1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

Spinner gibts...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spinner gibts...

    Autor: spanther 08.11.08 - 12:29

    >>>>>: Andrew Keen bezeichnet sich selbst als führenden Internetkritiker, das Mitmach-Internet ist ein rotes Tuch für ihn.

    Aha ein selbsternannter Internetkenner ;-)

    >>>>>: Das Web 2.0 erlaubt es Nutzern, ohne viele Vorkenntnisse eigene Inhalte im Web zu veröffentlichen. Ob Texte, Töne, Bilder oder Videos - Blogengines, Wikis oder Portale wie Youtube ermöglichen das. Doch nicht alle halten diese Entwicklung für gut.

    Ist doch toll. Endlich können die Medien nicht mehr über Menschen bestimmen, sondern Menschen können Musik für Menschen machen und das ganz frei von der Handhabe durch die Medienverwalter :-)

    >>>>>: Grundsätzlich sei nichts dagegen einzuwenden, dass Nutzer eigene Inhalte schaffen und diese im Internet veröffentlichen. "Problematisch wird es, wenn 2.0-Techniken als eine Möglichkeit idealisiert werden, konventionelles Talent zu untergraben und das Wissen üblicher Experten durch die Arglosigkeit von Online-Amateuren zu ersetzen"

    Ahso selbsternannten Internetkennern wie dir also :-)

    >>>>>: Die Web-2.0-Revolution sei schuld daran, dass heutzutage Blogs, Wikipediaeinträge, Facebookseiten, Fotos auf Flickr oder Videos auf Youtube "verlässliche oder schöne Inhalte" verdrängten. Damit sei das Web zu einer "Kakophonie unkontrollierter, personalisierter, oft anonymer Meinungsäußerungen geworden, wo alle gleichzeitig reden, aber keiner dem anderen zuhört", so Keen.

    Genau! Das offene Internet mit seinem kostenlosen Kontent ist Schuld daran dass von Keen geglaubte "schöne Inhalte" verdrängt werden. Wohl kommerzielle Hintergedanken? Man beachte den Abschnitt "unkontrollierter, personalisierter, anonymer Meinungsäusserung". Er will also kontrollierte, unpersonalisierte, nicht anonyme Meinungsäusserung aufdass Informanten wieder verfolgt werden können?

    >>>>>: Eine friedliche Koexistenz von traditionellen und Web-2.0-Medien hält Keen offensichtlich für unmöglich, weil sich im Internet eine Umsonstkultur durchgesetzt habe, die das klassische Geschäftsmodell der Medien, ihre Inhalte zu verkaufen, ausheble.

    Hier zeigt sich was für eine linke Sau das doch in Wirklichkeit ist... Es geht ihm um Geldmacherei!

    >>>>>: Aber ebenso wenig sei er für einen blinden Fortschrittsglauben, der jeden technischen Fortschritt per se als gut ansieht.

    Stimmt! Mir gefällt DRM in Musik auch nicht :-)

    >>>>>: Seine Helden des Internetzeitalters seien deshalb nicht die Bürgerjournalisten, sondern "Bürger, die ihre Unwissenheit anerkennen, die den Mund halten, die die Medien nutzen, um von anderen, die besser Bescheid wissen und talentierter sind als sie selbst, gern etwas über die Welt lernen", beendet Keen seine Tirade.

    Auf Deutsch... "Ihr alle seid dumm! Lasst euch gefälligst Vordiktieren was ihr zu glauben habt und macht bloß nie selbst den Mund auf! Ihr seid eh alle dumm und müsst von unseren Absichten erleuchtet werden."

    >>>>>: 1995 gründete er das Startup Audiocafe, das im Januar 2000 Konkurs anmelden musste. In der Folge arbeitete er in verschiedenen Medienunternehmen.

    Da haben wirs ja. Er ging pleite mit seinem Unternehmen und arbeitet jetzt für Medienunternehmen! Natürlich passt es ihm deshalb überhaupt garnicht dass Medien kostenlos zur Verfügung stehen können weil er sie doch verkaufen will!
    Typisches unrealistisches denken der Medienindustrien welche es nicht haben können wenn Menschen anfangen selbst was zu machen und den Industrien kein Geld mehr in den Rachen werfen....

    >>>>>: 2007 veröffentlichte der selbst ernannte führende Internetkritiker das Buch "The Cult of the Amateur. How Today's Internet is Killing Our Culture and Assaulting Our Economy" (deutscher Titel: "Die Stunde der Stümper. Wie wir im Internet unsere Kultur zerstören"), in dem er einen Rundumschlag gegen das Web 2.0 führt.

    Dies hier belegt nochmal seinen selbsternannten Status.

    Fazit: Ganz klar ein großer Möchtegern welcher seine kommerziell geleitete geldgierige Meinung anderen aufzwingen will indem er dessen Unterhaltungen etc. kontrollieren will. Und kostenlose Medien verteufelt da diese ja jeder machen und erhalten kann ohne "ihm" dafür Geld zu entrichten...

    Der Hintergrund seines gebrabbels ist also ein rein kommerzieller Gedanke...
    Er spielt falsch und wurde entlarvt...

  2. Re: Spinner gibts...

    Autor: Last Ninja 08.11.08 - 12:49

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > >>>>>: Das Web 2.0 erlaubt es
    > Nutzern, ohne viele Vorkenntnisse eigene Inhalte
    > im Web zu veröffentlichen. Ob Texte, Töne, Bilder
    > oder Videos - Blogengines, Wikis oder Portale wie
    > Youtube ermöglichen das. Doch nicht alle halten
    > diese Entwicklung für gut.
    >
    > Ist doch toll. Endlich können die Medien nicht
    > mehr über Menschen bestimmen, sondern Menschen
    > können Musik für Menschen machen und das ganz frei
    > von der Handhabe durch die Medienverwalter :-)


    In einigen Fällen ists ja auch gut, in 99% der Fälle aber totaler Blödsinn. Wenn man z.b. bei YouTube ein bestimmtes Tor aus nem Fussballspiel sucht, findet man heute zu 99% nur noch verwackelte übersteuerte, 7s lange Handyvideos, auf denen man nichts erkennen kann. Warum? Weil die Leute frei sind und es kostenlos ins Internet stellen können. Sinn? Keiner. Oder die Tatsache dass ein gutes Video bei YouTube nach 2 Tagen auf einmal noch 100x vorhanden ist, weil jeder das runterlädt und bei seinem eigenen Account nochmal hochlädt (natürlich in schlechterer Qualität), was soll das? Gemacht wirds - natürlich - weil mans kann.

    Jeder kann heute seinen eigenen Blog schreiben. Aber warum sollte er das tun? Da fragt sich niemand, ob sich irgendwer dafür interessieren könnte. Gemacht wirds trotzdem. Weil mans halt kann.

    Ich bin Grafikdesigner und mir bluten jedesmal die Augen, wenn ich mal für ein Programm nen schicken Skin suche. Da gibts dann 7000 Treffer und höchstens 5 davon sind wirklich gut, der Rest Müll von Leuten die keine Ahnung haben.

    Nur weil man die Möglichkeit hat, etwas zu tun heisst das nicht dass man das auch wirklich tun muss, DAS prangert der Kerl ja an! (und hat auch recht)

  3. Re: Spinner gibts...

    Autor: spanther 08.11.08 - 13:31

    Last Ninja schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > >>>>>: Das Web 2.0 erlaubt
    > es
    > Nutzern, ohne viele Vorkenntnisse eigene
    > Inhalte
    > im Web zu veröffentlichen. Ob Texte,
    > Töne, Bilder
    > oder Videos - Blogengines, Wikis
    > oder Portale wie
    > Youtube ermöglichen das.
    > Doch nicht alle halten
    > diese Entwicklung für
    > gut.
    >
    > Ist doch toll. Endlich können die
    > Medien nicht
    > mehr über Menschen bestimmen,
    > sondern Menschen
    > können Musik für Menschen
    > machen und das ganz frei
    > von der Handhabe
    > durch die Medienverwalter :-)
    >
    > In einigen Fällen ists ja auch gut, in 99% der
    > Fälle aber totaler Blödsinn. Wenn man z.b. bei
    > YouTube ein bestimmtes Tor aus nem Fussballspiel
    > sucht, findet man heute zu 99% nur noch
    > verwackelte übersteuerte, 7s lange Handyvideos,
    > auf denen man nichts erkennen kann. Warum? Weil
    > die Leute frei sind und es kostenlos ins Internet
    > stellen können. Sinn? Keiner. Oder die Tatsache
    > dass ein gutes Video bei YouTube nach 2 Tagen auf
    > einmal noch 100x vorhanden ist, weil jeder das
    > runterlädt und bei seinem eigenen Account nochmal
    > hochlädt (natürlich in schlechterer Qualität), was
    > soll das? Gemacht wirds - natürlich - weil mans
    > kann.
    >
    > Jeder kann heute seinen eigenen Blog schreiben.
    > Aber warum sollte er das tun? Da fragt sich
    > niemand, ob sich irgendwer dafür interessieren
    > könnte. Gemacht wirds trotzdem. Weil mans halt
    > kann.
    >
    > Ich bin Grafikdesigner und mir bluten jedesmal die
    > Augen, wenn ich mal für ein Programm nen schicken
    > Skin suche. Da gibts dann 7000 Treffer und
    > höchstens 5 davon sind wirklich gut, der Rest Müll
    > von Leuten die keine Ahnung haben.
    >
    > Nur weil man die Möglichkeit hat, etwas zu tun
    > heisst das nicht dass man das auch wirklich tun
    > muss, DAS prangert der Kerl ja an! (und hat auch
    > recht)


    Ich denke mir das die Menschen die soetwas betreiben sich im klagen sind dass sie es "wollen"...
    Somit ist der Grund nichtig. Überhaupt jemandem anderen absprechen zu wollen was er darf und was nicht halte ich für überheblich. Wer bitte hat das Recht darüber zu entscheiden was andere machen dürfen und was nicht? Jeder sollte tun und lassen was er möchte. Wenn es dir nicht gefällt musst du diese Dienste und Seiten halt nicht besuchen. Der Großteil der Nutzer ist allerdings zufrieden.

    Der Kerl hat finanzielle Hintergedanken wie in meiner Zerpflückung des Berichtes schon deutlich hervorkam...

    Etwas muss man halt finden was man verteufeln kann wenn die Menschen wieder andere Wege gehn und die eigenen Geschäftsmethoden wegen nichtanpassung in den Ruin stürzen...

    Jeder Mensch hat das gleiche Recht sich mitzuteilen ob nun andere diesem Menschen folgen oder beipflichten oder eben nicht. Moderne Austauschwege/Kommunikationswege zu verteufeln zeugt nur vom Kleingeist der Kritiker...

    Gottseidank sind wir nicht mehr in Zeiten wo einem vorgekaut wird was man dürfen darf und was nicht...

    Jeder macht wozu er oder sie Lust hat und das ist auch gut so. Das geht auch niemanden anderen etwas an...

    Schlusswort: Immer zuerst vor der eigenen Haustüre fegen..... Und ein bisschen mehr Tolleranz anderen gegenüber schadet auch nicht....

  4. Re: Spinner gibts...

    Autor: Krull 08.11.08 - 15:28

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer bitte hat das
    > Recht darüber zu entscheiden was andere machen
    > dürfen und was nicht? Jeder sollte tun und lassen
    > was er möchte. Wenn es dir nicht gefällt musst du
    > diese Dienste und Seiten halt nicht besuchen.


    Wenn es also üblich wäre, dass sich in ner Ubahn/Bus/Zug alle ständig gegenseitig anfurzen hättest du also auch nix dagegen? Kann ja schliesslich jeder machen was er will. Und wenns dir nicht passt, kannste ja zu Fuß gehen.

    Im Prinzip könnte das jeder tun, denn es gibt kein Gesetz dagegen. Trotzdem tuts nicht jeder, denn Anstand/Menschenverstand/Logik/Intelligenz/wasauchimmer hält einen davon ab es zu tun.
    Ausser im Internet, da furzt jeder rum und findet es toll.

  5. Re: Spinner gibts...

    Autor: Nachteile 08.11.08 - 18:43

    Ich bin aber auch dafür, dass jeder hinter den Mist stehen muss, den er verzapft. Dann überlegt man sich das auch mal, was man so ins Internet stellt.
    Also nicht mehr anonym.
    Ist ja außerhalb des Internets nicht anders. Wenn ich in meiner Nachbarschaft schlecht über das Wahlrecht für Frauen rede, weiss das dann auch jeder, das ich das war.

  6. Re: Spinner gibts...

    Autor: partypuder 08.11.08 - 18:48

    ... Weil man eben nicht mit seinem Namen und seinem Gesicht für seine Hinterlassenschaften gerade stehen muss.

    *fnarrrz* ohhoho der war feucht.

  7. Re: Spinner gibts...

    Autor: Neil Asset 08.11.08 - 19:49

    Last Ninja schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Jeder kann heute seinen eigenen Blog schreiben.
    > Aber warum sollte er das tun? Da fragt sich
    > niemand, ob sich irgendwer dafür interessieren
    > könnte. Gemacht wirds trotzdem. Weil mans halt
    > kann.

    Ich gehe davon aus, dass die Mehrheit der Blogs nicht für die Allgemeinheit bestimmt sind sondern für Freunde und Bekannte. Man hat eben manchmal Freunde oder Bekannte, die man eher selten sieht weil sie zum Beispiel mehrere Hundert km entfernt wohnen. Da ist es ganz interessant, wenn man in einem Blog etwas über ihn lesen und sogar noch Kommentare abgeben kann. Im Gegenzug schaut er auf dem eigenen Blog vorbei und hinterlässt dort auch Kommentare.
    Das ist eine etwas andere Form von Kommunikation. Nur weil man etwas ins Internet stellt, will man nicht zwingend die ganze Welt ansprechen.

    Viele Grüße

    Neil

  8. Re: Spinner gibts...

    Autor: Neil Asset 08.11.08 - 20:00

    Krull schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wenn es also üblich wäre, dass sich in ner
    > Ubahn/Bus/Zug alle ständig gegenseitig anfurzen
    > hättest du also auch nix dagegen? Kann ja
    > schliesslich jeder machen was er will. Und wenns
    > dir nicht passt, kannste ja zu Fuß gehen.

    Was ist den das für ein unpassender Vergleich? Wo belästigt ein Blogger die Allgemeinheit? Da kann jemand jahrelang den größten Müll auf seiner Homepage veröffentlichen, ohne dass andere Leute davon beästigt werden.
    Wenn schon einen Vergleich, dann eher TV: Wem die Deppensender nicht passen, der kann ja einen anderen Kanal wählen.
    Dein Vergleich passt eher auf ein Internetforum, das gern von vielen Menschen besucht wird, in dem sich aber ein paar Störenfriede herumtreiben und mit nervenden Beiträgen den anderen auf die Nerven gehen. Wieso muss ich jetzt ans heise-Forum denken? ;-)

    Viele Grüße

    Neil



  9. Re: Spinner gibts...

    Autor: Neil Asset 08.11.08 - 20:04

    Nachteile schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin aber auch dafür, dass jeder hinter den
    > Mist stehen muss, den er verzapft. Dann überlegt
    > man sich das auch mal, was man so ins Internet
    > stellt.
    > Also nicht mehr anonym.
    > Ist ja außerhalb des Internets nicht anders. Wenn
    > ich in meiner Nachbarschaft schlecht über das
    > Wahlrecht für Frauen rede, weiss das dann auch
    > jeder, das ich das war.

    Ehrenvolle Einstellung. Aber warum postest du dann hier mit einem Nick? golem verbietet dir nicht, deinen richtigen Namen zu benutzen. ;-)

    Viele Grüße

    Neil


  10. Re: Spinner gibts...

    Autor: Nachteile 08.11.08 - 20:07

    Haha, ja ich hatte auch drüber nachgedacht, ob ich gleich mir dazu Gedanken machen sollte und hab' es erstmal abggelehnt. In der Menge der Anonymen fühlt man sich als Nichtanonymer doch irgendwie beobachtet. Ich glaube das Netz ist für sowas auch nicht bereit.
    Aber ich hab' ja nichts zu verbergen :O Harald Fuß.

  11. Re: Spinner gibts...

    Autor: Neil Asset 08.11.08 - 20:24

    Mich stört es gar nicht, wenn jemand unter einem Pseudonym schreibt. Eine Aussage bleibt doch die gleiche, gleichgültig, ob man den Autor dieser Aussage nun kennt, oder ob er unbekannt bleibt.
    Und ob ich einen Gedanken klug finde oder nicht, hat nichts mit dem Namen des sich Äußernden zu tun.

    Viele Grüße

    Neil

  12. Re: Spinner gibts...

    Autor: spanther 09.11.08 - 00:49

    Neil Asset schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mich stört es gar nicht, wenn jemand unter einem
    > Pseudonym schreibt. Eine Aussage bleibt doch die
    > gleiche, gleichgültig, ob man den Autor dieser
    > Aussage nun kennt, oder ob er unbekannt bleibt.
    > Und ob ich einen Gedanken klug finde oder nicht,
    > hat nichts mit dem Namen des sich Äußernden zu
    > tun.
    >
    > Viele Grüße
    >
    > Neil


    Ebendrum...
    Was kann man schon mit einem Namen anfangen der dann dort steht?
    Man kennt die Person nicht und kann dem Namen niemanden zuordnen...
    Ein echter Name ist genauso wie ein Pseudonym... Das Internet ansich birgt die Anonymität in sich selbst und seiner Form der Kommunikation ohne das Gegenüber zu sehen!

    Ein echter Name ist aber wohl doch riskant zu benutzen wenn man eben gerne Dinge schreibt welche der Gesellschaft auf den Zahn fühlen bzw. sich hier traut die Wahrheit zu sagen was man sich in Real nicht trauen würde. Wenn man nun den wahren Namen hier vertritt kann man ganz schnell Probleme am Hals haben...

    Ich glaube dies kann niemand wirklich gebrauchen :-)

    Echte Namen würden die freie Meinungsäusserung unterwandern genauso wie alles andere was einen identifizieren kann...
    Es würde kaum noch wer wirklich sagen was er oder sie denkt und sich austauschen aus Angst vor Verfolgung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 2,49€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Microsoft: Aufblähende Akkus im Surface Book sorgen für mehr Aufruhr
      Microsoft
      Aufblähende Akkus im Surface Book sorgen für mehr Aufruhr

      Es häufen sich die Vorfälle, in denen sich Nutzer über sich ausdehnende Akkus in ihren Surface Books beschweren. Diese sorgen nicht nur für verbogene Displays, sondern sind auch gefährlich. Außerhalb der Garantie kostet der Ersatz allerdings viel Geld.

    2. Odo: Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
      Odo
      Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot

      Star-Trek-Fans kennen ihn als Odo, in Boston Legal spielte er den Anwalt Paul Lewiston, zudem hatte er Rollen in mehreren Filmen des Regisseurs Robert Altman: Der US-amerikanische Schauspieler René Auberjonois ist in Los Angeles an einer Krebserkrankung gestorben.

    3. Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
      Silent Hill (1999)
      Horror in den stillen Hügeln

      Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.


    1. 10:34

    2. 10:09

    3. 08:59

    4. 08:43

    5. 07:38

    6. 07:20

    7. 17:32

    8. 15:17