1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia büßt durch Bochumer…

Und in Rumänien?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und in Rumänien?

    Autor: karamba 19.11.08 - 13:31

    Wie sieht's denn in Rumänien aus? Wenn dort gleichzeitig der Marktanteil steigt, könnte doch alles im Lack sein. Mal ganz davon abgesehen, dass der Einfluss auf den Gesamtumsatz Nokias ohnehin relativ beschaulich sein sollte.

  2. Re: Und in Rumänien?

    Autor: karacho 19.11.08 - 13:49

    Ja ne is klar... vor allem weil die Rumäenen so irre viele sind und so eine wahnsinnge Kaufkraft haben. Da dürfte Island wohl mehr zum Gesamtergnis beitragen...

  3. Re: Und in Rumänien?

    Autor: rambo 19.11.08 - 14:57

    Da dürften die zahlen viel niedriger sein. Wenn Nokia in D 1 Million Handys verkauft, dann in Rumänien vielleicht 10.000

    Außerdem dürfte die Bevölkerung deutlich kleienr sein. So oder so ein schlechter Deal von Nokia und das ist auch gut so. keiner hat was gegen neue Werke in Rumänien! Es geht darum das man in D eins dicht gemacht hat!

  4. Re: Und in Rumänien?

    Autor: Rambo 19.11.08 - 14:58

    hey,

    das sind die Rumänen, die im Monat soviel verdienen wie das kleinste HAndy bei Nokia kostet und das auch nur wenn sie 60h /Woche bei Nokia arbeiten;)

    Das ist ein Massenmarkt;)

  5. Re: Und in Rumänien?

    Autor: rambo 19.11.08 - 15:01

    Das mit marginal ist eine nette Aussage, Ein paar Prozent weniegr können schon ganz schöne Auswirkungen haben für den jahresgewinn

    Wenn Rumänien 8 % mehr MArktanteil hat wären das bei 1000 Handys genau 80 Handys mehr udn wenn Nokia 8 % weniger in Deutschland hat bei 1 Million Handys sind das 80.000 weniger

    Was ist das "lack"?

    Welche Sodnerschule mus sman besuchen um solche Aussagen machen zu können?

  6. Langfristig

    Autor: Mautwurf 19.11.08 - 17:57

    Zudem werden talentierte Arbeitnehmer um Nokia künftig erst einmal einen Bogen machen werden. Wer will schon nach 10 Jahren Betriebszugehörigkeit auf die Straße gekantet werden? So ein Unternehmen lebt von der Qualifikation seiner Mitarbeiter.

    Die langwierigen Auswirkungen werden viel Größer als die paar Prozente die sich in diesem Jahr niederschlagen. Da sieht man mal wieder, wie kurzfristige Gewinne langfristigen Schaden anrichten können.

  7. Re: Und in Rumänien?

    Autor: karamba 19.11.08 - 19:51

    > Das mit marginal ist eine nette Aussage, Ein paar
    > Prozent weniegr können schon ganz schöne
    > Auswirkungen haben für den jahresgewinn

    1. Die Welt besteht nicht nur aus Deutschland.
    2. Nokia besteht nicht nur aus Handys.

    > Wenn Rumänien 8 % mehr MArktanteil hat wären das
    > bei 1000 Handys genau 80 Handys mehr udn wenn
    > Nokia 8 % weniger in Deutschland hat bei 1 Million
    > Handys sind das 80.000 weniger

    Klar ist der rumänische Markt kleiner und wird das auch immer bleiben. Aber im Gegenteil zu Deutschland dürfte er schneller wachsen. Nokia könnte am Wachstum durch positive Meldungen dort stärker partizipieren als Wettbewerber.

    Wie dem auch sei. Um die Sinnhaftigkeit der Handlung Nokias zu beurteilen, bedarf es ein paar mehr Informationen und etwas mehr Verständnis von Zusammenhängen, als die News hier auf Golem bietet.

    > Was ist das "lack"?

    Kennste nicht? Duden hilft.

    > Welche Sodnerschule mus sman besuchen um solche
    > Aussagen machen zu können?

    In welchem Keller muss mann wohnen, um Redewendungen, wie "alles im Lack" nicht zu kennen? Sogar das Internet kennt sie.

    http://www.redensarten-index.de/liste/2005/8992.php

    Besonders cool ist es aber, wenn Leute mit deiner Rechtschreibung und Grammatik andere auf Fehler (die keine sind) aufmerksam machen wollen. Muhhahaahaaa.

  8. Re: Und in Rumänien?

    Autor: karamba 19.11.08 - 20:05

    > Da dürften die zahlen viel niedriger sein. Wenn
    > Nokia in D 1 Million Handys verkauft, dann in
    > Rumänien vielleicht 10.000

    Dafür hat der rumänische Markt ein gutes Wachstum, während der deutsche Markt als gesättigt angesehen werden kann. Wenn Nokia jetzt in Rumänien positiv auffält, dürfte sich ihr Marktanteil im Vergleich zu Wettbewerber besser entwickeln.

    > So oder so ein schlechter Deal von Nokia und
    > das ist auch gut so.

    Sagt wer? Ich weiß wirklich nicht, wie du das beurteilen willst. Oder meist du, du kannst das Geschäft von Nokia aufgrund der paar hier veröffentlichten Daten beurteilen? Mal ganz abgesehen von deinem wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund....

    > keiner hat was gegen neue
    > Werke in Rumänien! Es geht darum das man in D eins
    > dicht gemacht hat!

    Genau, es wird Zeit, dass es eine deutsche Staatsmanufactur für Handys gibt. Dieser können wir dann auch vorschreiben, wo sie zu produzieren hat.

  9. Re: Und in Rumänien?

    Autor: karamba 19.11.08 - 20:17

    > das sind die Rumänen, die im Monat soviel
    > verdienen wie das kleinste HAndy bei Nokia kostet
    > und das auch nur wenn sie 60h /Woche bei Nokia
    > arbeiten;)

    Und das wird natürlich auch immer so bleiben, weil es irgendwo in Stein gemeißelt ist.

    Vor allem sind es aber die Rumänen, die den Produktionspreis der Geräte senken, was ebenfalls zur Kompensation der kleinen Ausfälle in Deutschland beträgt.

  10. Re: Und in Rumänien?

    Autor: karamba 19.11.08 - 20:24

    > Ja ne is klar... vor allem weil die Rumäenen so
    > irre viele sind und so eine wahnsinnge Kaufkraft
    > haben. Da dürfte Island wohl mehr zum Gesamtergnis
    > beitragen...

    Du reduzierst mein Posting etwas. Aussage ist:

    - deutscher Markt gesättigt, rumänischer Markt wachsend
    - Produktion in Rumänien günstiger
    - der Gesamtumsatz von Nokia hängt nicht nur an Deutschland
    - der Gesamtumsatz von Nokia hängt nicht nur an Handys

    Wenn man das alles zusammenzählt, sieht die Situation wahrscheinlich so aus. Nokia sieht zwar diese Veränderung im deutschen Markt. Diese Veränderung hat aber keinen negativen Einfluss auf das Gesamtergebnis. Ist es also wahrscheinlich, dass in Finnland angesichts dieser Meldung hier auch nur eine Schweißperle auf einer Stirn rollt?

  11. Re: Langfristig

    Autor: karamba 19.11.08 - 20:31

    > Zudem werden talentierte Arbeitnehmer um Nokia
    > künftig erst einmal einen Bogen machen werden. Wer
    > will schon nach 10 Jahren Betriebszugehörigkeit
    > auf die Straße gekantet werden? So ein Unternehmen
    > lebt von der Qualifikation seiner Mitarbeiter.

    Talentierte (oder besser hoch gebildete - akademische) Arbeitnehmer rechnen heutzutage nicht mehr mit lebenslangen Betriebszugehörigkeiten. Müssen sie auch nicht, da sie sehr wahrscheinlich nicht lange nach einer neuen Anstellung suchen müssen.

    Nokia hat in diesem Falle auch nicht anders agiert, als vergleichbare Unternehmen. Wer gerne nach eigenen Spielregeln spielt, kann gerne sein eigenes Unternehmen gründen.

  12. Wachstumsmärkte Ost-Europa

    Autor: Andreas Heitmann 19.11.08 - 21:47

    Eines sollte wohl jedem, der ein klein wenig in Erdkunde und Geschichte die letzten Jahre aufgepasst hat, entgültig klar sein. Wachstum findet im reichen Westen nicht mehr statt. Nur noch Verdrängungswettbewerb.

    Der Osten ist für die Konzerne eine absolute Goldgrube, da dort noch alles auf Anfang steht. Ähnlich der Zeit bei uns vor den Wirtschaftswunderjahren.

    Und in Rumänien ist das Händy extrem wichtig für den einzelnen Bürger. Jeder hat eines und will immer neuere und bessere Geräte. Vodaphone hat sich dort extrem breit gemacht und auch T-Mobile sahnt dort schon ordentlich ab.

    Nokia ist dort DIE Marke schlechthin. Dass Nokia also nach Rumänien geht, ist nur allzu gut nachvollziehbar. Dort sitzen sie mittendrin und verfügen über eine gut ausgebaute Infrastruktur.

