1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Familienministerin plant umfangreiche…

Technisch unbrauchbar

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technisch unbrauchbar

    Autor: Ursula Laie 20.11.08 - 16:32

    Dann schaun die Perversen es sich halt über Proxies an und sind dann noch schwerer dingfest zu machen.

    Für Frau Leyen würde hier ein bekanntes D. Nuhr Zitat wiedermal Sinn machen....

  2. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: dstructiv 20.11.08 - 16:45

    ...wenn man keine Ahnung hat - einfach mal...

    leider trifft das auf immer mehr Politiker zu in letzter Zeit - vielleicht sollten solche Leute mal nicht nur ihre teuer bezahlten Grundlagenkurse und Experten zu rate ziehen, sondern sich einfach mal vernünftig mit der materie auseinander setzen...


    ...und wer den Herrn Nuhr nicht kennt: die Fortsetzung dieses Zitates lautet "Fresse halten!" ;-)

  3. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: :-) 20.11.08 - 16:53

    Du möchtest dir dann also einen Proxy-Server hinstellen und dann über den zur Telekom gelangen? Wo liegt der Sinn? Alle Provider im Lande dürfen solche Seiten nicht weiterleiten, wie also willst du also da dran kommen?


  4. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: :-( 20.11.08 - 17:00

    Stimmt ja. Es können ja nur Proxies in Deutschland genutzt werden.
    Das Internet gibts ja nur bei uns.

  5. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: Flying Circus 20.11.08 - 17:05

    Wenn man seitens der Provider irrwitzigen Aufwand treiben wollte, könnte man allerdings

    a) Whitelisten betreiben (100% sicher, halt ein wenig aufwendig *g*)
    b) Versuchen, Proxy-Zugriffe zu filtern (jaja, versuchen schreibe ich schon mit Absicht, komm mir keiner mit "kann man umgehen" - natürlich kann man das. Otto N. Ormaluser aber nicht); dazu gehört natürlich, daß man verschlüsselte Verbindungen leider, leider nicht mehr zulassen kann, weil man dann ja den Payload nicht prüfen kann. Also entweder gar keine verschlüsselten Verbindungen mehr, oder nur über MITM.
    c) Generell den Rüssel in den gesamten Datenverkehr stecken und bei Bedarf den User abklemmen.

    Alles Blödsinn. Aber erzählt das mal den Nasen, die das planen.

  6. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: Ursula Laie 20.11.08 - 17:17

    Nö, wenn ich mir das technische Ansehe und mit krimineller Energie paare gibt es zig Ansätze, hier nur ein paar :

    1. Ich scanne mir einen offenen Proxy in irgendeinem Land der Welt und nutze den.
    2. Ich zahle für einen internationalen privaten Proxy.
    3. Ich nutzt einen Dienst wie dieses schwedische VPN Angebot und somit ist mein Peering Punkt mit dem Internet in Schweden.
    4. TOR Netzwerk

    ... usw usw usw

  7. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: :-) 20.11.08 - 17:31

    Damit kannst du verschleiern, dass du der Interessent bist.

    Aber eine Seite, die im Ausland steht, muss ja irgendwann auch mal die Telekomserver passieren und genau dort werden sie nicht weitergeleitet. Jetzt sag nicht, du kommst an den deutschen Servern vorbei...


  8. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: Ursula Laie 20.11.08 - 17:34

    Gehörst Du zufällig zu Leyes Stab ?

    Das würde einiges erklären.

    Bei unverschlüsseltem HTTP _könnte_ man noch versuchen die Header abzugreifen, was ein enormer Aufwand wäre und bedeuten würde das prinzipiell jedes HTTP Packet untersucht wird.

    Was machst Du aber wenn ich zum Proxy per SSL verbinde ?

  9. Deshalb sollen ja die Proxies ueberwacht werden ...

    Autor: CyberMob 20.11.08 - 17:38

    ... denn nur wenn Frauenministerin vdL bestimmt, was Deutschland zu lesen hat, ist kritischer Journalismus ausgeschlossen.

  10. Wittgensteinsche(?) Kirchenkritik

    Autor: CyberMob 20.11.08 - 17:50

    Platos Höhlengleichnis: Selbst wenn irgendjemand Zugang zu anderen Sphären hätte, könnte er sie den Menschen nicht verständlich machen.

    Wittgenstein verfasste dass so:

    "Wovon man nicht sprechen kann darüber soll man schweigen!"

    Und das ist fundamentale Kritik an jeder Form von "Übersinnlichkeit" sprich Religion.

    Nur wer schon tot war kann darüber etwas sagen. Allerdings niemals einem Lebenden, denn der lebt ja im Reich der Lebendigen. Logisch, oder?

    Nuhr hat das lediglich abgeschrieben.





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.08 17:51 durch CyberMob.

  11. sinnlos...

    Autor: DerStadtbus 20.11.08 - 17:50

    Die bisherigen "Sperren" im DNS-Cache machen keinen Sinn, weil man ja nicht gezwungen ist, über den DNS des Providers zu gehen.

    Durch die "Verdrängung" aus der Öffentlichkeit wird ein gesellschaftliches Problem einfach nur in einen anderen Bereich gedrängt.
    Kinderpornographie und sexuellen Misbrauch wird es in einer pervertierten Gesellschaften leider immer geben.

    So werden die Täter dazu gezwungen, sich mit vpns etc abzusichern und sich eigene, dezentrale Netzwerke zu schaffen.
    Das macht die Täterermittluung nicht unbedingt einfacher.

  12. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: vKaras 20.11.08 - 18:00

    der trollt doch nur .. oder hat kein plan ..

    egal was.. nicht füttern ..

  13. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: bofh_small 20.11.08 - 18:03

    Zugriff auf Proxy unterbinden?

  14. Re: sinnlos...

    Autor: bofh_small 20.11.08 - 18:04

    Wobei genau das aktuell bereits eh existiert!

    So what?

  15. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: ROFLCOPTEReins11! 20.11.08 - 22:41

    LOL!!

  16. Re: Wittgensteinsche(?) Kirchenkritik

    Autor: Fips Asmussen 20.11.08 - 22:44

    Nuhr is a poor reincarnation of Fips Asmussen.

  17. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: :-) 21.11.08 - 01:54

    "1. Ich scanne mir einen offenen Proxy in irgendeinem Land der Welt und nutze den.
    2. Ich zahle für einen internationalen privaten Proxy.
    3. Ich nutzt einen Dienst wie dieses schwedische VPN Angebot und somit ist mein Peering Punkt mit dem Internet in Schweden.
    4. TOR Netzwerk

    ... usw usw usw"

    zu 1: Wie kommst du dort hin? Hast du eine Standleitung zu diesem Rechner, oder geht deine Aktivität nicht doch über Telekom-Rechner? Schon das Abschicken einer Adresse muss doch von deinem nächsten Netzrechner erkannt werden und genau an dieser Stelle ließe sich der Vorgang schon blocken. Arcor hatte so eine Sperrung schon einmal praktiziert, nichts ist einfacher, als das.

    zu 2 und 3: Auch hier die Frage: Wie willst du deine Anfrage nach einer Seite unbemerkt abschicken? Sobald du die Adresse eingibst, wird sie doch erkannt, muss sie erkannt werden, sonst könnte sie ja nicht weitergeleitet werden.

    zu 4: Wenn du Tor nutzt, dann kannst du aber selber zum letzten "Anfrager" nach einer Seite werden, ohne, dass du etwas davon merkst. Die TOR-Rechner werden ja von allen Usern selber gestellt, die TOR nutzen.


  18. es gibt doch soviel frei zugängliches Wissen =(

    Autor: :-/ 21.11.08 - 08:13

    warum gibt es trotzdem noch Leute die meinen so unqualifiziertes Zeugs abgeben zu müssen. Entweder man informiert sich und redet dann oder man lässt es ganz bleiben (oder schlägt Gesetze vor wie unsere Supernanni)

    bitte

  19. Re: Technisch unbrauchbar

    Autor: Esquilax 21.11.08 - 08:15

    nein, du stellst eine Verbindung zum Proxy her und der stellt die Verbindung zur Seite her. Die Daten werden dann an dich weitergegeben...einfach gesagt.

    Bei VPN hast du einen Tunnel, in den Theoretisch niemand hinein kommt...auch nicht der tolle Telekom-Server von dem du immer sprichst...

    für genauere Infos siehe wikipedia

    Aber bei dir trifft wohl auch das Zitat von Herrn Nuhr zu

  20. gefährliches Halbwissen

    Autor: Geeek 21.11.08 - 10:10

    sag mal, wieso redest du eigentlich mit, wenn du keine Ahnung von Netwerk- und Internettechik hast? Ich hab irgendwie das Gefühl du bist ein Politiker.

    1. glaubst du die Telekom scant jedes einzelne Datenpaket das jeder User Deutschlands abschickt? wenn ja müssen die ja hammer Server haben, die besser sind als die von Geheimdiensten oder der NASA.

    2. Wieso wehrst du dich dagegen, wenn du mit deiner Meinung 1. alleine bist und 2. Jeder Idiot merkt das die 100x mehr Ahnung haben als du?

    Wobei es auch lustig ist. erst behauptest du dass es nur Proxys in Deutschland gibt. Dann dass die Telekom wirklich alles liest. Was kommt als nächstes? Gott persönlich hackt jedem den Sch**** ab, der auf solche seiten geht (fänd ich gut, aber unwarscheinlich).

    Hier nochmal ein Link über Proxys. Aber eigentlich solltest du dich noch mehr informieren, wenn du wirklich mitreden willst:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Proxy_(Rechnernetz)#Ein_Erkl.C3.A4rungsversuch_der_Arbeitsweise_anhand_einer_einfachen_Analogie

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  2. Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Berlin
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Wolfsburg, Wolfsburg
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021