Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Fedora 10 bringt Sugar auf…
  6. Thema

Unsitte Vollbild

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Blödsinnige Unsitte "Linkszentrierung"

    Autor: Streuner 26.11.08 - 14:13

    Michael Mitte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Golem paßt sich an die zur Verfügung stehende
    > Browserfläche jedenfalls nicht an. Vor fünf
    > oder zehn Jahren hat man beim Webdesign noch
    > darauf geachtet. Heute machen das immer weniger.

    Kurze Spalten kann man leichter Lesen als Lange.

    > Viele Seite (auch Golem) benutzen den Platz nicht

    Spätestens seit Google sollte jeder wissen das Überfüllte Seiten schlecht für's Geschäft sind ;)

    Obwohl ich sagen muss das mit die 2-Columns-Ansicht mit Google ausgesprochen leicht vom Auge geht.

  2. Re: Unsitte Vollbild

    Autor: nhr 26.11.08 - 14:21

    > Das generelle Problem hier ist die Primitive Fensterwerwaltung...
    Wie du sagst: "Für deine Arbeitsumgebung bist du selbst verantwortlich."
    Dann benutz doch unter Windows das Tool Nifty...

  3. Re: Unsitte Vollbild

    Autor: Streuner 26.11.08 - 14:42

    Funktioniert nicht.

  4. Lorem Ipsum

    Autor: Keyan 26.11.08 - 14:49

    Tut mir leid. Du denkst in einem Paralleluniversum zu meinem. Ich kann keinen Sinn in Deinen Argumenten entdecken bzw. verstehen, worauf Du hinaus willst.

    Simpel: Golems Inhalt hat einen fixe Breite. Besser wäre es, er würde sich der Fensterbreite anpassen. Von mir aus auch mit einer psychologisch sinnvollen Obergrenze. Aber bei der jetzigen Breite ist bei mir 60% der Fläche ohne Inhalt bzw. mit deaktiviertem AdBlocker prangt in der Mitte eine Werbung und rechts daneben gähnende Leere.

  5. Re: Lorem Ipsum

    Autor: Streuner 26.11.08 - 15:05

    Keyan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Simpel: Golems Inhalt hat einen fixe Breite.
    > Besser wäre es, er würde sich der Fensterbreite
    > anpassen.

    Nein.

    Wenn du unbedingt eine schlechter Lesbare Darstellung willst, benutz ein Userstyle.

  6. Re: Lorem Ipsum

    Autor: Keyan 26.11.08 - 15:11

    > Wenn du unbedingt eine schlechter Lesbare
    > Darstellung willst, benutz ein Userstyle.

    Das tue ich bereits, anders ist diese Seite (und viele andere) für mich nicht ertragbar.
    "Schlechter Lesbar" ist bis zu einem gewissen Grad subjektiv. Es sollte dem Benutzer überlassen sein, über die Fensterbreite die für ihn passende Breite auszuwählen.

  7. Re: Lorem Ipsum

    Autor: Streuner 26.11.08 - 15:15

    Keyan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Schlechter Lesbar" ist bis zu einem gewissen Grad
    > subjektiv.

    Im gegenteil.

  8. Soso

    Autor: Keyan 26.11.08 - 15:34

    Wenn es also effizient ist, den Text schmal bzw. nicht über die volle Breite zu nutzen, welchen Sinn macht dann Vollbild?
    Hast Du Dir das Demovideo von Golem angeschaut?

  9. Re: Soso

    Autor: Streuner 26.11.08 - 16:25

    Du solltest lernen zwischen (Programm)fenster und Dokument zu unterscheiden.

  10. Re: Unsitte Vollbild

    Autor: oni 26.11.08 - 16:58

    Ich stimme dir zu, allerdings beim Terminal nicht. Viele Terminalprogramme haben auch gern mehr Platz. Ich nutze auf dem Mac z.B. 160x50 Zeichen. Da ist das Fenster nicht zu groß und passt noch in eine Ecke des 24" Monitors, aber es passen gut viel Informationen rein.

  11. Re: Unsitte Vollbild

    Autor: oni 26.11.08 - 17:00

    Was ist an F9 respektive F3 und gewünschtes Fenster denn bitteschön "Zeitverschwendung"? Schlimmer ist es doch, wenn man 20 Fenster aufhat und alle 20 im Vollbildmodus sind. Dann ALT-TAB'st du dich mulig.

    Wozu wurden überhaupt Fenster und Multitasking erfunden, wenn ihr das alle nicht nutzt?

    EDIT: Ich will nicht erst stundenlang irgendeine Konfiguration ausklügeln, die diese Schwächen beseitigt. In diesen Stunden habe ich schon viel produktiver "ineffizient" gearbeitet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.08 17:03 durch oni.

  12. Re: Soso

    Autor: oni 26.11.08 - 17:07

    Trotzdem ist gute/schlechte Lesbarkeit subjektiv, genauso wie Effizienz. Du kannst es dir nur nicht vorstellen, dass es Personen gibt, denen eine andere Arbeitsweise, Darstellung etc. besser gefällt als deine persönliche. Und somit geht ihnen diese auch besser von der Hand. Wenn man sich nämlich was aneignen muss, auch wenn das objektiv "effizienter" ist, dann ist für das Aneignen dieser Arbeitsweise Arbeitszeit notwendig. Für den einen weniger, für den anderen mehr. Mitunter hat das zur Folge, dass unterm Strich die objektiv effizientere Arbeitsweise subjektiv ineffizient ist, da der entsprechende Nutzer damit langsamer zum Ziel kommt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Heinlein Support GmbH, Berlin
  3. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57