1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ballmer sieht in Googles Mobiltelefonen…

Ballmer versteht Google nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ballmer versteht Google nicht

    Autor: keine Ahnung 07.11.08 - 12:27

    Ballmer scheint so ein paar Dinge nicht zu verstehen.

    1) Betriebssysteme werden gewöhnlich und nebensächlich. Einer zunehmenden Zahl von Nutzern ist das OS auf ihrer Surf- und Schreibmaschine egal. Das gilt auch für Telefone.

    2) Google will kein telefon-betriebssystem verkaufen. Sie wollen den Zugang zu ihren gewinnbringenden Diensten sicher stellen und die Entwicklung beschleunigen. Dazu gibt es Android und Chrome.

    irgendwie habe ich den eindruck, dass Ballmer diese Dinge nicht sieht, oder sie öffentlich nicht sehen will. Wenn da nicht bald ein weißer Ritter daherkommt, wird MS in ein paar Jahren nur noch ein Gemischtwarenladen sein, dessen besten Jahre längst vorbei sind.

  2. Re: Ballmer versteht Google nicht

    Autor: melog 07.11.08 - 12:28

    dream on

  3. Re: Ballmer versteht Google nicht

    Autor: RHCA 07.11.08 - 12:44

    Wieso träumen? Es gab genug Unternehmen die als unanfechtbar galten und dann doch eingebrochen sind.

    Wer stehen bleibt fällt zurück... das war immer so. Und in manchen Bereichen hat Microsoft damit bereits massiv zu kämpfen. Der Markt der Handy OS ist für Microsoft ebenfalls ein brutales Pflaster und es wird gerade für MS immer schwerer.

  4. Re: Ballmer versteht Google nicht

    Autor: knock 07.11.08 - 12:49

    Stimmt,

    das ist so eigentlich falsch. Die besten Jahre von MS sind jetzt schon vorbei.

  5. Re: Ballmer versteht Google nicht

    Autor: Harkai 07.11.08 - 12:59

    Ich denke er will diese Dinge nicht verstehen, da sonst Windows ein Top Produkt von Microsoft für andere eventuell uninteressant erscheint.

  6. deutsch lernen!

    Autor: fagfaaa 07.11.08 - 13:07

    so schwer ist deutsch nun auch wieder nicht.

  7. Re: Ballmer versteht Google nicht

    Autor: McStock 07.11.08 - 14:34

    > daherkommt, wird MS in ein paar Jahren nur noch
    > ein Gemischtwarenladen sein, dessen besten Jahre
    > längst vorbei sind.
    >

    Wer sich den Aktienkurs von MS über die letzten 10 Jahre ansieht, dem wird schnell klar, daß es schon heute so sein muß.

  8. Re: deutsch lernen!

    Autor: Schland 07.11.08 - 15:21

    Yes we can! ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 3,61€
  4. (-0%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59