Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mit Google Earth durch das antike…

Ich wußte garnicht, daß Rom in der Antike fliegen konnte ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich wußte garnicht, daß Rom in der Antike fliegen konnte ...

    Autor: GooglePhone 13.11.08 - 16:19

    Die sind doch tatsächlich hingegangen und haben einfach etwas über dem aktuellen Gelände das antike Gelände angeordnet, statt die Geländestruktur anzupassen. Je nach Kameraperspektive "fliegt" die Stadt jetzt. Von Google hätte ich da etwas mehr als so ein Frickelwerk erwartet. LOD scheint Google-Earth auch nicht zu beherrschen. Mit etwas Entfernung zu den Gebäuden sind soviele Polygone im Bild, dass selbst modernste Grafikkarten in die Knie gezwungen werden. Da muss Google dringend noch nachbessern.
    Die Idee an Sich finde ich allerdings wirklich gut.

  2. Re: Ich wußte garnicht, daß Rom in der Antike fliegen konnte ...

    Autor: 1st1 13.11.08 - 16:50

    Das Projekt ist bestimmt interessant, ich schaue es mir heute Abend mal an. Ich arbeite übrigens seit etwa 2 Jahren an etwas ähnlichem, naja direkt vergleichen lässt es sich nicht, da ich (bisher) keine 3D-Gebäude drin haben. Aber es gehört in den Bereich Industrie- und Verkehrswesens-Archäologie, und die KMZ-Datei hat schon knapp 2 MB. Meine Quellen sind hauptsächlich topografische Karten aus der Zeit zwischen 1900 und 1945, und es erfasst die wahrscheinlich größte Ansammlung von Feldbahnnetzen der der Welt einschließlich der Infrastruktur, und zusätzlich sind auch gleich alle normalen Bahnlinien einschließlich Nebenbahnen, Trambahnen, und Industrieanschlüsse mit drin. Das besondere daran ist, dass viele dieser (Feld-)Bahnlinien schon lange nicht mehr existieren, aber in GE sind durchaus noch Spuren davon zu erkennen, aber nur mit Hilfe der hitorischen Karten korrekt zu interpretieren.

    Was ich nach den verlinkten Bildern schade finde, ist dass kaum ein Bezug des Modells zu dem "Heute" möglich ist, da dieses Modell des antiken Roms auf einem nicht transparenten Boden steht. Man kann so nicht erkennen, an welcher Stelle das heute wäre.

  3. Re: Ich wußte garnicht, daß Rom in der Antike fliegen konnte ...

    Autor: Bouncy 13.11.08 - 18:28

    in der tat, das ist zwar alles tatsächlich eine beeindruckende leistung, allerdings kommt man ohne highend-spiele-pc kaum in den genuß halbwegs flüssiger darstellung. ein durchschnittliches system mit 2ghz c2d, 2gb ram und r4850 ist schnell am ende - 60% cpu-last beim laden der 3-modelle, das schon eine halbe stunde andauert, 1gb ram in verwendung, und viele modelle haben noch nichtmal texturen, und ein geruckel das eher an die diashow vom letzten rom-besuch erinnert. da ist selbst second life eine rasende grafikpracht gegen dieses gezuckel. schade...

  4. Warum machen die sowas?

    Autor: Frierkater 13.11.08 - 19:37

    Warum machen die sowas überhaupt?
    Und vorallem ... zu welchem Preis!

    Gruß Frierkater

  5. Re: Ich wußte gar nicht, daß Rom in der Antike fliegen konnte ...

    Autor: Luzifer 13.11.08 - 20:18

    Kunstgeschichtlich gesehen ist die Ansicht der Gebäude auch sehr falsch. SO will man unseren Kindern also zeigen wie Rom mal aussah, indem man gleich mal die Optik falsch macht?

    Ist ja fast wie in einem Computerspiel. Ach halt, haben sicher dieselben Leute entwickelt. Klar, dass die extrem viel von Architekturkunde verstehen und genau wissen, wie man so alte Kunstformen korrekt zeichnet!

  6. Re: Ich wußte gar nicht, daß Rom in der Antike fliegen konnte ...

    Autor: wat 13.11.08 - 20:23

    wer bist du denn? Und was heisst hier Computerspiel? Btw finde ich das movement in Google earth nicht so besonders gut, kann man sich da nicht mehr an Blender orientieren? Da kann man mit dem Nummernblock so schön die Ansicht drehen und heranzoomen, bei Google Earth finde ich das total unintuitiv und lästig.

  7. bleib mal auf dem teppich

    Autor: Bouncy 13.11.08 - 23:06

    Luzifer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kunstgeschichtlich gesehen ist die Ansicht der
    > Gebäude auch sehr falsch. SO will man unseren
    > Kindern also zeigen wie Rom mal aussah, indem man
    > gleich mal die Optik falsch macht?
    >
    > Ist ja fast wie in einem Computerspiel. Ach halt,
    > haben sicher dieselben Leute entwickelt. Klar,
    > dass die extrem viel von Architekturkunde
    > verstehen und genau wissen, wie man so alte
    > Kunstformen korrekt zeichnet!

    mal wieder uninformiert und am übertreiben: das sieht weder wie ein computerspiel aus noch haben es amateure entwickelt. die gebäude sind nicht "falsch", sie sind nur nicht geometrisch korrekt, es handelt sich hier um die version 1 von letztem jahr und in dieser beruht die darstellung der gebäude mehr auf den texturen denn auf geometrischen details. das wird sich ende nächsten jahres mit version 2 ändern.
    abgesehen davon sind es 2 komplett verschiedene teams die daran arbeiten, grafiker und archäologen - keine kunsthistoriker, aber die braucht auch niemand um modelle aus der realität virtuell abzubilden, die können weiter beschädigte fassaden bunt anpinseln, auch nett...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  4. SAPCORDA SERVICE GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02