1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox 3.0.4 beseitigt gefährliche…
  6. Thema

und Ubuntu?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: und Ubuntu?

    Autor: Jarod 14.11.08 - 06:52

    sind noch Kekse da?

  2. Re: Es gibt eine Lösung!

    Autor: IE Fan 14.11.08 - 07:27

    ei0r schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie man an dieser aggressiven Antwort sehen kann,
    > sind Linux-Benutzer offensichtlich eine Meute von
    > Grenzdebilen, Fanatikern und taxifahrenden
    > Studenten. Wer sich derlei Angriffen - sowohl auf
    > die Sicherheit des Systems als auch auf die eigene
    > Würde und Integrität nicht länger ausgesetzt sehen
    > möchte, dem kann hiermit empfehlen:
    >
    > Internet Explorer 8 Beta 2

    Genau du Arschloch alles Wichser diese debilaen Arschlöcher. Echte Profis nutzen den Internetexplorer DER IST VOLL BERUHIGEND UND MACHT ECHT NORMAL!!1!11!

    ALLES SCHEISSE AUSSER MUTTI!! ALLE MACHT DEM IE!!!1!!


    Ja... man kann von Forenbeiträgen echt auf Anwender schließen. Kinderschänder nutzen Windows, Vergewaltiger nutzen Windows, Terroristen nutzen Windows... du reihst dich da also gerne ein... zumindest nach deiner Logik. ;-)

  3. Re: und Ubuntu?

    Autor: Jarod 14.11.08 - 07:32


    > Nein, aber, fürs Autofahren braucht man auch einen
    > Führerschein, und es wird schon vorausgesetzt,
    > dass, wenn man zuviel Gas gibt und nicht ein wenig
    > aufpasst, man sich auch schnell vor die Wand
    > setzen kann.

    tja, aber nicht jeder ist Automechaniker und weiß warum zB Turbolader leistungssteigernd wirken, warum es Variable Saugrohre gibt, was ein Fächerkrümmer ist und was er bewirkt usw...

    Tja, wenn ein OS so leicht zu bedienen währ wie ein Auto (gut auch hier gibt es Autos am Markt bei denen man nicht einfach einsteigt und losfährt) hätte ich mehr Freizeit.

    es müsste einen neuen Benutzer Account geben, den "Gelegenheitsnutzer", bei dem Account wird alles automatisch upgedated und arbeitet mit minimalsten rechten, alle Systemeinstellungen sind ausgeblendet, openoffice, firefox, kleines Bildbearbeitungstool, Thunderbird, Mediaplayer und ein messenger/VoiceoverIP fertig.
    Der Nutzer kann auch wenn er es um jeden preis versucht sein System nicht zerstören.
    Man kann Software installieren, jedoch ohne Setupmenü, nach dem Motto das will ich benutzen, den Rest erledigt das OS.(Software die höhere rechte benötigt kann nicht installiert werden)

    Bei Treibern sollte es ähnlich sein, nur verifizierte Treiber werden installiert/aktualisiert und das automatisch im Hintergrund ohne Userinteraktion.

    natürlich gibt es weiterhin nen admin account der alles darf, der sollte aber dann auch wirklich einer sein, der weiß was er tut, ähnlich wenn man mit dem Auto in die Werkstatt muss, weil man sich eben selber nicht auskennt. Das sollte jedoch so selten wie möglich notwendig werden...

    linux ist dem ganzen schon näher, leider gibts hier das Treiberproblem und das viel Software/Spiele nicht verfügbar ist/sind.




  4. Intuitives Arbeiten und richtige Werkzeuge

    Autor: Neil Asset 14.11.08 - 08:58

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Vielleicht gibt es auch Leute die das nicht
    > wollen? Wenn die Linux-Gemeinde weiter mit dem
    > Grundsatz rangeht "Wer das benutzen will, muss
    > schon gewillt sein zu lernen", wird das nichts mit
    > der Konkurrenz zu Microsoft. Warum sollte ich denn
    > etwas neue lernen, wenn mir das alte die Arbeit
    > abnimmt. Dazu ist ein Computer nämlich da, der
    > Computer arbeitet für mich, und nicht andersrum.

    Ich gebe dir insofern recht, dass man keine dicken Handbücher gelesen haben muss, um Bilder von einer Digitalkamera auf den Rechner übertragen zu können. Solche banalen Dinge sollten in der Tat intuitiv funktionieren. Das tun sie unter Linux mittlerweile auch schon.
    Womit ich nicht einverstanden bin ist, dass die Leute auch die Benutzung komplexer Werkzeuge aus dem Stand behrrschen wollen und verlangen, dass diese Werkzeuge auch aus dem Stand ohne Handbücher zu bedienen sein sollen. Aber das kann per Definitionem schon nicht funktionieren. Denn "komplexes Werkzeug" und "intuitiv zu bedienen" schließen sich aufgrund der vielen Möglichkeiten dieser Werkzeuge eben aus.
    Egal, ob ich mit einer Textverarbeitung, einem Videoschnittprogramm oder einer Bildbearbeitung hantieren will, ich muss mich zunächst mit der Anwendung selbst beschäftigen, das ist auch unter Windows so - auch wenn Microsoft immer das Gegenteil behauptet. Und so stricken sie dann auch die Anwendungen: Ein Office-Paket soll ganz offenbar auch von Volldeppen zu bedienen sein, mit all seinen Funktionen. Da wird eine Anwendung dann so sehr verbogen und an potenzielle Idioten angepasst, dass jemand, der alle Register des Programms ziehen möchte, vom ernsthafte Arbeiten abgehalten wird.
    Das kann doch auch nicht Sinn der Sache sein, oder?

    Viele Grüße

    Neil

  5. Selbst kompilieren

    Autor: maxi17 14.11.08 - 09:36

    Hol dir doch einfach die Quellen und kompiliere selbst.
    Macht man das nicht so unter Linux?

  6. Re: Es gibt eine Lösung!

    Autor: kotzab 14.11.08 - 10:05

    jepp, ist komisch.

    andere, nicht technik-affine, lesen das natürlich auch.
    da wirds dann langs peinlich, wenn man sagt, man nutze linux...

  7. Re: und Ubuntu?

    Autor: kotzab 14.11.08 - 10:19


    wer nicht kapiert, was ich genau kritisieren wollte, dem ist nicht zu helfen.


    heute kam das 3te update diese woche.
    ohne firefox 3.0.4

    ...

  8. Armer, verirrter Linuxer.

    Autor: ei0r 14.11.08 - 11:36

    Dein Fanatismus in Ehren, aber dein Beitrag bestätigt ja leider meine oben aufgeführten Eindrücke.

    Zudem: Hättest du dich mit dem IE8 auseinandergesetzt, wüsstest du, dass dieser Browser tatsächlich eine Reihe sehr guter Analysewerkzeuge für Webentwickler mit an Bord hat - von Haus aus.
    Weiterhin: Ich habe darauf hingewiesen, dass es für den IE8 seit Erscheinen nur ein Update gab. Bei der folgenden Sache bin ich mir nicht gänzlich sicher, aber rein gefühlsmäßig gab es in letzter Zeit für den IE7 weniger kritische Updates als für den FF.

    FF ist sicherlich nicht schlecht, aber speziell Version 3 ist ziemlich bloated und kann nun mal auch einige Dinge nicht, die die Konkurrenz (ganz besonders process per tab bei Chrome & IE8) bereits beherrscht.

    FF ist also bei weitem nicht der Krösus der Browser, sondern ebenso angreifbar und damit auch für die Linuxfanatiker eine dunkle Bedrohung. Die, die das nicht wahrhaben möchten, fangen dann an wild herumzustrampeln, zu schreien und wie kleine Mädchen anderen an den Haaren zu ziehen (Siehe IE Fan).

  9. Re: Armer, verirrter Linuxer.

    Autor: herRrscher 14.11.08 - 21:06

    Irgendwer hat mal ne Statistik veröffentlicht, dass die Nutzer mit dem IE ca 260 Tage/Jahr mit ungepatchten Sicherheitslücken rumsurfen. Bei FF war es ne Woche im Jah oda so ähnlich. Da ist mir ein sicherer Browser mit vielen Updates doch lieber als ein unsicherer mit wenigen.

    Chrome und IE sind außerdem für Leute, die auf Datenschutz achten, absolut ungenießbar. Und nenne mir bitte Features, di Chrome oder IE drin ham und FF nicht.

    Gruß, herRrscher
    http://www.whylinuxisbetter.net/index_de.php?lang=de
    Arch Linux - Take control!
    --> http://archlinux.de | http://archlinux.org <--

  10. Re: Es gibt eine Lösung!

    Autor: Rossi 15.11.08 - 13:31

    firefox ist der sicherste browser!

    und was meinst du warum IE 8 eine beta ist... denk mal... wer auf deine empfehlung hört is selber schuld. ;)

  11. Re: Es gibt eine Lösung!

    Autor: Mein Gott 18.11.08 - 20:00

    > andere, nicht technik-affine, lesen das natürlich auch.

    Als wenn DU technik-affin wärst
    Sei doch froh dass du gerade gehen kannst

    > da wirds dann langs peinlich, wenn man sagt, man nutze linux...

    Peinlich sind Arschlöcher wie du die glauben Paketmaintainer sitzen Tag und Nacht und warten gebannt bis eine neue Version raus kommt um sie dann durch den Compiler zu jagen und ungetestet raus zu blasen.

    In meinen Augen bist du genauso ein Idiot wie die Ahnungslosen die rumheulen "warum bekomm ich kein Firefox 2.0.0.x-Update" wo das bei einigen nur Windows betroffen hat und es völlig sinnlos war neue Pakete rauszujagen

  12. Schalt mal dein Hirn ein

    Autor: Mein Gott 18.11.08 - 20:05

    > Vielleicht gibt es auch Leute die das nicht wollen? Wenn die Linux-Gemeinde
    > weiter mit dem Grundsatz rangeht "Wer das benutzen will, muss schon gewillt
    > sein zu lernen", wird das nichts mit der Konkurrenz zu Microsoft.

    Warum kapieren es Idioten wie du nicht dass es EBEN NICHT Ziel freier Software ist um jeden Preis mit irgendeiner Konkurrenz zu kämpfen?

    90% der OSS wurde nach der Prämisse entwickelt "Weil ich das brauche und wenn jemand anders das gleiche Problem lösen will KANN er es auch benutzen"

    Da interessiert es faktsich keine Sau dass jeder debile Trottel damit ohne Lernwillen klarkommt - Hats du ein Problem damit dann benutze es nicht, für Idioten gibt es MS und Apple. Warum also sollte man den gleichen Wahnsinn nochmal aufziehen um mehr Deppen als Benutzer zu bekommen und gelcihzeitig versierte User nerven?

  13. DIR ist nicht zu helfen!

    Autor: Mein Gott 18.11.08 - 20:07

    > wer nicht kapiert, was ich genau kritisieren wollte,
    > dem ist nicht zu helfen.

    Dann heul dich beim Firefox-Paketmaintainer aus

    > heute kam das 3te update diese woche.
    > ohne firefox 3.0.4

    Und weiter?
    Sollen jetzt andere Maintainer ihre Pakete rauszögern weil der von Firefox gerade keine Zeit hat, krank ist oder mit anderen Problemen kämpft?

    Kapierst du Idiot das Entwciklungsmodell einer Distribution tatsächlich nicht oder macht es dir einfach Spass dich hier wie ein Dorftrottel hinzustellen?

  14. Re: DIR ist nicht zu helfen!

    Autor: kotzab 18.11.08 - 20:56

    hoffentlich schreibst du mit tor, wenn du solch einen ton anlegst.

  15. Re: Es gibt eine Lösung!

    Autor: kotzab 18.11.08 - 21:03

    eine woche ist zu lange.

  16. Re: Es gibt eine Lösung!

    Autor: Mein Gott 19.11.08 - 10:13

    > eine woche ist zu lange.

    Wenn dir was nicht passt nimm eine brauchbare Distribution oder hol dir den Tarball von mozilla.org - Wo ist dein Problem alter?

  17. Re: DIR ist nicht zu helfen!

    Autor: Mein Gott 19.11.08 - 10:15

    > hoffentlich schreibst du mit tor

    Nein mit Firefox 3.0.4

    > wenn du solch einen ton anlegst.

    Soll ich mich jetzt fürchten?
    Ich bin der festen Meinung dass du ein hausgemachter Vollidiot bist und du kannst gerne versuchen einen internationalen Auslieferungsantrag deswegen zu stellen.

    Vielleicht bekommst du dann amtlich bestätigt dass du dumm wie Brot bist

  18. Re: DIR ist nicht zu helfen!

    Autor: kotzab 20.11.08 - 15:50

    nur als allg. tip.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Zwickau, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)
  3. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack