1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

Das Web 2.0 sorgt eher für Qualität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Web 2.0 sorgt eher für Qualität

    Autor: Mark 07.11.08 - 17:56

    Was habe ich schon für Schund in Buchform und Zeitungen gesehen. Mit dem Aufziehen des Web 2.0 dürfte sich so etwas in Zukunft nicht mehr lohnen.

    D.h. von den klassischen Medien hat nur noch der qualitativ hochwertige Bereich eine Überlebenschance. Bis sich die Medienlandschaft neu sortiert hat wird Mr. Keen mit seinem Herumnörgeln noch ein bisschen Geld verdienen können aber in absehbarer Zeit ist dann da auch nischt mehr zu holen.

  2. Re: Das Web 2.0 sorgt eher für Qualität

    Autor: sestere 08.11.08 - 03:38

    Ich bin mir nicht so sicher ob du da so ganz richtig liegst. Der Ansatz ist gut, aber ich denke eher, dass in klassischen medien die Qualitativ hochwertigen "Produkte" genauso wie, um jetzt ein vergleichweise schlechtes beispiel zu nennen, die CD die Schallplatte verdrängt hat. Also ich bin jetzt im bereich Schallplatten verfügbarkeit nicht wirklich informiert, aber um zum punkt zurückzukommen und das Beispiel auszubauen, ich würde sagen dass in diesem Segment das Qaulitativ hochwertigere Produkt eher in richtung Klassischer Musik und vergleichbar wenigen "Modernen" Interpreten / Titel geht. Jedoch ist es meines wissens so, dass Schallplatten meist von Disk-Jockeys in diversen Musikrichtungen weiterverwendet werden (was nicht heißt, dass ich diese Musikstücke auf den verwendeten Schallplatten als schlecht bezeichnen würde).

    Was ich damit sagen will, es ist heute schwer zu sagen, was zukünftige "Generationen" (das können auch wir sein) mit den heute auslaufenden Medien machen werden, ich bin zuversichtlich, dass es in Zukunft auch noch Zeitungen und Bücher geben wird, jedoch was verstehst du unter Qualitativ hochwärtig? Meinst du Literaturnobelpreisträger oder einfach Autoren die auch an die breite Masse kommen...

  3. Re: Das Web 2.0 sorgt eher für Qualität

    Autor: IT-Blogger 10.11.08 - 08:00

    Ich denke, man kann nicht pauschal sagen, dass das Web 2.0 Menschen verdummt. Allerdings muss ich Mr.Keen doch teilweise zustimmen. Als kleines Beispiel aus dem PC-Bereich.
    Wenn ein Rechner mit einigen Trojanern etc. verseucht ist und sich jemand damit an die Öffentlichkeit wagt, ist mindestens ein selbsternannter PC-Experte dabei, der als Tipp "formatieren" empfehlt. Es wird allerdings kein Ton davon erwähnt, dass damit alle ungesicherten Daten verloren gehen. Sollte dies nun eine eher unbekannte Seite sein, auf die der ahnungslose User dort gestoßen ist, formatiert er und dann...?
    Vor dem Web 2.0 waren Internetseiten oftmals nur von Leuten online gestellt, die sich zumindest ein wenig mit der Materie beschäftigt hatten und nicht nur "Schulhof-Wissen" aufgeschnappt haben. Dort hat man dann sinnvollere Hinweise bekommen, Links zu Removal-Tools, usw.
    Seit Web2.0 liest man häufig gefährliches Halbwissen und Empfehlungen von Leuten, die oft nicht wissen was möglich ist. So empfehlen "IT-Spezialisten" auch immer ein Image des frisch aufgespielten Betriebssystems anzulegen. So ist im Notfall schnell eine Wiederherstellung möglich. Und was, wenn zwischendurch ne Grafikkarte gewechselt wurde? Was passiert mit gespeicherten Dokumenten etc? Richtig, alle weg. Aber dafür gibt es ja optische Medien etc. um Daten wegzusichern.
    Dies ist nur ein Beispiel aus dem PC-Bereich. Ich denke aber, dies lässt sich sogut wie auf alle Bereiche des Lebens anwenden. Wievielen Chemikern haben sich wohl schon die Haare gesträubt beim Lesen diverser Beiträge.
    Daher sollte man das Web2.0 eher mit Vorsicht geniessen.
    Dumm macht es aber auf keinen Fall. Schließlich kann so auch jemand der Ahnung hat schnell sein Wissen weitergeben. Dennoch sollte der User nicht vorschnell handeln und ein wenig Sensibilität entwickeln für den Nutzen der geschriebenen Antwort.

  4. Re: Das Web 2.0 sorgt eher für Qualität

    Autor: CineKie 10.11.08 - 08:42

    IT-Blogger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ein Rechner mit einigen Trojanern etc.
    > verseucht ist und sich jemand damit an die
    > Öffentlichkeit wagt, ist mindestens ein
    > selbsternannter PC-Experte dabei, der als Tipp
    > "formatieren" empfehlt.

    Was als Tipp auch durchaus korrekt ist, möchte man sicherstellen, dass das System 100%ig sauber ist.

    Dass vergessen wird, auf eine Datensicherung wichtiger Dokumente und Dateien hinzuweisen, ist eine ganz andere Geschichte ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Ulm
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03