1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

Web 2.0 ist ne Totgeburt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: G000D 07.11.08 - 20:07

    Momentan stecken alle Firmen Geld rein.
    Und was kommt zurück? Paar Tausend angemeldete User die nicht zahlen wollen/können/müssen.

    Dank AdblockPlus wird auch kein Geld mit Werbung verdient.

    Sobald die Leute das kapiert haben, wird aus der Totgeburt eine "tote" Totgeburt.

  2. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: soso 07.11.08 - 20:30

    Teilweise richtig.

    Kommerziell ist nicht viel zu holen, aber nutzen bringt es. Das meiste wird in Zukunft in diesem Bereich durch gemeinuzige Organisationen wie die Wikimedia Foundation, Freenode, dmoz abgedeckt werden.

    Ein Erfolg für die Mehrheit und nicht für einen einzelnen der daraus Geld macht.

  3. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: DieAntwortistnicht42 07.11.08 - 21:20

    Ihr werdet euch noch wundern.
    Ausser den IT-Technikfreaks gibt es noch Millionen andere Nutzer, die das Internet so verwenden (werden), wie es gemeint und gedacht wurde. Nämlich für Inter-Net, d.h. für ein "Netz dazwischen". Wer/Was die Netzknoten sind und was dieses "Netz" ist, ist den meisten (noch) nicht bewusst (kamen noch nicht darauf).
    Ich lasse meine Aussage bewusst mit einem Informationsdefizit, da nur die Erkenntnis, die man selbst macht, zu einer Veränderung in der eigenen Sichtweise führt.
    Die, die wissen was ich meine, benutzen das Netz schon so. Die, die es nicht verstehen, sind noch nicht so weit.
    Es ist wie mit dem mystischen Weg, der Wahrheit über das Universum und dem Rest. Man kann niemanden auf diesen Weg bringen (auch mit noch so vielen Worten nicht), sondern jeder muss "es" selbst erkennen und sich auf den Weg machen.

    ----------------------
    Wenn Du das erste Mal eine "Erbse springen" siehst, weisst Du wie die Antwort lautet, denn Du kennst die Frage.

  4. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: soso 07.11.08 - 21:26

    Also ich nehme an das dein kryptisches geschwubbel auf p2p abzielt, Dann hast du aber den kollaborativen Effekt des "Web 2.0" nicht verstanden es geht um den nicht um Austausch sondern um den Treffpunkt.

    Natürlich könnte man ein p2p Facebook aufbauen, das währe wirklich perfekt (wenn auch nicht einfach, das wirft wirklich Probleme auf) nur eine P2P Wikipedia oder ein P2P Twitter, oder ein P2P digg ist schon wieder eine ganz andere Geschichte.

  5. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: JelloBiafra 07.11.08 - 22:27

    nicht nur treffpunkt. es ist eine möglichkeit geschaffen etwas eigenes zu machen und es sofort allen zu zeigen. der user macht den inhalt und stärkt damit den zusammenhalt. von qualität sollte auch nie die rede sein.
    "web 2.0 ist ne totgeburt" ist an schnöder ignoranz aufgrund fehlender differenzierung eine aussage, die so nur zeigt, das der verfasser bereits am web 2.0 grossen gefallen gefunden hat.
    gilt übrigens auch für keen. "schreibt in seinem blog". da grins ich mir doch nur eins.

  6. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: Doch-42 08.11.08 - 01:25

    Ey du Schissa, dir hanse wohl ins hirn geschiss! Besche bekloppt oder what! Ded indernet is wisdisch! Denn alle Staate wissen es - they had ken Sprit jung!

    Deswege machen se jo alle komische videos, in der hoffnung ein bekannda rockstra zu genn und genuch sprid für die kommenden generationen zu han. Und wer des net rafft, soll saufen bis zum umfalle.

    The Internet is for Porn! Das ist doch so klar wie Klobrühe!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  4. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 6,63€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


  1. 18:19

  2. 16:34

  3. 15:53

  4. 15:29

  5. 14:38

  6. 14:06

  7. 13:39

  8. 12:14