1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google bestreitet Sicherheitsloch in…

Machbarkeits-Wahn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Machbarkeits-Wahn

    Autor: Christero 26.11.08 - 15:33

    Durch die Mode-Erscheinung Web2 alias AJAX wird JavaScript bei immer mehr Internet-Seiten geradezu vorausgesetzt, um sie sinnvoll bedienen zu können.
    Das öffnet Betrügern Tür und Tor. Wir stehen erst am Anfang des JavaScript-Terrors durch Betrüger.
    (Ich gebe gerne zu, daß AJAX die Web-"Erfahrung" angenehmer macht, aber der Preis ist unzahlbar.)

    Durch die Mode-Erscheinung Flash an allen möglichen Kanten und Ecken der Internet-Seiten wird den Betrügern um Dimensionen größere Türen und Tore geöffnet als durch JavaScript, weil man es diesmal ohne Spezialwerkzeuge nichtmal nachprüfen kann, was geschieht.
    Wir stehen erst am Anfang des Flash-Terrors durch Betrüger.
    (Ich gebe gerne zu, daß Flash-Videos in einem Browserfenster angenehmer zu betrachten sind als irgendwelche extern zu ladende Videos mitsamt anschließender Codec-Sammelschlacht, aber der Preis ist unzahlbar. Zudem ist Adobes Vorherrschaft bei einem Parallel-Internet, das über Flash realisiert ist, nicht wünschenswert.)

    Beides stellt eine grundsätzliche Abkehr des datenflußgesteuerten klassischen WWW dar, wo also der Browser lediglich ferne Inhalte anzeigt wie ein Terminalfenster früher.

    Weil sich die vom Machbarkeits-Wahn vernebelten Zeitgeistmenschen kaum mit dem klassischen WWW zufriedengeben werden -- zumal die einflußrechen Kreise ihnen auch imaginären Bedarf für Web2/Flash dauersuggierieren -- wird das Internet an den sowohl qualitativ als auch quantitativ exponentiell ansteigenden Mißbräuchen zerschellen.

    Wenn nicht zuvor das Licht ausgeht, weil man den Strom und die Tel.rechnung nicht mehr bezahlen kann, Stichwort "Die große weltweite Deppression ab 2009".

  2. Re: Machbarkeits-Wahn

    Autor: -.- 27.11.08 - 00:16

    Was Javascript und AJAX angeht, kann ich die Angst vor einem Horrorszenario nicht teilen.

    Sicherlich ist es inzwischen nicht mehr trivial, ein Webservice bzw. einen Browser sicher zu gestalten - aber es ist alles andere als unmöglich. Was wir brauchen, sind gut bedienbare Entwicklerwerkzeuge und ordentlich dokumentierte, korrekt implementierte Webstandards.

    Exploits gab es schon immer, und als PHP gerade aufkam, hat es wohl auch Befürchtungen à la "GET-Variablen sind das Ende vom Internet!" gegeben.

    Was Flash angeht, sieht die Sache tatsächlich schlimmer aus, und das nicht nur aus Sicherheitsgründen. Abgesehen davon wären geschätzte 95% aller Flash-Seiten ohne irgendwelche Probleme in Javascript und eingebetteten Videos zu realisieren.

    Spätestens, wenn der <video>-Tag mit vernünftigen Codecs allgemein unterstützt wird, geht es mit Flash-Applets (hoffentlich) steil bergab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  3. Stadtwerke Köln GmbH, Köln
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de