1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

das problem kommt doch von wo ganz anders her...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: i hate spam 10.11.08 - 12:23

    das problem an dem ganzen system ist wohl nicht, dass jeder seine meinung kundtun kann, sondern es ohne vorwarung und denken tut.

    es ist ok, eine meinung zu haben, wenn man sich mit der anderer noch konstruktiv auseinander setzen kann.

    es ist ok, nicht alles zu wissen, wenn man dazu bereit ist dazu zu lernen.

    und es ist auch nötig, dass so etwas passiert.

    die menschen, die das "gesammelte wissen" in wikipedia verwässern - und nicht nur dort, tun das, weil sie selber keinen plan haben, und ihre erziehung ihnen bei langeweile nur destruktivität beigebracht hat und keine konstruktivität.

    wenn die ganze energie, die solche menschen in zerstörung inverstieren sinnvoll genutzt würde, hätte wir weniger probleme auf dieser welt!

    die verblödung des web ist nichts anderes als die verblödung unserer gesellschaft, in der es jedem nur um seinen persönlichen vorteil oder kick geht und ein miteinander völlig irrelevant geworden ist!

  2. Re: das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: fuck ack 10.11.08 - 13:00

    fuck ack,
    aber leute die mutwillig dinge zerstören gab es schon immer und wird es wahrscheinlich immer geben.

  3. Re: das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: räuber 10.11.08 - 17:48

    > aber leute die mutwillig dinge zerstören gab es
    > schon immer und wird es wahrscheinlich immer
    > geben.


    Ja, nur heute müssen sie nicht mal mehr ne Jacke anziehen und das Haus verlassen. Heute kommen die Telefonzellen, die U-Bahn-Haltestellen und die Mülleimer zu uns durchs Telefonkabel nach Hause. Super praktisch!

    :(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  2. Hays AG, Raum Schwäbisch Gmünd
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. p-icon GmbH & Co. KG, Unterschleißheim (im Norden von München)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,98€
  4. 21,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
    Definitive Editon angespielt
    Das Age of Empires 2 für Könige

    Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

    1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
    2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    1. GPU-Beschleunigung: Nvidia baut ARM-Referenzplattform
      GPU-Beschleunigung
      Nvidia baut ARM-Referenzplattform

      Gemeinsam mit Partnern hat Nvidia eine Referenzplattform entworfen, um die eigenen Tesla-V100-Grafikmodule mit ARM-Prozessoren zu kombinieren. Passend dazu gibt es Cuda X als Software-Stack und Magnum I/O, um Netzwerk sowie Storage per GPU zu beschleunigen.

    2. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
      Cherry Keys ausprobiert
      Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

      Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

    3. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
      Linux
      Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

      Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.


    1. 15:08

    2. 14:47

    3. 14:20

    4. 13:06

    5. 12:40

    6. 12:29

    7. 12:04

    8. 12:00