1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Greenpeace: Elektroautos sind…

atomausstieg-selber-machen.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. atomausstieg-selber-machen.de

    Autor: scheichxodox.de 28.11.08 - 10:44

    Da ich vor kurzem erst meinen Stromanbieter gewechselt habe, passt das vielleicht noch einigermaßen zum Thema. Wenn nicht, sorry für Offtopic:

    Ich hab mir also die üblichen Vergleichsportale wie z.B. stromseite.de angeschaut und lag mit meinen derzeitigen Kosten bei Mainova irgendwo im Mittelfeld. Interessant fand ich dabei, dass Mainova auch einen Ökotarif anbietet, der sogar noch fünf Euro günstiger sein sollte als meiner. Ich bin eh so ein verkappter Weltverbesserer, kaufe Eier aus Freilandhaltung, nachhaltig gefangenen Fisch und hab schon damals meinen Eltern Entega mit ihrem grünen Strom angedreht, der ja überall beworben wurde. Wenn möglich und nicht zu teuer sollte es diesmal wieder grüner Strom werden. Also habe ich ein bisschen recherchiert und kam zu folgendem erstaunlichem Ergebnis.

    Auf der Seite atomausstieg-selber-machen.de fand ich die Info, dass selbst wenn man Ökostrom bezieht, man sich in den meisten Fällen bescheissen lässt. Die deutsche Stromwirtschaft ist in den Händen von nur einer handvoll großen Konzernen, die immer schön auf Atomstrom und Kohle setzen. Diese Konzerne werden vom Bund dazu gezwungen immer höhere Quoten an Ökostrom zu produzieren (momentan liegt die Quote bei etwa 17 %). Wenn jetzt also jemand daherkommt und grünen Strom haben möchte, werden ihm die 17 % grünen Stroms angedreht die man eh anbieten muss, natürlich mit einem satten Ökoaufschlag, denn man ist ja bereit für eine saubere Umwelt und ein gutes Gewissen tiefer in die Tasche zu greifen. Die restlichen 83 % nicht-grünen Stroms werden dann einfach z.B. an Unternehmen verkauft, denen nur eine große Menge günstigen Stroms wichtig ist, natürlich dann zu günstigeren Preisen, denn man hat ja ordentliche Gewinne beim Ökostromverkauf gemacht.

    Eine ebenso gängige Praxis ist Atomstrom einfach zu grünem Strom umzulabeln. Das funktioniert so, dass ein Atomstromunternehmen in Deutschland ein Zertifikat bei einem Stromunternehmen z.B. in Schweden bezieht. Dieses Unternehmen in Schweden verpflichtet sich im Gegenzug dazu grünen Strom in der angegebenen Menge zu produzieren, dafür darf dann das deutsche Unternehmen den Atomstrom als grünen Strom verkaufen. Die Zertifikate sind so günstig, dass es sich auf jeden Fall lohnt das zu machen anstatt den Ausbau alternativer Energien voranzutreiben. Und das Unternehmen in Schweden macht seine Gewinne, weil die Schweden wissen, dass der Strom bei ihnen meistens grün produziert wird. Auf diese Art und Weise profitieren beide und ich bin wieder der beschissene. Ebenfalls schön erklärt ist das alles auch auf Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kostrom).

    Was mich dann noch wütender macht sind so Tatsachen wie, dass Biblis A schon längst abgeschaltet sein sollte, man jetzt aber schon seit gut einem Jahr "Wartungsarbeiten" durchzuführen hat. Damit verlängert sich natürlich die Restlaufzeit. Der Grund: die Bundestagswahl 2009. Die deutschen AKW-Betreiber spekulieren auf einen Regierungswechsel. Oder ein anderes Beispiel: Da sich in Deutschland keine neuen Atomkraftwerke mehr bauen lassen, Atomstrom aber schön günstig ist, will RWE jetzt in Bulgarien ein AKW bauen, mitten in ein Erdbebengefährdetes Gebiet. Und ich kann mir schon vorstellen wie schön sich in Bulgarien Sicherheitsbedenken mit Schmiergeldern lösen lassen. Korruption ist da an der Tagesordnung.

