Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Linux-Treiber für X-Fi…

Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: nicht_steht_hier 07.11.08 - 11:31

    und es gibt immer noch keine Treiber für "PCI Express X-Fi Xtreme Audio"
    tolle arbeit... da kauf ich doch lieber bei anderen Herstellern, die was von Multiplatform verstehen!

  2. Re: Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: Lomaxx 07.11.08 - 13:36

    Welche sind das? Ich würde mich gerne schon mal allgemein informieren, um mir bei Bedarf eine möglichst Linux-kompatible Soundkarte zu kaufen. Das wichtigste ist mir dabei, dass HardwareMixing unterstützt wird. Laut Alsa gibt es da nicht wirklich viele Karten (und vor allem nicht aktuelle), die das können.

    Momentan habe ich einen Nforce-Soundstorm-Chip onboard und eine Maudio Audiophile 2496 als PCI-Karte, beide Unterstützen mWn kein Hardwaremixing mit den Alsatreibern und greifen automatisch auf DMix zurück.

  3. Re: Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: hier steht nichts 07.11.08 - 15:06

    aber bei der genannten Karte gibt es keinen Treiber für, nur für die neue TITANIUM s*c*h*e*i*s*s variante...

  4. Re: Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: Homertron 07.11.08 - 15:29

    Full ACK! Die Audigy vor 7 oder 8 Jahren war eigendlich schon der hit (wirklich gut und der Preis war IMHO ok fuer ne Soundkarte mit Digitalausgang und Firewire), aber die 200MB Treiber waren sowas von schlecht :-(

  5. Re: Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: Der Kaiser 07.11.08 - 15:34

    > aber die 200MB Treiber waren sowas von schlecht :-(
    200MB Treiber? o.O So gross ist manches Linux! :D

  6. Re: Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: hmmmmmm 07.11.08 - 15:36

    neu wirds schwierig oder teurer als nötig, angeblich sehr gut geigent sind karten mit via`s envy24 (http://de.wikipedia.org/wiki/VIA_Vinyl_Audio).
    wird aktuell in guten mittelklass audiokarten verbaut ist aber auch in älteren occasionen wie die terratec aureon 7.1 space zu finden.
    (nicht verwechslen mit der terratec aureon 7.1 pci)

  7. Re: Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: lalalulu 07.11.08 - 15:39

    Boa wie viel Module muss man denn einbinden um auf satte 200MB zu kommen?

  8. Re: Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: RTZZ 07.11.08 - 17:24

    z.B. die ASUS Xonar Serie wird seit einiger Zeit unterstützt (ich selbst habe die Xonar DX)

  9. Re: Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: Lomaxx 07.11.08 - 18:12

    Ich finde leider bisher keine Informationen darüber, ob die wirklich HardwareMixing unterstützen, aber ich bin auch etwas in Eile.

    Was mich verwirrt ist, dass die hier nicht aufgelistet sind:

    http://www.alsa-project.org/main/index.php/Matrix:Tag-HWMIX

    D.h. entweder sie können es doch nicht oder die ALSA-Datenbank ist nicht präzise und listet nicht alle auf. =/

  10. Re: Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: Lomaxx 07.11.08 - 18:13

    Ich schrieb es als Antwort auf einen weiter oben aufgelisteten Beitrag bereits, aber hier noch einmal:

    Ich finde leider bisher keine Informationen darüber, ob die wirklich HardwareMixing unterstüzen, aber ich bin auch etwas in Eile.

    Was mich verwirrt ist, dass die hier nicht aufgelistet sind:

    http://www.alsa-project.org/main/index.php/Matrix:Tag-HWMIX

    D.h. entweder sie können es doch nicht oder die ALSA-Datenbank ist nicht präzise und listet nicht alle auf. =/

  11. Re: Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: siff 10.11.08 - 14:18

    der treiber kommt ja auch von creative und wird bis jetzt nicht vom alsa-team gepflegt bez. weiterentwickelt. da es sich aber um einen gpl treiber handelt wird er wohl früher oder später in geeigneter form ins alsa integriert werden.

  12. Re: Für mich Creative schon seit Jahren gestorben

    Autor: sexboy 11.11.08 - 09:32

    lalalulu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Boa wie viel Module muss man denn einbinden um auf
    > satte 200MB zu kommen?

    1mb treiber, 199mb treibersuite mit bunten flashanimationen und erklärungen wie man die kabel reinsteckt und eine 30-tage testversion von databecker kassettenkopierspaßfürdieganzefamilie =P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  3. Golem Media GmbH, Berlin
  4. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Hackerone: Steam blockiert Sicherheitsforscher, statt Lücken zu patchen
    Hackerone
    Steam blockiert Sicherheitsforscher, statt Lücken zu patchen

    Erst hat Steam eine Sicherheitslücke nicht anerkannt, dann sollte sie vertuscht werden. Nach ihrer Veröffentlichung wurde sie unzureichend gepatcht und der Entdecker vom Bug-Bounty-Programm ausgeschlossen. Nun hat der Forscher erneut eine Lücke gefunden - und Steam scheint langsam einzulenken.

  2. Autonomes Fahren: Waymo gibt Sensordaten für Forscher frei
    Autonomes Fahren
    Waymo gibt Sensordaten für Forscher frei

    Nur wenige Firmen haben so viele Daten für das autonome Fahren gesammelt wie Waymo. Googles Schwesterfirma gibt ein Terabyte davon frei - allerdings nicht für den Einsatz in Fahrzeugen.

  3. Elektromobilität: Dänemark stellt größte Elektrofähre in Dienst
    Elektromobilität
    Dänemark stellt größte Elektrofähre in Dienst

    Viele der dänischen Inseln sind inzwischen über Brücken verbunden. Aber einige sind nur per Schiff erreichbar. Nach Ærø setzt künftig die Elektrofähre Ellen über.


  1. 15:23

  2. 14:39

  3. 14:12

  4. 13:45

  5. 13:17

  6. 12:47

  7. 12:39

  8. 12:01