    Wir deutschen sind den Finnen da völlig egal. Und das Gejammer um das Bochumer Werk kann ich schon nicht mehr hören. Da werden ständig tausende von Mitarbeitern irgendwo entlassen und auch gerade das bei Konzernen, die am Jahresende dicke Profite ausweisen und deren Aktionäre gutes Geld verdienen. Wir sind einfach zu gierig und zu unmoralisch geworden. Ein wenig reicht schon lange nicht mehr. Es muss der ganze Kuchen sein. Dass Weltkonzerne sich dann neue Märkte erschließen und uns den Rücken zukehren, ist nur allzu verständlich.

    Und in ein paar Jahren ist eh alles beim alten und Nokia Händys werden wieder fein gekauft.

    Es sei denn, Apples iPhone gräbt weiter fleißig an deren Smartphone-Marktanteile. Dann müsen sich die Finnen auch in der Sauna warm anziehen :D

    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

  13. Re: Und in Rumänien?

    Autor: knock 26.11.08 - 09:43

    Die Rumänen sind im Schnitt 176cm.

    rambo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da dürften die zahlen viel niedriger sein. Wenn
    > Nokia in D 1 Million Handys verkauft, dann in
    > Rumänien vielleicht 10.000
    >
    > Außerdem dürfte die Bevölkerung deutlich kleienr
    > sein. So oder so ein schlechter Deal von Nokia und
    > das ist auch gut so. keiner hat was gegen neue
    > Werke in Rumänien! Es geht darum das man in D eins
    > dicht gemacht hat!


  14. 1+1=2

    Autor: ggf. anonym 22.01.09 - 14:31

    karmba hat da mehrere gute Punkte gebracht und insbesondere ist er oder sie positiv dadurch aufgefallen sich nicht auf das übliche Golem Niveau

    á la "ich hab nen Rechtschreibfehler gefunden", "Rechtschreibfehler korrigieren nur jämmerliche Nerds" und den gängigen Diffarmierungen anderer

    herabzulassen. Formatierung damit sich der Satz besser liest.

    Ich denke auch dass die deutlich niedrigeren Produktionskosten der Mobiltelefone den Verlust in Deutschland wieder gutmachen - schließlich produziert man in Rumänien nicht nur für Deutschland allein, sondern für den ganzen Europäischen Markt und gff. noch mehr, da fehlen mir die Informationen um ehrlich zu sein.

    Die weiteren Punkte die unter anderem von Herrn Heitmann genannt werden (Infrastruktur, Absatzmarkt, Marktsättigung) treffen zusätzlich alle zu - und im Gegenteil zu einigen anderen hier war ich bereits in Rumänien, vor ca. 5 Jahren, und bereits damals hatten selbst auf dem Land einige Leute Handys, selbst wenn sie sonst kaum etwas hatten. Woher sie das geld dazu hatten ist mir schleierhaft, aber dort gelten Handys noch als echte Statussymbole, und sind in Großstädten auch relativ verbreitet. Und ich denke man kann annehemn dass sich seit damals noch einiges getan hat.

    Es ist zwar grundsätzlich zu verstehen dass einige (viele) Menschen traurig und wütend darüber sind das das Bochumer Werk geschlossen wurde, aber letztendlich is genau dieser Vorgang die Definition der Globalisierung, jeder einkauf im Aldi, ja sogar von wesentlich hochpreisigeren Produkten (-> Handys) wird nur dadurch so Preiswert, dass es Menschen gibt die die Produkte andernorts billiger produzieren als wir es hier können. Auch High-tech Produkte hat Deutschland da nicht für sich gepachtet.

    Statt also Nokia zu wünschen Möglichst hart vom deutschen Markt bestraft zu werden, sollte man sich lieber Gedanken darüber machen wie man andere Firmen ins Land zieht und sie dann auch noch dort behält.

    Abseits von Bochum stellt Nokia übrigens immer noch einige Menschen in deutschland an, teils über Subunternehmen, allein in der Firma in der ich nebenberuflich arbeite ca. 300.

    Das ist die Wahrheit, und zwar die einzige, alles andere ist Glauben oder Wünschen.

  15. auto bilig abzumgen

    Autor: davis 22.01.09 - 14:37

    Hallo ich vekaufe ein ERAD Mofa Auto Mengel bremechderger Ist Defekt da Herh Kann Man Nicht Bremssen Mit den Auto Und das Auto Hat Kein badari Sonst alle an dem Auto ist Gut im Schuss und Man muss die Hinder Linge seit die scheiben Nur ein Gleben wider und ich hab Neu Gumis für die Türen sind nor da bei und es worde ein Neu variomatik ein Gebaut weill die allde war Defeket und es ist auch ein

    Neu züchlos ein Gebaut worde und ein Neu Magnechalder worde ein gebaut und die scheibe vone hat ein Schbrun so nichs mehr man brauch nur ein Neu Badari dan kan man mit den Faren mit dem Auto und bei Fragen eifar melden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
  4. Valtech Mobility GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,63€
  2. 31,99€
  3. (-10%) 31,49€
  4. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin