1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Drucker verwendet normales Papier

Ich bin verliebt!

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin verliebt!

    Autor: artavenue.de 11.11.08 - 09:20

    ...auch wenn ich 99% nur Schwachsinn damit anstellen würde.

  2. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: adba 11.11.08 - 09:26

    Die Modelle werde vermutlich nicht Wasserfest sein -> Wasserräder werden nach kurzer Zeit aufgeweicht sein und zerfallen... Oder sollen diese Prototypen nur zum anschauen sein?

    mfg

  3. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: blowgun 11.11.08 - 09:29

    Ja, es geht bei sowas primär um die Anschauung und zu Demozwecken. Auch die Modelle aus Kunststoff oder Metall, die andere Drucker erzeugen, werden nicht oder kaum an einer Maschine verwendet. Dafür sind die Eigenschaften des schichtweise aufgebrachten Materials einfach nicht gut genug.

  4. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: artavenue 11.11.08 - 09:31

    darum geht's ja. Außerdem kann man sie bemalen und sich hübsch hinstellen. Basteln mit Kindern der Zukunft! :D

    Hätte da einige 3d Modelle die ich "Drucken" würde!

  5. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: adba 11.11.08 - 09:32

    Schade.. ich will ein Drucker der stabile Teile produziert.. wenn das nächste mal das Gehäuse des Handys springt, lade ich mir einfach das CAD File runter und drucke mir ein neues Teil.. ;-)

  6. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: Gosinus 11.11.08 - 09:38

    Oder wenn die Bremsscheiben im Auto abgefahren sind ... dann druckt man sich einfach neue!

  7. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: HeinzK 11.11.08 - 09:38

    Abguss machen und dann mit Fiberglas oder Kohlenstoff Matten und Harz nachformen (geht natuerlich nur wenn das Teil nicht zu komplex ist). Nur so als Beispiel. Da liesse sich fuer den ambitionierten Modellbauer schon sehr viel mit machen.
    Oder halt direkt mit einem aushaertenden Kunststoff/Harz giessen. Oder wenn man einen Schmied in der Nachbarschaft hat... :D

    Nur sind sie fuer die Anwendung mit 25k noch etwas teuer.

  8. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: artavenue 11.11.08 - 09:39

    soweit hab' ich gar nicht gedacht.

    Das war übrigens mein erstes Posting nach Jahrelang Heise lesen. Es füllt sich gut an.

  9. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: Deine Oma 11.11.08 - 09:39

    das ginge schon, wenn du das Papier anschliessend in Kunstharz tränkst. Es wäre zwar nicht perfekt aber wenns kaputt geht, druckst du einfach ein neues Modell aus. Wobei ich mich frage, wie lange die Klingen halten...

  10. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: Deine Oma 11.11.08 - 09:40

    na, wenn es sich jetzt auch noch gut anfühlt und nicht nur das Forum anfüllt... :-)

  11. Und Metalle?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 11.11.08 - 09:43

    Sinnvoll wäre doch die Herstellung von Modellen aus Metallen.

    Dann noch das Model von 2-Euro-Münzen als Torrent ziehn und ab geht's :-)

  12. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: artavenue 11.11.08 - 09:45

    ups.

  13. Re: Und Metalle?

    Autor: Gosinus 11.11.08 - 09:45

    Fang doch erst mal mit Kreditkarten an, da ist auch die 3D-Struktur nicht so komplex :-)

  14. Re: Und Metalle?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 11.11.08 - 09:46

    Ja aber das Model der Karte bringt ja keinen weiter. Da kann ich auch die American-Express-Pappe aus'm Kinderportmonee (oder wie auch immer das dieses Jahr geschrieben wird) nehmen ;-)

  15. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: Lofwyr 11.11.08 - 09:47

    So, am 1mm Dicke (wenn ich das richtig sehe, wären das 10 Lagen) dürfte das stabil genug sein. Vermutlich wie Sperrholz.

  16. Re: Und Metalle?

    Autor: HirnamArsch 11.11.08 - 09:57

    blabla

    Mein Gott habt Ihr viel Schwachsinn loszuwerden.
    Geht mal lieber in die Schule bevor Ihr noch kriminell werdet.


    Oder ein Kredit in Höhe von 25.000,-€ aufnehmen für flatrate Origami.

  17. Re: Und Metalle?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 11.11.08 - 10:01

    Wer hat dir denn in die Kellogs gespuckt?

    Komm mal wieder runter, das is doch schlecht für'n Kreislauf...

  18. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: Alexistschonvergeben 11.11.08 - 10:09

    Papier kann man pyrolisieren und dann z.B. mit Silicium in Keramik umwandeln! Plastik nicht.

  19. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: Halloe 11.11.08 - 10:24

    Cool! Oder wenn uns die Uran-Brennstäbe in den AKWs ausgehen -> einfach neue drucken!

    Merkste watt?

  20. Re: Ich bin verliebt!

    Autor: bla 11.11.08 - 10:24

    toll

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth
  4. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme