1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: Erstmal genau hinsehen, wer da sprich 08.11.08 - 00:11

    Zitat: "In der Folge arbeitete er in verschiedenen Medienunternehmen. 2007 veröffentlichte der selbst ernannte führende Internetkritiker das Buch "The Cult of the Amateur. How Today's Internet is Killing Our Culture and Assaulting Our Economy""

    Er arbeitet also in klassischen Medienunternehmen, die natürlich grosse Angst vor der Demokratisierung der Medien durch das Internet haben, weil sie einfach ihre Exklusivität verlieren und dadurch natürlich auch - und darum geht es den Unternehmen schliesslich - viel Geld!

    Er schreibt ein Buch. Andere schreiben ein Blog. Warum sollte jetzt sein Buch besser/richtiger sein, als ein Blog? Nur weil der Blogger kein Geld dafür nimmt, ist es noch lange nicht schlecht. Einzig schlecht für das Geschäft.

    In der Vergangenheit war es schon immer so, dass alte etablierte Unternehmen, neues kritisiert haben und eine üble Propaganda betrieben haben. Allein der Selbstschutz und die Angst vor dem eigenen Untergang war die Ursache hierfür und nicht die beschworene schlechte Qualität der kritisierten Medien.

    Vergleiche hierzu die erste Revolution durch den Buchdruck. Die Kirche verlor, als alleiniger Schreibmonopolist die Macht über das Geschriebene. Radio meckerte über Fernsehen. Zeitungen, Radio und Fernsehen sowie Medienverlage kritisieren das Internet. Warum? Weil abzusehen ist, dass mal wieder ein Wandel statt findet und man sich dem anpassen muss. Wer das nicht kann, bleibt auf der Strecke. Aber vorher wird noch versucht den sog. Feind schlecht zu reden.

    Frei nach dem Motto: Erst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und am ende hast du gewonnen.

  2. +++++++++++++

    Autor: Newbe 08.11.08 - 06:31

    Mehr gibts dazu nicht zu sagen.

  3. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: blitzmerker 08.11.08 - 09:07

    Respekt! sehr gut geschrieben.

  4. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: humppaa 08.11.08 - 10:24

    Der Vorteil an einem Buch ist, dass man es besser für wissenschaftliche Verarbeitung zitieren kann, ein Blog kann immer verändert werden und das ist so ne Sache.

    Dass das Internet dumm macht kann man auch aus anderen Berichten erschliessen, z.b. durch die schnelle Benutzung von Wikipedia wird wissen nicht mehr richtig erarbeitet und abgespeichert, da man ja schnellst möglich wieder darauf zugreifen kann. Das verändert das Lernverhalten der Menschen und wir merken uns immer weniger. Gleiches bei Mobiltelefonen. Unser Zahlengedächtnis verringert sich u.a. dadurch, dass sich niemand mehr Nummern merken muss, weil sie ja im Adressbuch stehen.

    So gut wie jede Universität hat einen Fachbereich für Medienwissenschaft, in deren Bibliotheken lohnt es sich durchaus sich mal umzuschauen.

  5. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: bbluem 08.11.08 - 10:30


    In vielen Bereichen kann ich dir völlig zustimmen.

    Auf der anderen Seite sind einige seiner Kritikpunkte durchaus richtig.

    Ich persönlich -und ich denke da geht es den meisten ähnlich - nehme Aussagen oder sogenannte Fakten die im Internet vertreten werden immer sehr kritisch unter die Lupe.

    In vielen Fällen läßt sich nicht nachvollziehen von wem ein Beitrag stammt und ob es sich bei der jeweiligen Person wirklich um einen "objektiven Experten" oder einen "Lobbyisten" oder noch schlimmer "Ahnungslosen" handelt der nach dem Konsum einer Fernsehbiographie über Einsteins leben eine Abhandlung über die Relativitätstheorie verfasst.

    Ich finde die Art und Weise in der sich im Internet auseindergesetzt wird absolut furchtbar und teils schon menschenverachtend.
    Die Orte im Internet an denen den Teilnehmern wirklich - unabhängig vom Thema - an einer konstruktiven oder wenigstens kultivierten Diskussion interessiert ist ist doch sehr gering.

    Somit kann man nun wirklich nicht sagen das im Internet alles toll läuft.

    Ich denke das man früher oder später über die Abschaffung der Anonymität im Internet nachdenken sollte, jedenfalls für Leute die publizierend im Internet tätig sind.

    Es sollte auf einfache Weise für einen Surfer nachvollziehbar sein von wem die Dinge stammen die er konsumiert, wobei ich keinen Unterschied zwischen publikationen in einem Umweld wie Wikipedia oder einem einfachen Forum machen würde..

    Gruß

    bbluem

  6. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: Typ777 08.11.08 - 11:51

    Der Kritiker hat Unrecht!!!

  7. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: guest 08.11.08 - 11:57

    "Das Internet macht Dumm" - Meiner Meinung nach ist Wissen etwas anderes als Intelligenz und nur weil man sich keine Telefonnummern mehr merken muss ist man noch lange nicht dumm. Und "dumm machen" kann das Internet wohl auch nicht - es sei denn man bestellt sich dort Alkohol oder andere Dinge. Ich wage nicht zu behaupten dass es schlau macht, aber gleich zu behaupten dass es dumm macht finde ich auch nicht richtig - schließlich setzt das zuerst einmal vorraus dass Intelligenz vorhanden ist bevor jemand "verdummen" kann.

  8. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: spanther 08.11.08 - 12:00

    bbluem schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > In vielen Bereichen kann ich dir völlig
    > zustimmen.
    >
    > Auf der anderen Seite sind einige seiner
    > Kritikpunkte durchaus richtig.
    >
    > Ich persönlich -und ich denke da geht es den
    > meisten ähnlich - nehme Aussagen oder sogenannte
    > Fakten die im Internet vertreten werden immer sehr
    > kritisch unter die Lupe.

    Normal. Dafür muss man trotzdem keinem Lobbyisten huldigen welcher in der Medienindustrie arbeitet und deswegen jammert das man im Internet Musik etc. kostenlos bekommt...

    >
    > In vielen Fällen läßt sich nicht nachvollziehen
    > von wem ein Beitrag stammt und ob es sich bei der
    > jeweiligen Person wirklich um einen "objektiven
    > Experten" oder einen "Lobbyisten" oder noch
    > schlimmer "Ahnungslosen" handelt der nach dem
    > Konsum einer Fernsehbiographie über Einsteins
    > leben eine Abhandlung über die Relativitätstheorie
    > verfasst.

    Solche sind sowieso die schlimmsten...

    > Ich finde die Art und Weise in der sich im
    > Internet auseindergesetzt wird absolut furchtbar
    > und teils schon menschenverachtend.
    > Die Orte im Internet an denen den Teilnehmern
    > wirklich - unabhängig vom Thema - an einer
    > konstruktiven oder wenigstens kultivierten
    > Diskussion interessiert ist ist doch sehr gering.

    Verbesserung. Du kennst nur zu wenig Plätze für dir gleichgesinnte... Geben tut es sie mit Sicherheit.

    > Somit kann man nun wirklich nicht sagen das im
    > Internet alles toll läuft.

    Ansichtssache und sogesehen schon logisch. Niemandem gefällt immer alles :-) Das macht Content aber nicht gleich schlecht nur weil er einem selbst nicht gefällt.

    > Ich denke das man früher oder später über die
    > Abschaffung der Anonymität im Internet nachdenken
    > sollte, jedenfalls für Leute die publizierend im
    > Internet tätig sind.

    Schwachsinn...

    > Es sollte auf einfache Weise für einen Surfer
    > nachvollziehbar sein von wem die Dinge stammen die
    > er konsumiert, wobei ich keinen Unterschied
    > zwischen publikationen in einem Umweld wie
    > Wikipedia oder einem einfachen Forum machen
    > würde..

    Und Regimekritische Beiträge dann noch leichter verfolgt und Redefreiheit unterdrückt werden kann? Dann kann jede Person sofort vom Staat o.Ä. verfolgt werden wenn sie etwas kritisches anspricht was den Obrigkeiten nicht passt...
    Zumal dies auch Anonymen Informanten Probleme bringen würde...

    > Gruß
    >
    > bbluem


  9. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: spanther 08.11.08 - 12:06

    humppaa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Vorteil an einem Buch ist, dass man es besser
    > für wissenschaftliche Verarbeitung zitieren kann,
    > ein Blog kann immer verändert werden und das ist
    > so ne Sache.

    Wenn du dies tun möchtest solltest du dir halt einen Auszug aus diesem Blog anfertigen bzw. die Finger von Blogs lassen welche ihren Content immer abändern...

    > Dass das Internet dumm macht kann man auch aus
    > anderen Berichten erschliessen, z.b. durch die
    > schnelle Benutzung von Wikipedia wird wissen nicht
    > mehr richtig erarbeitet und abgespeichert, da man
    > ja schnellst möglich wieder darauf zugreifen kann.

    Was bitte ist das denn für ein Schwachsinn? Egal von wo man auf Wissen zugreift bleibt es immer gleich. Egal ob du Wissen aus einem Buch liest oder im Internet liest. Du hast es gelesen und merkst es dir dann oder auch nicht...
    Zu behaupten die Buchstaben auf dem Monitor sind weniger wert als die Buchstaben auf Papier ist nicht haltbar...

    > Das verändert das Lernverhalten der Menschen und
    > wir merken uns immer weniger. Gleiches bei
    > Mobiltelefonen. Unser Zahlengedächtnis verringert
    > sich u.a. dadurch, dass sich niemand mehr Nummern
    > merken muss, weil sie ja im Adressbuch stehen.

    Behauptest du einfach mal so nehme ich an? Ich merke mir die Nummern im Kopf trotz Handy und wiederspreche damit deiner "These"...
    Man kann nur viel schneller auf Wissen zugreifen und muss nicht bezahlen für Wissen (indem man Bücher kaufen muss) was ich als großen Vorteil sehe! So ist Wissen nicht mehr nur den Wohlhabenden vorbehalten welche sich die Bücher leisten können...

    > So gut wie jede Universität hat einen Fachbereich
    > für Medienwissenschaft, in deren Bibliotheken
    > lohnt es sich durchaus sich mal umzuschauen.

    Stimme ich dir zu aber dies stellt das Internet selbst trotzdem immernoch nicht schlecht hin. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

  10. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: Erstmal genau hinsehen, wer da sprich 08.11.08 - 12:34

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man kann nur viel schneller auf Wissen zugreifen
    > und muss nicht bezahlen für Wissen (indem man
    > Bücher kaufen muss) was ich als großen Vorteil
    > sehe! So ist Wissen nicht mehr nur den
    > Wohlhabenden vorbehalten welche sich die Bücher
    > leisten können...

    Genau das ist der Punkt! Ich habe Fachbücher in meinem Regal, die zusammen mehrere Tausend Euro gekostet haben. Ein recht teures Vergnügen! Und genau darum kämpft die Medienindustrie so gegen das Internet. Denn nun braucht man viele dieser teuren Bücher nicht mehr und kann sich das darin enthaltene Wissen kostenlos im Internet zusammen suchen (gerade in der Informatik ist das durchaus sehr leicht möglich, da das eine sehr internet-affine Wissenschaft ist).

    Hinzu kommt die Unmöglichkeit diese Bücher zu durchsuchen.

    >
    > > So gut wie jede Universität hat einen
    > Fachbereich
    > für Medienwissenschaft, in deren
    > Bibliotheken
    > lohnt es sich durchaus sich mal
    > umzuschauen.
    >
    > Stimme ich dir zu aber dies stellt das Internet
    > selbst trotzdem immernoch nicht schlecht hin. Das
    > eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

    Und auch bietet mir das Internet mit seinen riesigen Datenbanken eine gute Möglichkeit in einer Biliothek nicht den Wald vor lauter Bäume nicht zu sehen. Vorab erkundigt, gehe ich in eine Bibliothek und suche mir irgendein spezielles Buch heraus. Das Stichwort ist auch hier "schneller und effektiver".

    Auswendig lernen hat nichts mit Intelligenz zu tun. Intelligenz ist es auch, zu wissen, wie man die vorhandene Wissensquellen nutzen kann. Das sieht mal immer mal wieder daran, dass viele Leute - auch junge - nicht in der Lage sind, mit Suchmaschinen umzugehen. Man muss über Intelligenz und Wissen verfügen, um noch mehr Informationen zu finden. Nur weil es da ist, bedeutet noch lange nicht, dass jeder es für sich nutzen kann.

    Ich sehe hier immer noch die Angst vor dem Geldverlust etablierter Medienmonopolisten, als den Hauptbeweggrund so viel Unwahrheiten und Angst zu verbreiten. Aber auf lange Sicht werden diese Medienmonopolisten sterben. Es ist der Lauf der Dinge und die Dinosaurier konnten sich (bis auf einige Ausnahmen) nicht an den Wandel anpassen.

    Sicherlich gibt es viel Müll im Internet. Aber dieser sog. Müll, eher Trash-Kunst, ist Teil der Kultur. Der Leser muss selber entscheiden, was er von all dem glauben will oder nicht und immer alles kritisch hinterfragen, unterschiedliche Quellen vergleichen, um aus denen vielen Informationen "seine" Wahrheit heraus zu sieben oder zu filtern.

    Es ist eine Frechheit von diesem "Internetkritiker" zu behaupten, dass z.b. die Fotos auf Flickr & Co. keine Kunst darstellen. Woher nimmt er sich das Recht darüber zu entscheiden, was Kunst ist und was nicht. Und wenn man sich die Fotos der hobby-Fotografen dort ansieht, stellt man sehr schnell fest, warum die Etablierten so eine Angst haben. Es gibt nun mal etwas, das man nicht an der Uni lernen kann oder sich anlesen kann: natürliches Talent!

    Früher hat den talentierten Leuten (egal, ob Blogschreiber, Flickr-Fotograph oder ähnliches) die Möglichkeit gefehlt, sich der Welt mitzuteilen. Wenn man ein Buch geschrieben hat, so musste man erstmal einen Verlag finden. Doch war das bei jedem Buch möglich? Standen nicht viel eher die $$$-Zeichen als Entscheidungsfäller dahinter, die entschieden, ob ein Buch erfolgreich sein wird und daher auch überhaupt erst gedruckt wird?

    Jetzt kann ein jeder fast kostenlos alles publizieren. Und das macht den Medienkonzernen angst. Auf einmal sind sie nicht mehr notwendig, um ein Buch zu drucken, ein Album zu verkaufen, ein Foto zu vermarkten. Willkommen in der echten Demokratie. Willkommen in der Gegenwart.

  11. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: spanther 08.11.08 - 12:40

    Erstmal genau hinsehen, wer da sprich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann nur viel schneller auf Wissen
    > zugreifen
    > und muss nicht bezahlen für Wissen
    > (indem man
    > Bücher kaufen muss) was ich als
    > großen Vorteil
    > sehe! So ist Wissen nicht mehr
    > nur den
    > Wohlhabenden vorbehalten welche sich
    > die Bücher
    > leisten können...
    >
    > Genau das ist der Punkt! Ich habe Fachbücher in
    > meinem Regal, die zusammen mehrere Tausend Euro
    > gekostet haben. Ein recht teures Vergnügen! Und
    > genau darum kämpft die Medienindustrie so gegen
    > das Internet. Denn nun braucht man viele dieser
    > teuren Bücher nicht mehr und kann sich das darin
    > enthaltene Wissen kostenlos im Internet zusammen
    > suchen (gerade in der Informatik ist das durchaus
    > sehr leicht möglich, da das eine sehr
    > internet-affine Wissenschaft ist).
    >
    > Hinzu kommt die Unmöglichkeit diese Bücher zu
    > durchsuchen.
    >
    > >
    > > So gut wie jede Universität hat
    > einen
    > Fachbereich
    > für
    > Medienwissenschaft, in deren
    >
    > Bibliotheken
    > lohnt es sich durchaus sich
    > mal
    > umzuschauen.
    >
    > Stimme ich dir zu
    > aber dies stellt das Internet
    > selbst trotzdem
    > immernoch nicht schlecht hin. Das
    > eine hat
    > mit dem anderen nichts zu tun.
    >
    > Und auch bietet mir das Internet mit seinen
    > riesigen Datenbanken eine gute Möglichkeit in
    > einer Biliothek nicht den Wald vor lauter Bäume
    > nicht zu sehen. Vorab erkundigt, gehe ich in eine
    > Bibliothek und suche mir irgendein spezielles Buch
    > heraus. Das Stichwort ist auch hier "schneller und
    > effektiver".
    >
    > Auswendig lernen hat nichts mit Intelligenz zu
    > tun. Intelligenz ist es auch, zu wissen, wie man
    > die vorhandene Wissensquellen nutzen kann. Das
    > sieht mal immer mal wieder daran, dass viele Leute
    > - auch junge - nicht in der Lage sind, mit
    > Suchmaschinen umzugehen. Man muss über Intelligenz
    > und Wissen verfügen, um noch mehr Informationen zu
    > finden. Nur weil es da ist, bedeutet noch lange
    > nicht, dass jeder es für sich nutzen kann.
    >
    > Ich sehe hier immer noch die Angst vor dem
    > Geldverlust etablierter Medienmonopolisten, als
    > den Hauptbeweggrund so viel Unwahrheiten und Angst
    > zu verbreiten. Aber auf lange Sicht werden diese
    > Medienmonopolisten sterben. Es ist der Lauf der
    > Dinge und die Dinosaurier konnten sich (bis auf
    > einige Ausnahmen) nicht an den Wandel anpassen.
    >
    > Sicherlich gibt es viel Müll im Internet. Aber
    > dieser sog. Müll, eher Trash-Kunst, ist Teil der
    > Kultur. Der Leser muss selber entscheiden, was er
    > von all dem glauben will oder nicht und immer
    > alles kritisch hinterfragen, unterschiedliche
    > Quellen vergleichen, um aus denen vielen
    > Informationen "seine" Wahrheit heraus zu sieben
    > oder zu filtern.
    >
    > Es ist eine Frechheit von diesem
    > "Internetkritiker" zu behaupten, dass z.b. die
    > Fotos auf Flickr & Co. keine Kunst darstellen.
    > Woher nimmt er sich das Recht darüber zu
    > entscheiden, was Kunst ist und was nicht. Und wenn
    > man sich die Fotos der hobby-Fotografen dort
    > ansieht, stellt man sehr schnell fest, warum die
    > Etablierten so eine Angst haben. Es gibt nun mal
    > etwas, das man nicht an der Uni lernen kann oder
    > sich anlesen kann: natürliches Talent!
    >
    > Früher hat den talentierten Leuten (egal, ob
    > Blogschreiber, Flickr-Fotograph oder ähnliches)
    > die Möglichkeit gefehlt, sich der Welt
    > mitzuteilen. Wenn man ein Buch geschrieben hat, so
    > musste man erstmal einen Verlag finden. Doch war
    > das bei jedem Buch möglich? Standen nicht viel
    > eher die $$$-Zeichen als Entscheidungsfäller
    > dahinter, die entschieden, ob ein Buch erfolgreich
    > sein wird und daher auch überhaupt erst gedruckt
    > wird?
    >
    > Jetzt kann ein jeder fast kostenlos alles
    > publizieren. Und das macht den Medienkonzernen
    > angst. Auf einmal sind sie nicht mehr notwendig,
    > um ein Buch zu drucken, ein Album zu verkaufen,
    > ein Foto zu vermarkten. Willkommen in der echten
    > Demokratie. Willkommen in der Gegenwart.
    >
    >


    Eben! Vielen Dank übrigens für diese tolle sinnvolle Vervollständigung :-)

  12. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: Erstmal genau hinsehen, wer da sprich 08.11.08 - 12:43

    bbluem schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > In vielen Bereichen kann ich dir völlig
    > zustimmen.
    >
    > Auf der anderen Seite sind einige seiner
    > Kritikpunkte durchaus richtig.
    >
    > Ich persönlich -und ich denke da geht es den
    > meisten ähnlich - nehme Aussagen oder sogenannte
    > Fakten die im Internet vertreten werden immer sehr
    > kritisch unter die Lupe.

    Das sollte man immer! Auch wenn auf der ersten Seite FAZ, Brockhaus oder sonst etwas drauf steht, sollte man immer hinterfragen, welche Interessen hinter dem geschriebenen stecken. Daher sehe ich hier beim Internet kein weiteres neues Problem.

    > In vielen Fällen läßt sich nicht nachvollziehen
    > von wem ein Beitrag stammt und ob es sich bei der
    > jeweiligen Person wirklich um einen "objektiven
    > Experten" oder einen "Lobbyisten" oder noch
    > schlimmer "Ahnungslosen" handelt der nach dem
    > Konsum einer Fernsehbiographie über Einsteins
    > leben eine Abhandlung über die Relativitätstheorie
    > verfasst.

    Objektive Experten gibt es nicht. Es sind immer Lobbyisten, die irgendwelche Interessen vertreten. Auch der Wissenschaftler, der eigentlich neutral sein sollte, ist sein eigener Lobbyist. Das darf man nicht aus den Augen verlieren.
    Wenn jemand "ahnungslos" ist, sieht man das sehr schnell, wenn man über ein gesundes Mass an Misstrauen und Intelligenz verfügt. Wie schon wo anders geschrieben, muss man vieles Lesen, bewerten, abwägen und daraus die eigenen Schlüsse ziehen.

    > Ich denke das man früher oder später über die
    > Abschaffung der Anonymität im Internet nachdenken
    > sollte, jedenfalls für Leute die publizierend im
    > Internet tätig sind.

    Gott bewahre! Gerade die Möglichkeit nahezu anonym Informationen abzudrucken sind eine grosse Stärke des Internets. Das Abschaffen dieser Anonymität würde zu möglichen Repressalien führen, wenn man über die Verhältnisse in Betrieben, Parteien, oder anderes berichtet. Sei es durch die juristische Keule, bei der man ohne Geld sehr schnell verliert, oder durch die Entlassung, Drohung und ähnliches.

    Natürlich gilt das nicht für wissenschaftliche Arbeiten. Aber hier wird sich jeder Wissenschaftler davor hüten, etwas anonym zu veröffentlichen. Immerhin ist er auch vom möglichen Ruhm und der Anerkennung seiner Tätigkeit getrieben ;)

    Und schon wieder stellt sich die Frage, woher ich denn nun verlässlich wissen kann, dass das Geschriebene der Wahrheit entspricht, nur weil ich den Verfasser kenne. Auch Wissenschaftler neigen dazu ihre Ergebnisse zu verschönern. Wer will das kontrollieren? Und wer kontrolliert die Kontrolleure?

  13. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: spanther 08.11.08 - 12:51

    Erstmal genau hinsehen, wer da sprich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bbluem schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > In vielen Bereichen kann ich dir
    > völlig
    > zustimmen.
    >
    > Auf der anderen
    > Seite sind einige seiner
    > Kritikpunkte
    > durchaus richtig.
    >
    > Ich persönlich -und
    > ich denke da geht es den
    > meisten ähnlich -
    > nehme Aussagen oder sogenannte
    > Fakten die im
    > Internet vertreten werden immer sehr
    > kritisch
    > unter die Lupe.
    >
    > Das sollte man immer! Auch wenn auf der ersten
    > Seite FAZ, Brockhaus oder sonst etwas drauf steht,
    > sollte man immer hinterfragen, welche Interessen
    > hinter dem geschriebenen stecken. Daher sehe ich
    > hier beim Internet kein weiteres neues Problem.
    >
    > > In vielen Fällen läßt sich nicht
    > nachvollziehen
    > von wem ein Beitrag stammt und
    > ob es sich bei der
    > jeweiligen Person wirklich
    > um einen "objektiven
    > Experten" oder einen
    > "Lobbyisten" oder noch
    > schlimmer
    > "Ahnungslosen" handelt der nach dem
    > Konsum
    > einer Fernsehbiographie über Einsteins
    > leben
    > eine Abhandlung über die Relativitätstheorie
    >
    > verfasst.
    >
    > Objektive Experten gibt es nicht. Es sind immer
    > Lobbyisten, die irgendwelche Interessen vertreten.
    > Auch der Wissenschaftler, der eigentlich neutral
    > sein sollte, ist sein eigener Lobbyist. Das darf
    > man nicht aus den Augen verlieren.
    > Wenn jemand "ahnungslos" ist, sieht man das sehr
    > schnell, wenn man über ein gesundes Mass an
    > Misstrauen und Intelligenz verfügt. Wie schon wo
    > anders geschrieben, muss man vieles Lesen,
    > bewerten, abwägen und daraus die eigenen Schlüsse
    > ziehen.
    >
    > > Ich denke das man früher oder später über
    > die
    > Abschaffung der Anonymität im Internet
    > nachdenken
    > sollte, jedenfalls für Leute die
    > publizierend im
    > Internet tätig sind.
    >
    > Gott bewahre! Gerade die Möglichkeit nahezu anonym
    > Informationen abzudrucken sind eine grosse Stärke
    > des Internets. Das Abschaffen dieser Anonymität
    > würde zu möglichen Repressalien führen, wenn man
    > über die Verhältnisse in Betrieben, Parteien, oder
    > anderes berichtet. Sei es durch die juristische
    > Keule, bei der man ohne Geld sehr schnell
    > verliert, oder durch die Entlassung, Drohung und
    > ähnliches.
    >
    > Natürlich gilt das nicht für wissenschaftliche
    > Arbeiten. Aber hier wird sich jeder
    > Wissenschaftler davor hüten, etwas anonym zu
    > veröffentlichen. Immerhin ist er auch vom
    > möglichen Ruhm und der Anerkennung seiner
    > Tätigkeit getrieben ;)
    >
    > Und schon wieder stellt sich die Frage, woher ich
    > denn nun verlässlich wissen kann, dass das
    > Geschriebene der Wahrheit entspricht, nur weil ich
    > den Verfasser kenne. Auch Wissenschaftler neigen
    > dazu ihre Ergebnisse zu verschönern. Wer will das
    > kontrollieren? Und wer kontrolliert die
    > Kontrolleure?
    >
    >


    Ich finde Web2.0 bringt Menschen einfach noch näher zusammen und Menschen die sich vorher nie erreichen konnten, können jetzt prima miteinander kommunizieren. Das hat doch etwas für sich und den einzigen die mir einfallen denen dies gegen den Strich gehen kann, da ihre viel langsameren Marketingkampagnen nun sehr schnell wieder wiederlegt werden können und dies viele mitbekommen ist die Medienindustrie. In selbiger arbeitet dieser selbsternannte Möchtegern doch...

    Er beschwert sich im Grunde darüber dass Menschen sich austauschen können und sich somit gemeinsam absprechen und informieren können. Somit kann man ihnen weniger Abzockangebote unterdrücken da Menschen zu einem gekauften Produkt Wertungen und Testberichte abgeben können und Müll sich nie mehr lange genug verkauft um sich zu lohnen :-)

    Es geht ihm einzig und allein ums Geld was er machen will und was ihm erschwert wird wenn Menschen sich einig werden bzw. miteinander so gut reden können wie heute...

    Damals hast du kritisiert in deinem eigenen Kämmerlein und heute wird auf einer Webseite weltweit erreichbar kritisiert. Da erreicht es natürlich viele Interessierte welche dann schnell kein Geld mehr in diese kranken Ideen pumpen.

  14. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: Luan 08.11.08 - 13:37



    Nach a kommt b und nach Bill " ich geh!"

  15. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: ahdf 08.11.08 - 14:02

    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!
    Frisches Müsli!

  16. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: blumenkohlant 08.11.08 - 15:10

    >Denn nun braucht man viele dieser teuren Bücher nicht mehr und kann sich das darin enthaltene Wissen kostenlos im Internet zusammen suchen (gerade in der Informatik ist das durchaus sehr leicht möglich, da das eine sehr internet-affine Wissenschaft ist).
    ---
    Ohh Gottohgott. Internet als wissenschaftliche Quelle hat mich bisher immer betrogen.

  17. Was du beschreibst, nennt man "Evolution"

    Autor: oni 08.11.08 - 15:15

    Wer von uns kann heute noch in den Wald gehen, sich dort irgendwelche Stöcke zusammensuchen, einen Speer daraus bauen und ein Wildschwein damit erlegen?

    Genauso läuft es eben auch mit dem Zahlengedächtnis, Handschrift, Orientierungssinn etc. und es beschwert sich ja auch keiner mehr, dass wir uns ein Brot beim Bäcker und eine Wurst beim Metzger holen, wenn wir hungrig sind, anstatt uns alles selber zu machen.

  18. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: infokrieg.tv 08.11.08 - 18:13

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > humppaa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > So ist Wissen nicht mehr nur den
    > Wohlhabenden vorbehalten welche sich die Bücher
    > leisten können...


    Genau darum geht es im Eigentlichen. Zu verhindern, dass ein großteil der Menschheit Wissen erlangt, das die "Elite" gerne für sich beanspruchen würde.

    Wobei das aber vor Web 2.0 auch schon der Fall war. Ich denke, dass kann man auf das Gesamte Internet ausweiten. Nicht nur auf die Neuerungen die es noch einfacher machen...

    Wir müssen nur aufpassen, dass nicht irgendwann in naher Zukunft ein staatlicher "Filter" das Internet zur Propagandamaschine werden lässt. Genau wie es beim Fernsehen und den Zeitungen schon der Fall ist.
    Dann haben wir nämlich so gut wie verloren...


  19. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: spanther 09.11.08 - 00:33

    infokrieg.tv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > humppaa schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > So ist Wissen nicht mehr nur
    > den
    > Wohlhabenden vorbehalten welche sich die
    > Bücher
    > leisten können...
    >
    > Genau darum geht es im Eigentlichen. Zu
    > verhindern, dass ein großteil der Menschheit
    > Wissen erlangt, das die "Elite" gerne für sich
    > beanspruchen würde.
    >
    > Wobei das aber vor Web 2.0 auch schon der Fall
    > war. Ich denke, dass kann man auf das Gesamte
    > Internet ausweiten. Nicht nur auf die Neuerungen
    > die es noch einfacher machen...
    >
    > Wir müssen nur aufpassen, dass nicht irgendwann in
    > naher Zukunft ein staatlicher "Filter" das
    > Internet zur Propagandamaschine werden lässt.
    > Genau wie es beim Fernsehen und den Zeitungen
    > schon der Fall ist.
    > Dann haben wir nämlich so gut wie verloren...
    >
    >


    Wenn Filter möglich sind schon. Wie man aber sieht sind sie wirkungslos. Schau dir die Chinesische Firewall an. Da gibts genug Wege drumherum. Die ist löchrig wie ein Schweizer Käse :-)

    Einen Laden welcher Sachen druckt die man nicht haben will kann man leicht zensieren. Ein elektronisches Netzwerk allerdings nie. Erstens kann man Daten wie auch Herkunft verschleiern und zweitens kann man Barrieren umgehen :-)

  20. Re: Erstmal genau hinsehen, wer da spricht!

    Autor: Lern Deutsch 09.11.08 - 07:52

    Irgendein Troll, der den ganzen Tag im Golemforum rum..., gab folgendes von sich:

    >Das hat doch etwas für sich und den einzigen die mir einfallen
    >denen dies gegen den Strich gehen kann, da ihre viel langsameren
    >Marketingkampagnen nun sehr schnell wieder wiederlegt werden
    >können und dies viele mitbekommen ist die Medienindustrie.
    >In selbiger arbeitet dieser selbsternannte Möchtegern doch..

    Kann mir jemand sagen, welche Sprache das sein soll ?
    Ich dachte, bei Golem sollte in Deutsch geschrieben werden ?

    Ich denke nicht, dass das Internet dumm macht. Das Internet bringt nur solche Leute wie obigen Troll ans Tageslicht.

    -----------und zum Thema-----------
    In vielen Fremdsprachen gibt es keine deutschen Woerterbuecher (uebrigens auch keine kostenlosen im Internet).

    Warum nicht? Weil es sich meistens nicht lohnt, Geld in die Herstellung eines neuen Woerterbuchs zu stecken, es ist ein Verlustgeschaeft. Insbesondere, da viele Leute es danach einfach nur kopieren wuerden.

    Nun werden einige Leute (wahrscheinlich obiger Troll auch) schreien, man kann zusammen ein Woerterbuch aufbauen.
    Theoretisch schon, aber dazu braucht man Leute mit einem gewissen Sprachgefuehl fuer Deutsch - und keine Leute, die noch nicht einmal einen einzigen korrekten Satz zustandebringen. Von sprachsicheren Leuten gibt es immer weniger.

    Uebrigens kosten solche freien Woerterbuecher auch Geld - oder meint jemand, dass es viele Leute gibt, die hunderte von Stunden kostenlos korrigieren wollen - viele der eingetragenen Woerter muessen vollstaendig ueberarbeitet werden ? Also muss man Leute fuer solche Arbeit bezahlen! Und woher kommt nun das dazu benoetigte Geld ?
    Kein Geld => keine Korrektur => Schrott.

    Uebrigens nur damit manche Leute 'mal wissen, was es kostet, ein neues Woerterbuch aufzubauen: ein Woerterbuch ganz neu mit bezahlten Mitarbeitern aufgebaut, Dauer 10 Jahre = USD 1'500'000 (Preis 1990).
    Es geht sicher auch etwas billiger, aber 500'000 Euro werden auch heute noch zusammenkommen.

    Jetzt nehmt mal an, es existiere ein freies Woerterbuch (Qualitaet ist unwichtig, die Leute bevorzugen "kostenlos"), welcher Verlag kann das Risiko eingehen, gegen so etwas anzutreten?

    Rechenaufgabe: wieviel Buecher (Bsp 50 Euro) muss ein Verlag verkaufen, um erst einmal auf Verdienst Null Euro zu kommen ?

    Der Erfolg => kein neues Woerterbuch.

    Ich bin sicher, der Internetkritiker sieht Aehnliches in den anderen Medien.

    Wer nichts bezahlen will, bekommt eben auf vielen Gebieten keine Qualitaetsware sondern Pfusch oder gar nichts.

    Dessen Folgerung daraus, dass Leute ohne/mit wenig Ahnung ganz ruhig sein sollten, teile ich zwar nicht, es waere aber schon gut, wenn diese Leute ihr Wissenslevel einschaetzen koennten und sich wenigstens weiterbilden wuerden (z.B. zumindestens korrektes Deutsch lernen).

    Und es waere auch schoen, wenn manche Trolls, anstatt staendig dumme Kommentare in Foren loszulassen, etwas Sinnvolleres tun wuerden.

    ------
    Uebrigens, ich bin bei keinem Verlag beschaeftigt, habe beruflich nichts mit Medien zu tun und arbeite bei einigen freien Projekten mit - manche davon habe ich gegruendet.























  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Hannover
  2. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  3. Kodak GmbH, Raum Hannover, Raum München/Kempten/Augsburg
  4. Eckert & Ziegler Radiopharma GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 20,49€
  4. (-66%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

  1. Half-Life: Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück
    Half-Life
    Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück

    Virtual Reality kann anstrengend sein, das nur für VR geplante Half-Life Alyx soll aber Spaß machen - so viel, dass sich Spieler im Versuchslabor länger damit beschäftigen als vom Entwickler erwartet. Valve hat noch ein paar weitere neue Informationen zum Gameplay veröffentlicht.

  2. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
    Soziales Netzwerk
    Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

    Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

  3. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
    The Eliminator
    Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

    Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.


  1. 17:28

  2. 16:54

  3. 16:26

  4. 16:03

  5. 15:17

  6. 15:00

  7. 14:42

  8. 14:18