1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NetBeans 6.5 unterstützt…

Der Anfang vom Ende ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Anfang vom Ende ...

    Autor: Day After Tomorow 21.11.08 - 08:50

    ... ist schon längst eingeleutet.
    Auf dem Client hat Java auf dem Gebiet Webanwendungen längst verloren. Java hat es völlig verpasst neben Javascript & Actionscript einen Platz im Browser zu finden. Das ist nicht mehr aufholbar.
    Die Unterstützung von PHP in der (sehr guten) IDE von dem Entwickler von Java kann nichts Gutes für die Zukunft von Java als Sprache auf dem Server bedeuten. Während PHP erwachsen geworden ist, kämpft Java doch noch immer noch mit viel Mühe, die Flexibilität und damit verbundene Mächtigkeit einer interpretierten Scriptsprache nachzubilden. Good Bye ...

  2. Re: Der Anfang vom Ende ...

    Autor: ola 21.11.08 - 10:02

    du noob

  3. Re: Der Anfang vom Ende ...

    Autor: guelinator 21.11.08 - 10:18


    wieso ist er ein noob ? nur weil er recht hat ?

  4. Re: Der Anfang vom Ende ...

    Autor: ola 21.11.08 - 10:34

    du auch noob

  5. Re: Der Anfang vom Ende ...

    Autor: Gestern wird ein guter Tag 21.11.08 - 11:38

    PHP und erwachsen in einem Satz.

  6. Re: Der Anfang vom Ende ...

    Autor: slawaweis 21.11.08 - 12:10

    na, wenn die meisten so denken, dann mache ich mir keine Sorge um meine berufliche Zukunft. :) Lang lebe und gedeihe PHP in alle mögliche Richtungen! Denn wenn die Kunden erst mal auf die Nase fallen, zahlen die dann freiwillig gerne etwas mehr für richtige Software :D

    Slawa

  7. Re: Der Anfang vom Ende ...

    Autor: Asuro 21.11.08 - 13:57

    Das ist weise, klar, bin genau der gleichen Meinung.
    Man wird nie eine BankHomePage in PHP sehen.
    Das ist auch gut so, und für "Hallo hier bin ich"-Homepages in Java habe ich kein bock. Da macht man lieber richtige Projekte für richtig Geld.

    Gruss an Alle

  8. Banken verwenden immer mehr PHP :)

    Autor: JavaIstSuper 21.11.08 - 15:29

    So wie's den Banken gerade geht, werden die sich das mit PHP durchaus ueberlegen... Java hin oder her... ist ja nicht gerade eine Garantie fuer Erfolg und Performance, wenn man sich existierende Projekte ansieht... uebrigens kenne ich mindestens 3 grosse Banken die PHP einsetzen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. (-78%) 7,99€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. (-62%) 7,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte