1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Call of Duty 5 - Sprung von…

Keine Aufempfehlung - auch ohne DRM!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Aufempfehlung - auch ohne DRM!

    Autor: Der Nordstern 17.11.08 - 20:01

    Dank meiner enthusiastischen Bekanntschaft durfte ich gleich mal einen Rechner neu aufsetzen, damit das Wunderspiel endlich funktioniert.

    Zur Belohnung für das halb ruinierte Wochenende habe ich mit COD5 dann auch aus gegönnt. COD4 hatte mir nämlich richtig gut gefallen.

    Und jetzt der Nachfolger...

    Probleme mit dem Programm gab es übrigens keine! Muss man ausdrücklich erwähnen. Lief aus der Box und stieg auch nie aus. Nach einer Neuinstallation erwarte ich das aber auch so - inkl. neuester Treiber!

    Der Online Account ist ganz offensichtlich nur eine Masche, um den Konsumenten in Werbungsreichweite zu bringen, bzw. bei günstiger Gelegenheit seine Daten und Spielprofil weiterzuverkaufen. Kann nachfolgend gern dementiert werden, einen anderen - vernünftigen - Grund gibt es dafür ganz bestimmt nicht.

    Jetzt wird endlich gestartet! Single Player, mittlere Schwierigkeitsstufe.

    Flotte Videosequenzen muss ich sagen! Langweilige Geschichte für die Generation "3-Sekunden-Aufmerksamkeitsspanne" aufgearbeitet. Nicht immer ganz akkurat, aber damit ist die Exposition erstmal erledigt. Die knorrigen Sprecher sind in Ordnung. Kein Nostalgiegefühl (dafür bräuchte man einen Band of Brothers-Bezug), aber immerhin halbwegs authentisch. Der Russe kommt in meinen Augen übrigens deutlich schlechter weg im Spiel - Erzählweise, Charakterexposition und Story. Und er ist jedesmal fast tot, bevor es weitergeht (oder aufhört).

    Das Spiel selber schaut auf den ersten Blick richtig schnieke aus - gleiche Engine wie COD4 (auch wenn ich das olle erste FarCry immer noch am schönsten finde). Die Charakteranimationen (Gesichter und Körper) sind sehr realistisch, je nachdem was die Grafikkarte so daraus macht (metallischer Glanz?).

    Von der Seite her funktioniert die Immersion ins Spielgeschehen schon mal ausgezeichnet. In der unzensierten Fassung blutet und spritzt es auch erschreckend realistisch - bis man den Effekt zum 30. Mal gesehen hat. Die Waffen sind hübsch modelliert und schauen überzeugend aus. Die Auswahl ist mir immer zu klein. Sorry, nach Chaser und einigen anderen Games möchte man gern ein paar Dutzend mehr zur Auswahl! Ist aber nur mein Geschmack.

    Mit dem Ton fangen die Probleme an! Zunächst mal gilt wieder: der Ami kommt besser weg als der Russe. Sein Erzähler klingt seriöser und überzeugender, während der Russki z.T. schlimmsten Pathos um die Ohren gehauen bekommt und man über den Charakter gar nichts erfährt. Jaja, die Russen sollen so sein, aber das ist dennoch ein dummes Klischee!

    Der Rest der Levelbevölkerung spricht entweder amerikanisches Englisch (Amis), akzentuiertes Englisch (Russen), schlechtes Deutsch aus Teil 3 recyclet und Japanisch, das laut einiger asiatischer Bekannter, nicht besser als das Deutsch ist. Humm. Bisschen mehr wäre da besser gewesen. Oder bisschen weniger? Auf jeden Fall ein Enemy at the Gates-Kompromiss, den ich in dem Film besser gelöst fand (da sprachen die Russen nämlich konsequent britisches Englisch - ohne Akzent).

    Was bei den Stimmen noch verzeihbar wäre, setzt sich beim Ambiente leider fort. Während es um einen herum in ausreichenden Mengen kracht und rumst, wirkt jede einzelne Waffe... schlapp. Dünn. Falsch. Entweder wurden die Samples nur mit einer Blechdose am Bindfaden aufgenommen, oder man hatte eben nur ein Kleinkalibergewehr am Schiesstand und das ist entsprechend gesampelt worden. Sorry, killt mir den Spielspass! Nehmt nächstes Mal eine richtige Sound Library.

    Und dann die Musik. Was waren das noch für Zeiten, als uns Michael Giacchino die Sinfonieorchester um die Ohren gehauen hat! Ab und zu klingt das auch ein bisschen so. Nur leider kommt dann wieder ein völlig geisteskrank-kitschiger Chor dazwischen und Schmalz strömt aus den Lautsprechern. Noch schlimmer wird es mit der teilweise unterlegten New Age-Musik, die ich (wenn überhaupt) nur in Bars hören will, wo ein Drink 50$ kostet und ich nur reinkomme, wenn ich mit Brad Pitt unterwegs bin. Während der Klangteppich in einigen Sequenzen gut funktioniert (gerade die unterirdischen Sequenzen), ist spätestens mit den Heavy-Einlagen der Ofen aus. Doch, sowas höre ich auch gern. Dann aber bitte NUR! Und möglichst in einem Spiel, wo das besser passt. Weltkrieg 2 braucht genauso wie Piratenfilme die richtige Musik. (Eat shit, Hans Zimmer!)

    Gut, lassen wir uns von der Mukke nicht den Spass versauen. Lassen wir das lieber vom Spiel erledigen.

    Das Spiel ist... ok. Ja, nicht schlecht. Aber es ist... kurz. Ziemlich kurz. Verdammt kurz. ZU kurz für 50+ Euro! Für knapp 30 Euro bekam man die Expansion zum ersten Teil und die war besser als dieses ganze Spiel!

    Kritikpunkte?

    Waffenrealismus - Ton schlecht, Waffen schwammig. Jaja, soll realistisch sein, schon klar. Ruiniert aber dennoch den Spass.

    Gegner. Dumm wie Brot. Nicht immer, aber leider oft genug. Half-Life 1 hat das schon besser gemacht.
    Stattdessen greift das Spiel zum endlosen Respawning. In meinen Augen die schlechteste Lösung, zu der ein Programmierer greift, wenn ihm nichts besseres einfällt um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen (siehe auch Aussenposten bei FarCry 2). NOLF 1 z.B. hatte das nicht nötig.

    Andererseits entsteht aber auch kein Bezug zum Geschehen, wenn man kurz mal für 5 Minuten das Schlachtfeld verlassen kann, weil in der Zeit 30 Gegner getötet und 5 (fast unverwundbare) Kameraden nachgefolgt sind.

    Unverwundbarer Held. Naja, ok. Von den Konsolenheinzen kommt halt diese Idee. Einen Arzt dabeizuhaben wäre doof und jede Menge First Aid Kits usw. natürlich auch. Also gut. Grummel.

    Riesige Levels? Nein, absolut nicht! Kein Sandbox auf jeden Fall. Muss aber auch nicht sein.

    Das Intermezzo mit den Flugzeugen ist ausgezeichnet und macht sehr viel Spass!

    Fazit:
    Nicht besser wie Teil 4! Für 30 Euro ok, für 50 nicht. Kurz, lau bei den Waffen, Musik schrecklich (je nach Geschmack), Story und Sprecher schwanken zwischen klischeehaft und stark, zuviel Pathos bei den Russen. Ansonsten kurzweilig und optisch gut gemacht.

  2. Re: Keine Aufempfehlung - auch ohne DRM!

    Autor: Dragunov 17.11.08 - 20:14

    Ziemlich haltlose Kritik. Denn: "COD4 hatte mir nämlich richtig gut gefallen." Aha. Dann aber:
    * "Gegner. Dumm wie Brot" - genau wie in COD4
    * "Stattdessen greift das Spiel zum endlosen Respawning." - genau wie in COD2, COD3, COD4.
    * "Unverwundbarer Held. Naja, ok. Von den Konsolenheinzen kommt halt diese Idee." - Nein, denn diese Idee gibt es seit COD2, und es gab sie auch im "richtig guten" COD4.
    * "Riesige Levels? Nein, absolut nicht! Kein Sandbox auf jeden Fall." - Sorry, aber die COD-Reihe hatte schon immer lineare, dafür aber spektakulär inszenierte Levels. COD4 z.B., und das findest Du ja richtig gut.


