1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Tauschbörsenmusik ist 69…

Die MI blickts immer noch nicht

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: args 18.11.08 - 18:16

    Die verstehen es noch immer nicht, mit dem bedrucken von covern und in die läden stellen ist heute kein geld mehr zu machen, die verteilung von einem album an millionen von leuten kann heute jeder mit einem dsl-modem leisten, dafür bezahlt dann auch niemand.
    Die bieten ja noch nichtmal den service den illegale downloads bieten, einfach sorglos laden und benutzen ist ja nicht. Ok jetzt kommen so langsam die angebote, aber im jahre 10 nach napster wird es nochmal 10 dauern bis sich die leute wieder auf legale möglichkeiten umgewöhnt haben.

  2. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: Wumm 18.11.08 - 18:19

    args schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die verstehen es noch immer nicht, mit dem
    > bedrucken von covern und in die läden stellen ist
    > heute kein geld mehr zu machen,

    Sicher ist es das. Die CD ist nicht tot, nur
    weil es Downloads gibt. Selbst Vinyl krebst
    noch irgendwo in der Nische rum.

  3. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: args 18.11.08 - 18:26

    > Sicher ist es das. Die CD ist nicht tot, nur
    > weil es Downloads gibt. Selbst Vinyl krebst
    > noch irgendwo in der Nische rum.

    Wie du wohl selbst schon richtig erkannt hast als nischenprodukt sehrwohl, aber nicht auf dem markt auf dem man sich 69 fantastillionen entgehen lässt.

  4. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: Wumm 18.11.08 - 18:33

    args schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Sicher ist es das. Die CD ist nicht tot,
    > nur
    > weil es Downloads gibt. Selbst Vinyl
    > krebst
    > noch irgendwo in der Nische rum.
    >
    > Wie du wohl selbst schon richtig erkannt hast als
    > nischenprodukt sehrwohl,

    Das Vinyl, nicht die CD!

    > aber nicht auf dem markt
    > auf dem man sich 69 fantastillionen entgehen
    > lässt.

    Du warst schon lange nicht mehr in einem
    großen Elektromarkt, oder? In nur einem dieser
    Märkte liegen CDs im hohen sechsstelligen
    Eurobereich rum.

  5. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: args 18.11.08 - 18:38

    mag ja sein das die dort rumliegen und sogar gekauft werden, aber anscheinend erreicht man damit eben zu wenig kunden, sonst würde die mi ja nicht immer so laut jammern.

  6. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: Wumm 18.11.08 - 18:41

    args schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mag ja sein das die dort rumliegen und sogar
    > gekauft werden, aber anscheinend erreicht man
    > damit eben zu wenig kunden, sonst würde die mi ja
    > nicht immer so laut jammern.

    Die jammert aber nicht, weil sie zu wenig verkauft,
    sondern weil sie mehr verkaufen könnte, wenn sich
    alle legal verhalten würden. ;)

  7. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: eselzüchter 18.11.08 - 18:46

    Wumm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > args schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > mag ja sein das die dort rumliegen und
    > sogar
    > gekauft werden, aber anscheinend
    > erreicht man
    > damit eben zu wenig kunden,
    > sonst würde die mi ja
    > nicht immer so laut
    > jammern.
    >
    > Die jammert aber nicht, weil sie zu wenig
    > verkauft,
    > sondern weil sie mehr verkaufen könnte, wenn sich
    > alle legal verhalten würden. ;)

    und wenn sie das geld hätten zum kaufen ;)

  8. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: nachdenklicher witzbold 18.11.08 - 20:05

    weißt du, was eine CD in der herstellung kostet? die stückgutkosten sind bei einem produkt entscheidend, nicht zwangsläufig der hinterher fällige kaufpreis.

    die stückgutkosten bei CDs im elektromarkt bewegen sich (samt booklet, case und der CD selber...) im cent-bereich.

    wenn du also mit "sechstellige zahlen" rechnest, dann bitte auch im cent-bereich, in dem sich die TATSÄCHLICHEN kosten bewegen.

    wenn eine plattenfirma dann trotzdem verlust macht, weil sie noch horrende werbekosten anhäuft und jede menge hochbezahlte vorstände und firmenanwälte beschäftigt, ist das ein problem der plattenfirma.

    komischerweise haben indielabels teilweise einen gewinnzuwachs von mehr als 1000% verbucht. in einem zeitraum, in dem die großen plattenfirmen mit dem immer gleichen mainstream-gedudel, schlechter verwaltung und miesen retortenstars gewaltige verluste anhäufen. sieht nicht so aus, als wäre raubkopieren das problem sondern die unfähigkeit der plattenfirmen. sonst würden die indielabels gleichermaßen darben. die sind aber sehr zufrieden mit ihren umsatzzuwächsen. einfach mal alle vorstände bei den plattenfirmen feuern, dann das komplette "künstler-lineup", leute aus indielabels holen und abwarten. bin mir sicher, dass dann die umsätze sprunghaft ansteigen werden...

  9. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: Wumm 18.11.08 - 20:32

    nachdenklicher witzbold schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > weißt du, was eine CD in der herstellung kostet?
    > die stückgutkosten sind bei einem produkt
    > entscheidend, nicht zwangsläufig der hinterher
    > fällige kaufpreis.
    >
    > die stückgutkosten bei CDs im elektromarkt bewegen
    > sich (samt booklet, case und der CD selber...) im
    > cent-bereich.

    Das ist bekannt, aber geht im Golem-Artikel um
    den Marktwert, also Preis, zu dem die Ware
    verkauft wird.

    > wenn du also mit "sechstellige zahlen" rechnest,
    > dann bitte auch im cent-bereich, in dem sich die
    > TATSÄCHLICHEN kosten bewegen.

    Siehe oben.

    Die tatsächlichen Kosten sind nebenbei auch höher
    als die paar Cent, die für die Pressung einer CD
    anfallen. Komposition, Text, Musikproduktion,
    Grafikdesign, Logistik, Management, Interpret
    usw. Die Liste ist lang.

  10. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: asdfffdss 18.11.08 - 22:24

    kann mich nicht erinnern, dass ich je einen artikel über "Die MI macht verlust" gelesen habe, nur "Die MI hat weniger Umsatz und oder Gewinn" ;)

    Naja, der Einzelhandel will ja auch seine Marge, Lagerkosten, Transport, Produktion der Titel selbst kostet ja auch, manchmal sogar der Künstler ;)

  11. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: jeffeff 18.11.08 - 22:53

    69 Milliarden? Das glauben die wirklich, das die das noch abgreifen könnten, wenn sie mit noch mehr Abmahnanwälten die Leute dazu bekommen, nichts mehr illegal zu tauschen.
    Klar , jeder der sich mal ein Lied runterlädt( kost ja nix) würde sich das ansonsten kaufen.
    Habe heute noch von einem 12 Jährigen Schüler gelesen mit 30000 Dateien auf seinem Rechner. Die 30000-60000 Euro hätte der natürlich sonst auch ausgegeben.
    10000 will jetzt aber der Anwalt der MI von dem Vater(Anschlussinhaber).
    So gesehen, ist doch das beste was der MI passieren kann.
    10000 hätte der 12 Jährige wohl auch nicht für Musik von seinem Taschengeld abgezwackt.
    Vermutlich wird er die nächsten 20 Jahre auf Taschengeld verzichten müssen.

  12. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: Kosten 18.11.08 - 23:45

    Die tatsächlichen Kosten sind nebenbei auch höher
    als die paar Cent, die für die Pressung einer CD
    anfallen. Komposition, Text, Musikproduktion,
    Grafikdesign, Logistik, Management, Interpret
    usw. Die Liste ist lang.

    ----------------------------

    sehr richtig! die pressung einer cd mit case und cover kostet je nach auflage schon 80-40 cent. bei nem preis von 11.90 wären das 10 euro ohne mwst, 60% großhändlerrabatt, bleiben 4 euro, davon werden die von dir genannten kosten + was sonst noch zu der langen liste gehört, die pressung, der künstler und der verlag/publisher bezahlt.

  13. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: blub 19.11.08 - 08:46

    IMO sind die Preise einfach zu hoch um sich umgewöhnt zu können. Aber das ist etwas was die Musikindustrie bis heute nicht verstanden hat.

