1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetkritiker Keen: Web 2.0…

Wat det einem sin Ul is det anderen sin Nachtigall

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wat det einem sin Ul is det anderen sin Nachtigall

    Autor: Toth 10.11.08 - 13:25

    Das einzige was ich aus diesem Artikel herauslese ist eine gewisse Form von Futterneid.
    Flache Darstellungen und Artikel gibt es doch schon seit eh und jeh und nicht erst seit dem Webzeitalter.
    Ob nun die „Gartenlaube“ von 1910 oder der Arztroman im Groschenheftformat der Jetztzeit, der „schöngeistige“ Inhalt dieser Printmedien findet sich auch analog in der digitalen Welt wieder. Und ich persönlich bin mir nicht sicher ob nur ein Diplom einen Menschen dazu befähigt der Weisheit letzten Schluss der „ungebildeten Restwelt“ mitzuteilen.
    Gerade im Sektor der bildenden und auch darstellenden Kunst gibt es Amateure die so manchen Profi das Wasser reichen können. Und sollte sich zB. Ein Fotograf darüber beschweren dass ihm die Felle wegen der Amateure wegschwimmen, so stellt sich die Frage - wer macht hier was falsch der Profi oder der Amateur. Fakt ist aber eines, diese Amateure findet man nicht auf ToubeGeflicr- Seiten.
    Wer Anspruch sucht wird auch Anspruch finden.

  2. z.B. gute Fotografie auf FlickR

    Autor: Kulturoptimist 10.11.08 - 14:32

    Durch FlickR habe ich schon mehr gute Fotografie entdeckt als jemals in den Zeiten vor "Web 2.0". Mit Musik und MySpace verhält es sich ähnlich.

    Wenn ich an die 80er in einer westdeutschen Kleinstadt zurückdenke ... ca. 2 oder 3 Buchläden, eine kleine Stadtbücherei, eine kleine Schallplattenabteilung im Elektro-Laden, ein paar überspielte Audiocassetten, Tageszeitung, Stern, Spiegel, drei Fernsehprogramme und im Bücherregal ein Lexikon von vor 20 Jahren. Diese Zeiten wünsche ich mir keineswegs zurück!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. AKDB, München
  4. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Vodafone-Chef: USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa
    Vodafone-Chef
    USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa

    Europa verschwendet mit der Sicherheitsdebatte um Huawei und 5G laut dem Vodafone-Chef kostbare Zeit. Das nützt am Ende nur den USA sowie China und behindert den Netzausbau in Europa.

  2. Überwachungspaket: Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner
    Überwachungspaket
    Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner

    Ermittler sollten in Österreich heimlich in eine Wohnung eindringen dürfen, um einen Bundestrojaner zu installieren. Diese Praxis sowie die Überwachung von Autofahrern wurden nun vor Gericht gestoppt.

  3. Square Enix: Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv
    Square Enix
    Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv

    Die Originalversion von Final Fantasy 7 erschien zuerst für Playstation und als Überraschung ein Jahr später auch für Windows-PC. Das könnte sich beim Remake wiederholen, das entgegen ersten Informationen nur ein Jahr lang PS4-exklusiv vermarktet wird.


  1. 17:13

  2. 16:57

  3. 16:45

  4. 16:29

  5. 16:11

  6. 15:54

  7. 15:32

  8. 14:53