1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

das problem kommt doch von wo ganz anders her...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: i hate spam 10.11.08 - 12:23

    das problem an dem ganzen system ist wohl nicht, dass jeder seine meinung kundtun kann, sondern es ohne vorwarung und denken tut.

    es ist ok, eine meinung zu haben, wenn man sich mit der anderer noch konstruktiv auseinander setzen kann.

    es ist ok, nicht alles zu wissen, wenn man dazu bereit ist dazu zu lernen.

    und es ist auch nötig, dass so etwas passiert.

    die menschen, die das "gesammelte wissen" in wikipedia verwässern - und nicht nur dort, tun das, weil sie selber keinen plan haben, und ihre erziehung ihnen bei langeweile nur destruktivität beigebracht hat und keine konstruktivität.

    wenn die ganze energie, die solche menschen in zerstörung inverstieren sinnvoll genutzt würde, hätte wir weniger probleme auf dieser welt!

    die verblödung des web ist nichts anderes als die verblödung unserer gesellschaft, in der es jedem nur um seinen persönlichen vorteil oder kick geht und ein miteinander völlig irrelevant geworden ist!

  2. Re: das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: fuck ack 10.11.08 - 13:00

    fuck ack,
    aber leute die mutwillig dinge zerstören gab es schon immer und wird es wahrscheinlich immer geben.

  3. Re: das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: räuber 10.11.08 - 17:48

    > aber leute die mutwillig dinge zerstören gab es
    > schon immer und wird es wahrscheinlich immer
    > geben.


    Ja, nur heute müssen sie nicht mal mehr ne Jacke anziehen und das Haus verlassen. Heute kommen die Telefonzellen, die U-Bahn-Haltestellen und die Mülleimer zu uns durchs Telefonkabel nach Hause. Super praktisch!

    :(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. HiScout GmbH, Berlin
  4. Netcom Connected Services GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13