1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitsloch im TCP/IP-Stack von…

Mit Linux wäre das nicht passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Linux wäre das nicht passiert

    Autor: respawner 24.11.08 - 11:00

    und sind wir komplett?

  2. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert

    Autor: Onkel lom 24.11.08 - 11:04

    Nicht ganz, da fehlen noch 5 Ausrufezeichen und der Hinweis auf Ubuntu ^_^

  3. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert

    Autor: Dieter Mieter 24.11.08 - 11:09

    Mac OSX ist eh noch viel sicherer! *abhak*

  4. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert

    Autor: ubuntu-fan 24.11.08 - 11:39

    Ja, weil, die bösen Hacker bzw. Cracker haben auch ihren Stolz.

    Und, angeben kann man damit auch nicht.

    Wer will sich schon mit der Entwicklung eines Mac-Viruses vor den anderen bösen Hackern/Crackern blamieren?

  5. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert

    Autor: ubuntu-fan 24.11.08 - 11:40

    Ich bezog mich hier natürlich auf Mac OS X nicht auf Linux.

    Voll ins Fettnäpfchen getappt, geschieht mir auch recht ;-)

  6. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert

    Autor: -.- 24.11.08 - 13:16

    Dieter Mieter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mac OSX ist eh noch viel sicherer! *abhak*


    Was wiederum daran liegt, dass OS X eine (schlechte) Zeta-Kopie ist. Jetzt sind wir komplett :)

  7. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert

    Autor: HabichDo 24.11.08 - 14:25

    Tja Leutes,

    auch wenn ihr allesamt Windows nicht mögt ist es ein unumgängliches Medium. Warum bitte sonst hat Apple auf die üblichen Prozessorarchitekturen umgeschwenkt. Weil es genug Leute gibt, die Windows nutzen wollen, aber auch die vorteile von Mac OS X für sich gewinnen wollen. Erweiterung von Geschäftsfeldern durch aufgabe eigener Prinzipien.Natürlich war dies nicht der einzige Grund.

    Aber ist in Ordnung... wettert ihr nur so viel wie ihr wollt. Ich bleibe bei Windows und meine Server werden demnächst auch auf Windows umgestellt. Gibt da zahlreiche Vorteile die die meisten von euch scheinbar nicht sehen wollen.

    Ach ja übrigens: Stimmt und Linux wäre sowas nicht passiert... weil es nicht so schnell aufgefallen wäre.

    Wer Linux als Allheilmittelbetrachtet hat eine verdrehte Realität meiner Meinung nach. Und bevor mir jemand das Wort im Munde umdreht: Nein ich sehe Windows auch nicht als Allheilmittel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. ista International GmbH, Essen
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. ECKware GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (PS5) für 55€, FIFA 21 Standard Edition Xbox One (Xbox Series S/X...
  2. 429€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind