1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikipedia-Abschaltung: Lutz…

Wenn er das alle nicht wollte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn er das alle nicht wollte

    Autor: MI Forum 17.11.08 - 11:23

    Wenn er das alle nicht wollte, wieso hat er das dan gemacht? Er ist doch angeblich vom Fach. Er hat sich aktiv genau dafür eingesetzt da braucht der Knallfrosch sich jetzt nicht entschuldigen. Unfassbar! Entschuldigung abgelehnt. Da hat einfach nicht gerafft dass es nicht mehr wie bei Mielke abläuft. Dafür hab ich ja schon Verständnis. Alte Gewohnheiten sind schwer abzulegen.

  2. Re: Wenn er das alle nicht wollte

    Autor: Naja 17.11.08 - 11:34

    Ja, aber was ist das für eine Methodik? Etlichen Nutzern den Zugang versperren (die nicht wissen, dass es eine Alternativadresse gibt), damit einen nicht näher bestimmbaren volkswirtschaftlichen Schaden anrichten, der sicherlich in keinem Verhältnis zu dieser Geschichte steht. Wenn die BILD zu Unrecht jemanden durch den Kakao zieht, dann gibts die einen Tag später trotzdem noch am Kiosk.

    Also echt. Der Richter hätte höchstens eine Entfernung des Artikels in Betracht ziehen dürfen. Schlampige Arbeit und eindeutig verkehrtes Vorgehen eines Politikers. Da ist eine Entschuldigung mehr als angebracht.

  3. Re: Wenn er das alle nicht wollte

    Autor: hans dampfnuss 17.11.08 - 12:07

    davon abgesehn,

    was macht so ein stasi typ noch im bundestag....

  4. Re: Wenn er das alle nicht wollte

    Autor: jl 17.11.08 - 12:38

    wieso Stasi?

    Er war beim Wachregiment und hat dort seine 3Jahre Armee "abgesessen". Genauso gabs den Grenzschutz, Panzerbrigade, Luftwaffe, Bereitschaftspolizei und Schaufelbrigade.

    Und einem das Wachregiment vorzuwerfen ohne zu wissen was das war ist einfach ignorant. Ich selbst hatte mit den Werbern direkten Kontakt, und die Prospekte die man als jugendlicher vorglegt bekommen hat (Technik, Ausbildung...) konnten einen leicht verleiten nicht zu den körperlich anstrengenderen Bereichen zu gehen. Schliesslich ging es darum die 3Jahre (empfohlene) Pflicht bestmöglich abzusitzen, damit man anschliessend sein Studium einfacher bekommen konnte.

    Heute weis ich, dass ein Studium auch mit verkürzter Armeezeit möglich gewesen war, wenn ein Betrieb dahinterstand (sehr seltener Fall).

    JL

  5. Re: Wenn er das alle nicht wollte

    Autor: Hotohori 17.11.08 - 23:56

    Dumm bloß, dass ein Richter die Entfernung des Artikels gar nicht bewirken hätte können, weil für den Inhalt ist die Firma in USA zuständig und somit ein US Gericht, nur das hätte wesentlich länger gedauert um gegen den Inhalt vorzugehen und ob es was bewirkt hätte steht auf einem anderen Blatt. Für ihn war das eben die schnellste Methode die Wikipedia Betreiber dazu zu kriegen was gegen den Eintrag zu tun und ich wette er wird nicht direkt vor Gericht gegangen sein sondern zuerst per direktem Kontakt mit den Wikipedia Betreibern versucht haben die Sache zu regeln, aber die haben sich wohl quer gestellt, denn wer würde bei sowas bitte sehr direkt vor Gericht gehen? Da geht es doch normalerweise schneller zu erst zu versuchen sich zuerst mit den Betreibern zu einigen, vor allem gibt das auch weniger öffentliche Aufmerksamkeit. Oder denkt hier Jemand er war wirklich so dumm und ist direkt vor Gericht gezogen? Wenn ja seid ihr hier die wahren Dummen.

  6. Re: Wenn er das alle nicht wollte

    Autor: Aha 18.11.08 - 03:48

    Danke für die Ausrede Herr Heilmann

    ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. STRABAG BRVZ GmbH & Co. KG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. 44,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung