1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

Web 2.0 ist ne Totgeburt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: G000D 07.11.08 - 20:07

    Momentan stecken alle Firmen Geld rein.
    Und was kommt zurück? Paar Tausend angemeldete User die nicht zahlen wollen/können/müssen.

    Dank AdblockPlus wird auch kein Geld mit Werbung verdient.

    Sobald die Leute das kapiert haben, wird aus der Totgeburt eine "tote" Totgeburt.

  2. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: soso 07.11.08 - 20:30

    Teilweise richtig.

    Kommerziell ist nicht viel zu holen, aber nutzen bringt es. Das meiste wird in Zukunft in diesem Bereich durch gemeinuzige Organisationen wie die Wikimedia Foundation, Freenode, dmoz abgedeckt werden.

    Ein Erfolg für die Mehrheit und nicht für einen einzelnen der daraus Geld macht.

  3. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: DieAntwortistnicht42 07.11.08 - 21:20

    Ihr werdet euch noch wundern.
    Ausser den IT-Technikfreaks gibt es noch Millionen andere Nutzer, die das Internet so verwenden (werden), wie es gemeint und gedacht wurde. Nämlich für Inter-Net, d.h. für ein "Netz dazwischen". Wer/Was die Netzknoten sind und was dieses "Netz" ist, ist den meisten (noch) nicht bewusst (kamen noch nicht darauf).
    Ich lasse meine Aussage bewusst mit einem Informationsdefizit, da nur die Erkenntnis, die man selbst macht, zu einer Veränderung in der eigenen Sichtweise führt.
    Die, die wissen was ich meine, benutzen das Netz schon so. Die, die es nicht verstehen, sind noch nicht so weit.
    Es ist wie mit dem mystischen Weg, der Wahrheit über das Universum und dem Rest. Man kann niemanden auf diesen Weg bringen (auch mit noch so vielen Worten nicht), sondern jeder muss "es" selbst erkennen und sich auf den Weg machen.

    ----------------------
    Wenn Du das erste Mal eine "Erbse springen" siehst, weisst Du wie die Antwort lautet, denn Du kennst die Frage.

  4. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: soso 07.11.08 - 21:26

    Also ich nehme an das dein kryptisches geschwubbel auf p2p abzielt, Dann hast du aber den kollaborativen Effekt des "Web 2.0" nicht verstanden es geht um den nicht um Austausch sondern um den Treffpunkt.

    Natürlich könnte man ein p2p Facebook aufbauen, das währe wirklich perfekt (wenn auch nicht einfach, das wirft wirklich Probleme auf) nur eine P2P Wikipedia oder ein P2P Twitter, oder ein P2P digg ist schon wieder eine ganz andere Geschichte.

  5. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: JelloBiafra 07.11.08 - 22:27

    nicht nur treffpunkt. es ist eine möglichkeit geschaffen etwas eigenes zu machen und es sofort allen zu zeigen. der user macht den inhalt und stärkt damit den zusammenhalt. von qualität sollte auch nie die rede sein.
    "web 2.0 ist ne totgeburt" ist an schnöder ignoranz aufgrund fehlender differenzierung eine aussage, die so nur zeigt, das der verfasser bereits am web 2.0 grossen gefallen gefunden hat.
    gilt übrigens auch für keen. "schreibt in seinem blog". da grins ich mir doch nur eins.

  6. Re: Web 2.0 ist ne Totgeburt.

    Autor: Doch-42 08.11.08 - 01:25

    Ey du Schissa, dir hanse wohl ins hirn geschiss! Besche bekloppt oder what! Ded indernet is wisdisch! Denn alle Staate wissen es - they had ken Sprit jung!

    Deswege machen se jo alle komische videos, in der hoffnung ein bekannda rockstra zu genn und genuch sprid für die kommenden generationen zu han. Und wer des net rafft, soll saufen bis zum umfalle.

    The Internet is for Porn! Das ist doch so klar wie Klobrühe!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-74%) 15,50€
  3. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52