Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Fedora 10 bringt Sugar auf…

Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: Ramle 26.11.08 - 01:57

    Ich habe auf meinem Billig-Laptop mit Atheros WLAN die neuesten Fedora und Ubuntu als Live CD angetestet.

    Im Ersteindruck finden sich kaum entscheidende Unterschiede. Beide starten per default mit dem Gnome Desktop und die grundlegende Hardware wird wie selbstverständlich erkannt.

    Fast. Denn die Netzwerkverbindung sollte natürlich zu den Grundlagen gehören, aber da wird es doch schon kritisch. Unter Gnome wurde das WLAN mehr oder weniger gar nicht erkannt.

    Fedora zeigte sich da zunächst von der freundlichen Seite. Die Athros WLAN Karte wurde erkannt, das Netzwerk geortet und die Verbindung ließ sich intuitiv mit WPA2 konfigurieren. Dann war aber auch da die Freude vorbei. Das Tempo der WLAN Verbindung entsprach einem alten Dampfmodem und brauch regelmäßig total ab.

    Fazit: Die Linux Distributionen haben sich gemausert. Wenn sie es aber nicht schaffen für weit verbreitete Netzwerkkarten funktionierende Treiber auszuliefern, sind sie noch weit davon entfernt, einen professionellen Anspruch stellen zu können. Ich bleibe bei Windows.

  2. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: driver hunter 26.11.08 - 02:18

    > Wenn sie es aber nicht schaffen für
    > weit verbreitete Netzwerkkarten funktionierende
    > Treiber auszuliefern, sind sie noch weit davon
    > entfernt, einen professionellen Anspruch stellen
    > zu können.

    Du bist lustig :)! Wusste gar nicht das Microsoft auch die Treiber herstellt.

  3. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: itachi 26.11.08 - 04:30

    Nicht zu vergessen is das schon lang bekannt, dass die Atheros Wlan Karten Probleme machen. Ist aber nicht die schuld der Distributoren (in diesem Fall Fedora/Ubuntu) sondern der Treiber Entwickler / Hardware Hersteller die keine gscheiten Spezifikationen zur Hardware hergeben. Is halt scheisse wenn ne Hardware abhängig vom OS unterschiedlich reagiert. Fangt scho mitm Acpi an. Da gibts teilweise Betriebssystemabhängige Commands etc. Regst dich auch auf wennst dir nen Canon Drucker kaufst und dich wunderst warum das Teil unter Linux nicht will?

  4. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: Laaaaangweilig 26.11.08 - 07:50

    Ist das jetzt eigentlich das 2000ste oder 3000ste Mal, dass hier irgendeine dahergelaufene Nuss genau den gleichen Quatsch wiederholt? Langsame sollten es alle wissen. Euer Engagement in allen Ehren, eine ehrliche Absicht, die über Getrolle hinausgeht, ist euch Stinkern abzusprechen. Ihr langweilt ...

  5. Ramle beitrag gesehen, gelacht, weggeklickt...

    Autor: RHCA 26.11.08 - 08:01

    Gibt doch schon genug Trollbeiträge...

  6. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: ( Alternativ: kostenlos registrieren) 26.11.08 - 08:31

    das original-post war konstruktive kritik. wenn du so ein pickliges hardcore garagen-frickelkind bist dass damit nicht leben kann dass seine welt auch makel hat bist du arm dran...

    Laaaaangweilig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist das jetzt eigentlich das 2000ste oder 3000ste
    > Mal, dass hier irgendeine dahergelaufene Nuss
    > genau den gleichen Quatsch wiederholt? Langsame
    > sollten es alle wissen. Euer Engagement in allen
    > Ehren, eine ehrliche Absicht, die über Getrolle
    > hinausgeht, ist euch Stinkern abzusprechen. Ihr
    > langweilt ...


  7. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: Laaaaangweilig 26.11.08 - 08:48

    Auch du langweilst. Wohl auch Fullscreen-Mode-Nutzer ...

  8. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: Oliver_S 26.11.08 - 09:21

    Hi
    nur zwei Zitate aus Deinem Posting und Du bist disqualifiziert:

    "Ich habe auf meinem Billig-Laptop mit Atheros WLAN die neuesten Fedora und Ubuntu als Live CD angetestet. "


    "Fazit: Die Linux Distributionen haben sich gemausert. Wenn sie es aber nicht schaffen für weit verbreitete Netzwerkkarten funktionierende Treiber auszuliefern, sind sie noch weit davon entfernt, einen professionellen Anspruch stellen zu können. Ich bleibe bei Windows."

    Billig-Laptop / professionellen Anspruch

    MfG Oliver

  9. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: Rammler 26.11.08 - 09:41