  3. Kennst du schon Wayne ?

    Autor: Megatroll 17.11.08 - 20:18

    Wayne interessierts...

  4. Und wo bleibt die fundierte Kritik?

    Autor: Der Nordstern 17.11.08 - 20:19

    Poste doch Du mal einen Review, wenn du so furchtbar schlau bist.

    Ich habe es immerhin (in drei Stunden) durchgespielt.

    Der Nordstern.

  5. Ne, aber ich kenn Dich und Dragunov.

    Autor: Der Nordstern 17.11.08 - 20:20

    Da könnte ich aber auch problemlos drauf verzichten.

    Der Nordstern.

  6. Re: Und wo bleibt die fundierte Kritik?

    Autor: Karl Cox 17.11.08 - 21:04

    Hat dich jemand um den Scheiß gebeten?
    Mach nen eigenen Blog und schreib da den Mist rein.
    Hier auf Golem gibts bereits einen Artikel zu CoD5.

  7. Danke...

    Autor: knt 17.11.08 - 22:34

    ... und lass dich von den assis nicht dumm anlabern. ;)

  8. Re: Keine Aufempfehlung - auch ohne DRM!

    Autor: hans maulwurf 17.11.08 - 22:55

    ich stimme dir beim sound der waffen vollkommen zu.
    gibt es da wieder irgendwelche gesetzlichen vorgaben, dass der sound klingen muss, wie einmal durch 'n weichspüler gezogen?
    ich finde jedenfalls, dass es den spielspass extrem drückt.

    ich fand es schon bei moh airborne so traurig, dass die kulisse grafisch sowas von überzeugte und dieser matchsound, als würde man sich mit gummibärchen beschießen. flupp flupp

    echter vorreiter in sachen sound, bleibt für mich momentan noch day of defeat (source). knackig, knallend, umweltbeeinflusst (resonanz der gebäude). herrlich...

  9. Re: Keine Aufempfehlung - auch ohne DRM!

    Autor: sparvar 17.11.08 - 23:02

    1. ... waffen schwammig - klar; danke für jemanden der diese waffen damals benutzt hat.

    2. ...Mit dem Ton fangen die Probleme an! Zunächst mal gilt wieder: der Ami kommt besser weg als der Russe. Sein Erzähler klingt seriöser und überzeugender, während der Russki z.T. schlimmsten Pathos um die Ohren...

    nur weil dir der amerikainische pathos mehr ins blut übergegangen ist soweit dass es dir nichtmal auffällt.. ist er mehr wirklichkeit?

    3.willst du realismus oder serious sam? man hatte damals nur eine waffe - nicht mehr oder weniger...


    ach ja, fande cod4 absolut klasse aber der teil?!?!?!mh....bin noch am überlegen - egal

    aber schön : der unterschied zwischen 30.- und 50.- euro :) wie kommst du auf die definition? bei spielen die mehrere millionen entwicklungskosten verschlungen haben einen kritikpunkt bei "nur" 20.- euro zu setzen?
    nur weil du wenig verdienst und 20 euro wichtig sind? was sind 20 euro? eine stunde arbeit im monat mehr?


    ach ja, bitte eine stelle aus hl1 wo sich die gegner intelligent verhalten...

  10. Re: Keine Aufempfehlung - auch ohne DRM!

    Autor: COD Fan 18.11.08 - 09:26

    Dann such mal bei youtube zB. nach Tompsonaufnahmen, die haben sich damals halt so angehört und als Spieleentwickler nimmt man dann halt den Originalsound. Klingt für mich zumindest logisch.

    Ich finde das Spiel gut und der Preis ist auch IO.
    Klar die Singleplayer Mission ist Kurz, aber bei COD war die in meinen Augen schon immer nur eine Zugabe zum Multiplayer der mich zB. bei COD4 mehr als 15 Tage am Ball gehalten hat. Also hat sich dann gelohnt zumindest für mich.
    Schönen Tag.

  11. Re: Und wo bleibt die fundierte Kritik?

    Autor: Dragunov 18.11.08 - 14:59

    Ich kann das Spiel nicht rezensieren, da ich es mir noch nicht gekauft habe. Hatte bisher keine Zeit. Ich wüsste allerdings schon ganz gerne, wieso Deine zentralen Kritikpunkte fast ausschließlich Aspekte ansprechen, die es schon seit CoD2 im Spiel gibt und die somit eigentlich schon als Stil-Elemente der Serie bezeichnet werden könnten.
    Ja, auch CoD4 hatte respawnende Gegner und einen quasi unverwundbaren Helden - und CoD4 hat Dir also gut gefallen, CoD5 aber nicht? Dann sind die aufgeführten Kritikpunkte eigentlich keine glaubwürdigen Gründe, den Kauf von CoD5 abzuraten. Denn CoD4 hast Du dir trotz dieser Eigenschaften ja auch gekauft und es dann auch gut gefunden. Also, was gefällt Dir denn wirklich nicht an dem Spiel?

  12. Re: Keine Aufempfehlung - auch ohne DRM!

    Autor: daHinz 18.11.08 - 21:40

    auch wenn deine art und weise dies hier zu schreiben arg überheblich und arrogant rüberkommt... recht hast du.

    am schlimmsten fande ich dass das spiel wie auf schienen abläuft. man hat keine möglichkeit wie im 1&2 mal nach rechts und links auszuweichen. man läuft stur dem schmalen weg entlang.. von gegnerhorde zu scriptereignis. generell ist alles gescriptet. man hat keine chance anders vorzugehen als vorgesehen (ansonsten kommen unendlich viele gegner). Am Anfang gibt es "ambushes" ohne ende.. richtig überraschend ;).
    Dazu kamen noch Bugs. Ein Ki-Kollege schoss munter auf einen bodenwelle, eine Granate hing in der luft fest und explodierte im oberen bildschirmrand.... und einmal wollte das scriptereignis erstnach 3 neustarts beginnen.

    Musik und Grafik fand ich gut.^^ Dennoch der schlechteste Teil.

  13. Klein Rüpel hat auch mal schreiben dürfen?

    Autor: Der Nordstern 19.11.08 - 15:18

    Mit den Manieren hapert's bei der Generation Lutscher aber wieder gewaltig. Und Argumente braucht man auch keine, gell Schnulli?

    Der Nordstern.


  14. Darum geht's doch gar nicht.

    Autor: Der Nordstern 19.11.08 - 15:22

    Kauf Dir das Spiel und finde selber heraus, was daran gut ist und was nicht. Mir hat's nicht schlecht gefallen, bis auf diverse Makel - nur 50 Euro hätte ich dafür garantiert nicht hinlegen wollen.

    Und solange Du nicht wie dieser gammlige Forenapfel "Cox Orange" daherkommst, bin ich sogar noch diskussionswillig.

    Der Nordstern.

  15. Re: Keine Aufempfehlung - auch ohne DRM!

    Autor: AcceptYourDeath 19.11.08 - 22:38

    Ich geb Nordstern eigentlich in allen Punkten recht. CoD5 reiht sich mit diesem lieblosen Konsolenteil CoD3 in den Tiefpunkt der Serie ein. Übrigens sind beide vom gleichen Entwickler. afaik

  16. Re: Keine Aufempfehlung - auch ohne DRM!

    Autor: 33212 20.11.08 - 02:07

    hans maulwurf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich stimme dir beim sound der waffen vollkommen
    > zu.
    > gibt es da wieder irgendwelche gesetzlichen
    > vorgaben, dass der sound klingen muss, wie einmal
    > durch 'n weichspüler gezogen?
    > ich finde jedenfalls, dass es den spielspass
    > extrem drückt.
    >
    > ich fand es schon bei moh airborne so traurig,
    > dass die kulisse grafisch sowas von überzeugte und
    > dieser matchsound, als würde man sich mit
    > gummibärchen beschießen. flupp flupp
    >

    mal ehrlich wenn jede einzelne waffe voll knallen würde, deine boxen würden explodieren bei den massenschlachten.. hat schon seine gründe so, ich denk mal nicht dass die zu dumm wären ordentliche waffensounds hinzukriegen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  3. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen