1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

das problem kommt doch von wo ganz anders her...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: i hate spam 10.11.08 - 12:23

    das problem an dem ganzen system ist wohl nicht, dass jeder seine meinung kundtun kann, sondern es ohne vorwarung und denken tut.

    es ist ok, eine meinung zu haben, wenn man sich mit der anderer noch konstruktiv auseinander setzen kann.

    es ist ok, nicht alles zu wissen, wenn man dazu bereit ist dazu zu lernen.

    und es ist auch nötig, dass so etwas passiert.

    die menschen, die das "gesammelte wissen" in wikipedia verwässern - und nicht nur dort, tun das, weil sie selber keinen plan haben, und ihre erziehung ihnen bei langeweile nur destruktivität beigebracht hat und keine konstruktivität.

    wenn die ganze energie, die solche menschen in zerstörung inverstieren sinnvoll genutzt würde, hätte wir weniger probleme auf dieser welt!

    die verblödung des web ist nichts anderes als die verblödung unserer gesellschaft, in der es jedem nur um seinen persönlichen vorteil oder kick geht und ein miteinander völlig irrelevant geworden ist!

  2. Re: das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: fuck ack 10.11.08 - 13:00

    fuck ack,
    aber leute die mutwillig dinge zerstören gab es schon immer und wird es wahrscheinlich immer geben.

  3. Re: das problem kommt doch von wo ganz anders her...

    Autor: räuber 10.11.08 - 17:48

    > aber leute die mutwillig dinge zerstören gab es
    > schon immer und wird es wahrscheinlich immer
    > geben.


    Ja, nur heute müssen sie nicht mal mehr ne Jacke anziehen und das Haus verlassen. Heute kommen die Telefonzellen, die U-Bahn-Haltestellen und die Mülleimer zu uns durchs Telefonkabel nach Hause. Super praktisch!

    :(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Salzburg
  2. Hays AG, Ingolstadt
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 4,32€
  3. 52,99€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

  1. Faltbares Smartphone: Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    Faltbares Smartphone
    Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold

    Bereits eine Million Kunden haben mehr als 2.000 Euro für ein Galaxy Fold bezahlt. Für Samsung ist das der Beweis, dass es einen Markt für faltbare Smartphones gibt.

  2. Wuuusch: VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität
    Wuuusch
    VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität

    Volkswagen hat das künstliche Fahrgeräusch des ID.3 veröffentlicht, das bei geringen Geschwindigkeiten vor dem Auto warnen soll. Fahrer des Elektroautos werden sich wie in einem Star-Wars-Film fühlen.

  3. Elektroauto: BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden
    Elektroauto
    BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden

    BMW baut den Kleinwagen i3 noch bis 2024 und widerlegt damit Medienberichte, denen zufolge die Produktion bald eingestellt werde. BMWs neue Generation von Elektroautos lässt hingegen auf sich warten.


  1. 08:13

  2. 07:50

  3. 07:32

  4. 07:16

  5. 05:58

  6. 17:28

  7. 16:54

  8. 16:26