    Mal ehrlich, selbst wenn es illegale Downloads nicht gäbe glauben sie tatsächlich, dass alle die es bis her umsonst bezogen haben nun 20€ für die CD aus geben? Wenn ich die CD nicht billig erwerben oder kostenlos beziehen kann dann kaufe ich sie mir nicht. Die 20 € muss man dafür ja erstmal über haben. Man kann das Gelt nun mal nicht 2 mal ausgeben. Wenn die Kosten nicht so hoch wären, dann würde ich mir auch öfters eine CD kaufen, aber so überlege ich es mir 3 mal.

    Des Weiteren stört mich auch das ich mir keine CDs zusammen stellen kann, jedenfalls nicht in den allbekannten Elektromärkten (Blödmarkt und wie sie alle heißen). Man muss sich meist eine ganze CD kaufen auf dem sich nur 2-3 Titel befinden die einem gefallen. Da hat die Musikindustrie einfach zu spät geschalten. Und jetzt wo der Zug abgefahren ist jammern sie rum das ihr Umsatz nicht so ist sind, wie sie es gerne hätten.

  14. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: Es reicht! 19.11.08 - 09:02

    Also mal ehrlich. Für wie dämlich will mich die MI denn noch halten?

    Wenn es keine Tauschbörsen gäbe, dann würden sich die vorhandenen Tauschbörsenbenutzer auch nicht Musik im Wert von 69 Milliarden Dollar herunterladen!

    Wenn ich Musik und natürlich auch Filme oder Spiele mag, dann kauf ich mir das Zeug auch.

  15. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: ja, aber... 19.11.08 - 10:08

    ...wo kriegt man denn die alben der "indielabels"? sicher nicht in dem umfang in tauschbörsen etc. wie die der majorlabels... vielleicht ist das der grund, warum die weiter ein gutes geschäft machen... ausserdem denke ich, dass gerade bei kleinen bands, das bewusstsein der fans da ist, dass man denen was gutes tun kann und nicht nur einer von vielen is, der per cd-kauf mal wieder ein paar euro aufs konto von nem multimillionär jagt...

  16. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: ja, aber... 19.11.08 - 10:08

    ...wo kriegt man denn die alben der "indielabels"? sicher nicht in dem umfang in tauschbörsen etc. wie die der majorlabels... vielleicht ist das der grund, warum die weiter ein gutes geschäft machen... ausserdem denke ich, dass gerade bei kleinen bands, das bewusstsein der fans da ist, dass man denen was gutes tun kann und nicht nur einer von vielen is, der per cd-kauf mal wieder ein paar euro aufs konto von nem multimillionär jagt...

  17. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: wand 19.11.08 - 11:49

    Zitat: "IMO sind die Preise einfach zu hoch um sich umgewöhnt zu können."

    Nee, ich denke, der Preis ist nur zum Teil das Problem. Das Problem ist, daß keiner mehr durchblickt, ob er bei einer gekauften CD nicht irgend eine verkopierschützte Un-CD kauft und ob er sich dann beim Rippen für seinen MP3-Player dank Musikindustrie nicht strafbar macht. Was will man mit Ware, die vielleicht mit Kauf schon kaputt ist? Was will man mit Ware, die man nicht benutzen darf?

    Aber hast schon soweit Recht: Es ist einfach den Kunden nicht mehr vermittelbar, daß ein popeliger Datenträger 20 Euro kosten soll.

  18. Re: Die MI blickts immer noch nicht

    Autor: Knörts 19.11.08 - 14:55

    Wie auch wenn eine 100er Cakebox für einen Preis zwischen 12 und 18 Euro zu haben ist?

    Vielleicht sollte einfach mal Stellenabbau betrieben werden, das soll dem Aktienkurs auch zuträglich sein und drückt die Gewinne nach oben.

    Man könnte natürlich auch versuchen Konzerte wieder als Erlebnis zu verkaufen um Leute dafür zu begeistern angeblich leben einige Bands ganz gut von sowas.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  3. Stadt Paderborn, Paderborn
  4. Amprion GmbH, Pulheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...
  2. (u. a. Der Hobbit und Der Herr Der Ringe: Mittelerde Collection (Blu-ray) für 19,49€, Alf - die...
  3. 9,74€
  4. (u. a. Titanfall 2 für 4,49€, FIFA 20 für 17,49€, Burnout Paradise Remastered für 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
  2. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  3. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"