1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

das problem kommt doch von wo ganz anders her...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: i hate spam 10.11.08 - 12:23

    das problem an dem ganzen system ist wohl nicht, dass jeder seine meinung kundtun kann, sondern es ohne vorwarung und denken tut.

    es ist ok, eine meinung zu haben, wenn man sich mit der anderer noch konstruktiv auseinander setzen kann.

    es ist ok, nicht alles zu wissen, wenn man dazu bereit ist dazu zu lernen.

    und es ist auch nötig, dass so etwas passiert.

    die menschen, die das "gesammelte wissen" in wikipedia verwässern - und nicht nur dort, tun das, weil sie selber keinen plan haben, und ihre erziehung ihnen bei langeweile nur destruktivität beigebracht hat und keine konstruktivität.

    wenn die ganze energie, die solche menschen in zerstörung inverstieren sinnvoll genutzt würde, hätte wir weniger probleme auf dieser welt!

    die verblödung des web ist nichts anderes als die verblödung unserer gesellschaft, in der es jedem nur um seinen persönlichen vorteil oder kick geht und ein miteinander völlig irrelevant geworden ist!

  2. Re: das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: fuck ack 10.11.08 - 13:00

    fuck ack,
    aber leute die mutwillig dinge zerstören gab es schon immer und wird es wahrscheinlich immer geben.

  3. Re: das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: räuber 10.11.08 - 17:48

    > aber leute die mutwillig dinge zerstören gab es
    > schon immer und wird es wahrscheinlich immer
    > geben.


    Ja, nur heute müssen sie nicht mal mehr ne Jacke anziehen und das Haus verlassen. Heute kommen die Telefonzellen, die U-Bahn-Haltestellen und die Mülleimer zu uns durchs Telefonkabel nach Hause. Super praktisch!

    :(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  2. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. 4,25


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme