1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

Web 2.0 ist ne Totgeburt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: G000D 07.11.08 - 20:07

    Momentan stecken alle Firmen Geld rein.
    Und was kommt zurück? Paar Tausend angemeldete User die nicht zahlen wollen/können/müssen.

    Dank AdblockPlus wird auch kein Geld mit Werbung verdient.

    Sobald die Leute das kapiert haben, wird aus der Totgeburt eine "tote" Totgeburt.

  2. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: soso 07.11.08 - 20:30

    Teilweise richtig.

    Kommerziell ist nicht viel zu holen, aber nutzen bringt es. Das meiste wird in Zukunft in diesem Bereich durch gemeinuzige Organisationen wie die Wikimedia Foundation, Freenode, dmoz abgedeckt werden.

    Ein Erfolg für die Mehrheit und nicht für einen einzelnen der daraus Geld macht.

  3. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: DieAntwortistnicht42 07.11.08 - 21:20

    Ihr werdet euch noch wundern.
    Ausser den IT-Technikfreaks gibt es noch Millionen andere Nutzer, die das Internet so verwenden (werden), wie es gemeint und gedacht wurde. Nämlich für Inter-Net, d.h. für ein "Netz dazwischen". Wer/Was die Netzknoten sind und was dieses "Netz" ist, ist den meisten (noch) nicht bewusst (kamen noch nicht darauf).
    Ich lasse meine Aussage bewusst mit einem Informationsdefizit, da nur die Erkenntnis, die man selbst macht, zu einer Veränderung in der eigenen Sichtweise führt.
    Die, die wissen was ich meine, benutzen das Netz schon so. Die, die es nicht verstehen, sind noch nicht so weit.
    Es ist wie mit dem mystischen Weg, der Wahrheit über das Universum und dem Rest. Man kann niemanden auf diesen Weg bringen (auch mit noch so vielen Worten nicht), sondern jeder muss "es" selbst erkennen und sich auf den Weg machen.

    ----------------------
    Wenn Du das erste Mal eine "Erbse springen" siehst, weisst Du wie die Antwort lautet, denn Du kennst die Frage.

  4. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: soso 07.11.08 - 21:26

    Also ich nehme an das dein kryptisches geschwubbel auf p2p abzielt, Dann hast du aber den kollaborativen Effekt des "Web 2.0" nicht verstanden es geht um den nicht um Austausch sondern um den Treffpunkt.

    Natürlich könnte man ein p2p Facebook aufbauen, das währe wirklich perfekt (wenn auch nicht einfach, das wirft wirklich Probleme auf) nur eine P2P Wikipedia oder ein P2P Twitter, oder ein P2P digg ist schon wieder eine ganz andere Geschichte.

  5. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: JelloBiafra 07.11.08 - 22:27

    nicht nur treffpunkt. es ist eine möglichkeit geschaffen etwas eigenes zu machen und es sofort allen zu zeigen. der user macht den inhalt und stärkt damit den zusammenhalt. von qualität sollte auch nie die rede sein.
    "web 2.0 ist ne totgeburt" ist an schnöder ignoranz aufgrund fehlender differenzierung eine aussage, die so nur zeigt, das der verfasser bereits am web 2.0 grossen gefallen gefunden hat.
    gilt übrigens auch für keen. "schreibt in seinem blog". da grins ich mir doch nur eins.

  6. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: Doch-42 08.11.08 - 01:25

    Ey du Schissa, dir hanse wohl ins hirn geschiss! Besche bekloppt oder what! Ded indernet is wisdisch! Denn alle Staate wissen es - they had ken Sprit jung!

    Deswege machen se jo alle komische videos, in der hoffnung ein bekannda rockstra zu genn und genuch sprid für die kommenden generationen zu han. Und wer des net rafft, soll saufen bis zum umfalle.

    The Internet is for Porn! Das ist doch so klar wie Klobrühe!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Essen
  3. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  4. Deloitte, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Be quiet Dark Rock Pro 4 59,90€ statt 84,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Norbert Röttgen: CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an
      Norbert Röttgen
      CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an

      Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen verbündet sich mit einzelnen SPD-Abgeordneten gegen Huawei und Bundeskanzlerin Merkel. Ob das Erfolg hat, ist noch offen.

    2. Dungeons & Dragons: Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale
      Dungeons & Dragons
      Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

      Ein geistiger Nachfolger für einen Baldur's-Gate-Ableger soll Dark Alliance werden. Das Rollenspiel für bis zu vier Spieler setzt auf schnelle Action mit Figuren wie Drizzt Do'Urden und Bruenor Battlehammer.

    3. Microsoft: Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus
      Microsoft
      Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus

      Das Fluent Design wird das Aussehen von Microsoft-Produkten veränden. Dazu zählen auch deren Symbole. Das Unternehmen zeigt als Beispiele eine neue Version des Windows-10-Fensters und der Icons von Office 365.


    1. 13:26

    2. 13:01

    3. 12:15

    4. 12:04

    5. 11:52

    6. 11:45

    7. 10:45

    8. 10:33