


    Was viele Leute vielleicht nicht wussten..., aber die alten Apple-Rechner waren mit normaler Industrieware versehen, was sowohl für die Stecker (D-Sub), als auch für die Steckleisten auf dem Bord (PCI-Karten) gültig war.

    Nur der PC verwendete eigene "Produkte".

    Bei Apple war man früher nie auf Apple Komponenten angewiesen, wer schlau war, ging zu einem normalen Elektronikhändler und bekam dort alle Teile für einen Bruchteil des Apple-Preises. So konnte man sich mit einfachem Telefonkabel ein eigenes Netztwerk für Apple-Talk bauen. Das Original kostete 100 DM, das war ungefähr das 10fache an Kosten.


  9. Re: Werbung & Unwissen...

    Autor: Peny 06.11.08 - 16:38

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Netztwerk für Apple-Talk bauen. Das Original
    > kostete 100 DM, das war ungefähr das 10fache an
    > Kosten.

    ei da wahr dei mudda ja biliger ^^ luuuuulz

  10. Re: Werbung & Unwissen...

    Autor: :-) 06.11.08 - 18:16

    Klar war die billiger, die hat keinen Pfennig genommen. Da ich lebe und all meine Geschwister ebenfalls, hat sie es sogar nicht "umsonst" getan. Bei dir könnte es sein, dass die Mühe vergeblich war, weil nix vernünftiges dabei heraus gekommen war :-)


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
    Made in USA
    Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

    Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

  2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
    5G SA
    Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

    Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

  3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
    Youtube
    Influencer mögen "Clickbait" nicht

    Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


  1. 19:41

  2. 17:39

  3. 16:32

  4. 15:57

  5. 14:35

  6. 14:11

  7. 13:46

  8. 13:23