    Linux IST und BLEIBT Abfall

  10. DON'T FEED TROLLS (kT)

    Autor: Astorek 26.11.08 - 09:44

    kT = kein Text

    Ramle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe auf meinem Billig-Laptop mit Atheros WLAN
    > die neuesten Fedora und Ubuntu als Live CD
    > angetestet.
    >
    > Im Ersteindruck finden sich kaum entscheidende
    > Unterschiede. Beide starten per default mit dem
    > Gnome Desktop und die grundlegende Hardware wird
    > wie selbstverständlich erkannt.
    >
    > Fast. Denn die Netzwerkverbindung sollte natürlich
    > zu den Grundlagen gehören, aber da wird es doch
    > schon kritisch. Unter Gnome wurde das WLAN mehr
    > oder weniger gar nicht erkannt.
    >
    > Fedora zeigte sich da zunächst von der
    > freundlichen Seite. Die Athros WLAN Karte wurde
    > erkannt, das Netzwerk geortet und die Verbindung
    > ließ sich intuitiv mit WPA2 konfigurieren. Dann
    > war aber auch da die Freude vorbei. Das Tempo der
    > WLAN Verbindung entsprach einem alten Dampfmodem
    > und brauch regelmäßig total ab.
    >
    > Fazit: Die Linux Distributionen haben sich
    > gemausert. Wenn sie es aber nicht schaffen für
    > weit verbreitete Netzwerkkarten funktionierende
    > Treiber auszuliefern, sind sie noch weit davon
    > entfernt, einen professionellen Anspruch stellen
    > zu können. Ich bleibe bei Windows.


  11. Re: DON'T FEED TROLLS (kT)

    Autor: Asteroit 26.11.08 - 09:47

    Nimm das <°)))o><

  12. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: OnlineGamer 26.11.08 - 09:48

    Ramle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sinnloses Gelaber

    Wenn du keine Ahnung von Betriebssystemen hast, dann solltest du dir solche Wertungen schenken.
    Vielleicht merkst du es auch irgendwann ... Treiber kommen vom Hersteller der Hardware und NICHT vom Betriebssystemhersteller.
    Das Treiber fehlen passiert immer wieder und kann dir bei jedem OS passieren wenn du unüberlegt Hardware kaufst. Ich verweise hier mal auf den Spaß der Vista Nutzer mit Creative Hardware :-)

    So What?

    PS. Ich bin WindowsXP/Ubuntu Nutzer! Aber im Gegensatz zu dir ist mein Gehirn noch nicht verfettet!

  13. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: OnlineGamer 26.11.08 - 09:50

    ( Alternativ: kostenlos registrieren) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das original-post war konstruktive kritik.

    Ja klar!

    PS. <°)))o><

  14. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: Joe Bex 26.11.08 - 20:50

    Hi Ramle,

    laß Dich bloß nicht von dem hohlen Gelaber der Linux-Militanten hier kirre machen. Es ist halt so, daß Linux auf viel weniger Hardware funktioniert als Windows. Das sind der Trolle dümmnsten.

    Da schiebt es die Linux-Militanz dann alle Probleme auf die Treiber und meint, damit sein Linux entschuldigt. Das ist es nicht, denn ein Betriebssystem hat nun einmal die Aufgabe die Hardware anzusteuern. Da gehören funktionierende Treiber zuvorderst dazu.

    Wenn die Distros nicht einmal die hinbekommen schickt man sie in die Wüste und gut is. Solange ist Linux unbrauchbar.

    Bis Linux diese Problem im Griff hat, bleibe auch ich gerne bei Windows.

  15. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: Joe Bex 26.11.08 - 20:54

    ( Alternativ: kostenlos registrieren) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das original-post war konstruktive kritik. wenn du

    Wo Du Recht hast, hast Du Recht.

  16. Bliblablub und ein Teil Wahrheit...

    Autor: root_tux_linux 26.11.08 - 22:43

    1. Wusste ich garnie das Gnome die Hardware erkennt. Dachte immer Gnome wäre ein Desktop :)

    2. Jap, Wlan lahmt das stimmt aber bedingt. Ich benutz die rt73usb Treiber für Ralink Chipsatz. Bei P2P (ad-hoc) lahmt es und zwar gewaltig, da bekomm ich gerade mal <=100kb/s, ist jedoch ein AP/Router im Spiel werden 400 - 800kb/s (CCMP) oder 1,2 - 1,4mb/s (TKIP). Mit WEP oder ohne Verschlüsselung wirds noch nen zacken schneller. Beim surfen hingegen wird meine Leitung (15'000) voll ausgelastet mit bis zum anschlag.

    3. Tralala

  17. Re: Fedora, Ubuntu: angetestet, durchgefallen

    Autor: Soso 26.11.08 - 22:55

    So wie du das schreibst könnte man meinen Windows wird mit irgend welchen Treibern ausgeliefert? Ist ja absoluter horror quasch!!!

    Der einzige grund warum ein Computer wenn du ihn kaufst, mit Windows drauf versteht sich, schon treiber drauf hat, ist der, dass der Hersteller die installiert hat. Ich hab nen Dell Pc und dazu gibts eine Windows CD und eine Dell Drivers and Untilities CD, wenn man das System neu installiert, funktioniert da sogut wie gar nichts, internet sowieso nicht, und auch Grafik mässig absoluter Horror, das ist z.B. etwas, dass Ubuntu (kenn mich mit Fedora nicht aus) bei mir automatisch gemach that, sowohl Graphick als auch Internet wurde automatisch erkannt.

    Und von wegen Professionelle Ansprüche (ist an den Aller ersten Poster gerichtet). 1. Bist du kein Profi, also hast du keine professionelle Ansprüche, jedenfalls nicht mit deinem Laptop. 2. Wird Linux wohl im Professionellen Bereich gerade so oft benutzt wie Windows. Kommt natürlich auf die Branche drauf an, aber in Sachen Softwareentwicklugn ist der Fall ja sowieso klar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  3. ERWEKA GmbH, Langen
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22