1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

Das ist das Ende der Intelligenz!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist das Ende der Intelligenz!

    Autor: bremer fischkopp 07.11.08 - 18:01

    .

  2. Re: Das ist das Ende der Intelligenz!

    Autor: spanther 08.11.08 - 12:10

    *lach* Du hast mir den Tag versüßt dankesehr :-)
    Diesen schwarzen Humor liebe ich *g*

  3. Bill Gates warb bereits Mitte der 90er mit ...

    Autor: CyberMob 10.11.08 - 21:50

    ... starte etwas ...

  4. War er nicht Verteidigungsminister ...

    Autor: CyberMob 10.11.08 - 21:57

    http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Gates

  5. Re: Bill Gates warb bereits Mitte der 90er mit ...

    Autor: spanther 10.11.08 - 21:58

    Wissen ist nur eine Ansammlung von Dingen die Menschen herausgefunden haben. Selbige können kostenlos im Internet für alle zur Verfügung gestellt werden. Somit kann sich jeder bilden und nicht nur die mit viel Geld für die gedruckten Bücher...

    Wissen muss man allerdings nicht immer nur nach Büchern runterpauken sondern kann auch selbst dazu beitragen Wissen zu erlangen. Indem man einfach mal selbst denkt und vielleicht Dinge herausfindet über die zuvor noch keiner nachgedacht hatte.

    Wissen sollte frei und für alle verfügbar sein. Das dies Keen natürlich nicht passt, wie er ja so schön spricht von kommerziellen Künstlern und somit alles Kostenlose als minderwertiger hinstellt, zeigt nur wie lächerlich er ist....

    Er pauschalisiert den freien kostenlosen Trend als generell schlecht...

    Da er die welche "bezahlt werden" über die einfachen Leute stellt welche ja den Mund halten sollten da sie ja davon nichts verstehen würden...

    Mit dieser Behauptung ist er sogar anmaßend...

  6. Re: Bill Gates warb bereits Mitte der 90er mit ...

    Autor: zunsel 10.11.08 - 23:18

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wissen ist nur eine Ansammlung von Dingen die
    > Menschen herausgefunden haben. Selbige können
    > kostenlos im Internet für alle zur Verfügung
    > gestellt werden. Somit kann sich jeder bilden und
    > nicht nur die mit viel Geld für die gedruckten
    > Bücher...
    >
    > Wissen muss man allerdings nicht immer nur nach
    > Büchern runterpauken sondern kann auch selbst dazu
    > beitragen Wissen zu erlangen. Indem man einfach
    > mal selbst denkt und vielleicht Dinge herausfindet
    > über die zuvor noch keiner nachgedacht hatte.
    >
    > Wissen sollte frei und für alle verfügbar sein.
    > Das dies Keen natürlich nicht passt, wie er ja so
    > schön spricht von kommerziellen Künstlern und
    > somit alles Kostenlose als minderwertiger
    > hinstellt, zeigt nur wie lächerlich er ist....
    >
    > Er pauschalisiert den freien kostenlosen Trend als
    > generell schlecht...
    >
    > Da er die welche "bezahlt werden" über die
    > einfachen Leute stellt welche ja den Mund halten
    > sollten da sie ja davon nichts verstehen
    > würden...
    >
    > Mit dieser Behauptung ist er sogar anmaßend...

    Klingt ja schön und gut, aber der knackppunkt ist das es viel zu viele leute im netz gibt die gefährliches halbwissen verbreiten, oder sachen behaubten die überhaubt nicht wahr sind.
    Und solches wissen verbreitet sich dan im netz, und alle sind der meinung das es richtig so ist, ohne sich mal richtig informiert zu haben. Ich denke hier im Forum gibt es einige beispiele dafür. Meiner meinung nach hat Keen schon recht.


  7. Re: Bill Gates warb bereits Mitte der 90er mit ...

    Autor: spanther 10.11.08 - 23:23

    zunsel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wissen ist nur eine Ansammlung von Dingen
    > die
    > Menschen herausgefunden haben. Selbige
    > können
    > kostenlos im Internet für alle zur
    > Verfügung
    > gestellt werden. Somit kann sich
    > jeder bilden und
    > nicht nur die mit viel Geld
    > für die gedruckten
    > Bücher...
    >
    > Wissen muss man allerdings nicht immer nur
    > nach
    > Büchern runterpauken sondern kann auch
    > selbst dazu
    > beitragen Wissen zu erlangen.
    > Indem man einfach
    > mal selbst denkt und
    > vielleicht Dinge herausfindet
    > über die zuvor
    > noch keiner nachgedacht hatte.
    >
    > Wissen
    > sollte frei und für alle verfügbar sein.
    > Das
    > dies Keen natürlich nicht passt, wie er ja so
    >
    > schön spricht von kommerziellen Künstlern und
    >
    > somit alles Kostenlose als minderwertiger
    >
    > hinstellt, zeigt nur wie lächerlich er
    > ist....
    >
    > Er pauschalisiert den freien
    > kostenlosen Trend als
    > generell
    > schlecht...
    >
    > Da er die welche "bezahlt
    > werden" über die
    > einfachen Leute stellt
    > welche ja den Mund halten
    > sollten da sie ja
    > davon nichts verstehen
    > würden...
    >
    > Mit dieser Behauptung ist er sogar anmaßend...
    >
    > Klingt ja schön und gut, aber der knackppunkt ist
    > das es viel zu viele leute im netz gibt die
    > gefährliches halbwissen verbreiten, oder sachen
    > behaubten die überhaubt nicht wahr sind.
    > Und solches wissen verbreitet sich dan im netz,
    > und alle sind der meinung das es richtig so ist,
    > ohne sich mal richtig informiert zu haben. Ich
    > denke hier im Forum gibt es einige beispiele
    > dafür. Meiner meinung nach hat Keen schon recht.
    >
    >


    Ähm es liegt an jedem selbst sich aus mehreren Quellen zu informieren und nicht einer Sache blind zu glauben... Sei es jetzt Religion oder halt solchen Informationen aus dem Netz...

    Das hat aber nichts mit dem Netz selbst zutun da Menschen schon immer waren wie sie nunmal sind. Da trennt sich auch deutlich die Spreu vom Weizen da die Spreu nunmal Schaafsherdenartig allem hinterherdackelt und ohne zu hinterfragen blind glaubt :-)

  8. Re: Bill Gates warb bereits Mitte der 90er mit ...

    Autor: Peter Brülls 25.04.17 - 12:37

    zunsel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Klingt ja schön und gut, aber der knackppunkt ist das es viel zu viele
    > leute im netz gibt die gefährliches halbwissen verbreiten, oder sachen
    > behaubten die überhaubt nicht wahr sind.

    Und das ist neu, weil es nun im Netz geschieht? Vorher haben die Leute Unsinn auch so verbreitet, teilweise lebensgefährlichen. Es war immer ein Krampf, dagegen anzugehen und viel, viel anstrengender als heute, wo man es durchaus binnen Minuten nachschlagen kann, wenn man denn will.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,49€
  2. 4,96€
  3. 1,07€
  4. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
      FTTH
      Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

      Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

    2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
      Workstation-Grafikkarte
      AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

      Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

    3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
      Modehändler
      Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

      Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


    1. 18:54

    2. 18:52

    3. 18:23

    4. 18:21

    5. 16:54

    6. 16:17

    7. 16:02

    8. 15:38