    Das sind also alles Gründe, wieso ich durch mein Geld nicht noch mehr die vier großen Energiekonzerne sponsern möchte. Wohin also wechseln? Es gibt auf dem deutschen Markt leider nur vier komplett unabhängige Anbieter, die zu keinem der großen Konzerne gehören. Lasst euch da nicht von Namen oder Produkten wie Entega, Eprimo oder Naturenergie täuschen, die gehören über Umwege zu E.ON, RWE, Vattenfall oder EnBW. Die wirklichen Ökostromanbieter findet ihr alle mit Beschreibungen auf der Seite atomausstieg-selber-machen.de.

    Lange Rede, kurzer Sinn, ich bin jetzt zu naturstrom.de gewechselt. Das ging noch einfacher als ich mir das gedacht habe. Einfach Antrag ausfüllen und die machen die komplette Kündigung für mich. Das Lustige an der Sache ist, dass ich im Jahr nur etwa 20 Euro mehr bezahle als bei Mainova für deren "grünen" Strom (was bezahlen Raucher noch mal pro Tag für ihre Sucht?). Die Mindestvertragslaufzeit beträgt auch nur einen Monat, der Support soll laut Stromvergleichsportalen ebenso gut sein und ich kriege ebenfalls eine Preisgarantie... ich weiss also nicht wo Nachteile im Vergleich zu Mainova sein sollen. Dafür engagiert sich mein neuer Stromanbieter in lokalen Projekten deutschlandweit (schön anzusehen auf einer interaktiven Karte auf deren Webseite) und 1,25 Cent brutto pro Kilowattstunde gehen in den Bau von neuen Erzeugungsanlagen (so viel wie bei sonst keinem Anbieter). Interessantes Detail am Rande, ich spare mit dem Wechsel zu dem neuen Anbieter etwa eine halbe Tonne CO2 pro Jahr. Hätte nie gedacht, dass man selber alleine durch den Stromverbrauch soviel davon erzeugt.

    Ich bin der Meinung, dass Demonstrationen gegen Castortransporte eine gute Sache sind. Nur sind wir doch mal ehrlich, was bringen sie? Was ich dagegen in meinem Nebenfach gelernt habe ist die Sache mit dem Angebot und der Nachfrage. Was wäre, wenn nur jeder zehnte in Deutschland sich für einen wirklich unabhängigen Ökostromanbieter entscheiden würde? Dann würden die großen Konzerne so große Verluste hinnehmen müssen, dass selbst sie sich mehr mit alternativen Energien beschäftigen müssten. Statt also über die Politik zu jammern und mich über Atomkraftwerke zu beschweren, wechsele ich mit ein paar Mausklicks lediglich meinen Stromanbieter und habe vielleicht mehr bewegt als manch einer, der sich auf die Straße stellt um einen Castortransport zu blockieren.

    Wie steht ihr eigentlich zu dem Ganzen?

  2. Re: atomausstieg-selber-machen.de

    Autor: d2 28.11.08 - 10:49

    Die Sache hat einen Haken: Beim Geld hört der Spass auf.

    Strom interessiert eigentlich niemanden, der kommt halt aus der Steckdose... ist nunmal so, Strom ist unpersönlich, darum wechselt auch kaum jemand.

    Und da sogut wie niemand bereit ist mehr Geld für die gleiche unpersönliche Sache zu zahlen, wird es auch keiner tun (ich auch nicht).

    Solange es unsinnige Subventionen in angeblich saubere Stromerzeugungen gibt, kann mich die ganze Öko-Masche kreuzweise.

    Solange auch die Entsorgung des Atommülls nicht geregelt ist, disqualifiziert Atomstrom sich selber, hier sind entscheidungen der Politik gefragt (will aber kein Politiker machen, da man sich ja die Finger schmutzig machen könnte).

    Bleibt ja leider nicht mehr viel übrig.

    Das ganze Öko-Getuhe geht mir nur auf den Kecks.

    Viel Spass auch mit deinen "Freilandeiern"... das ist doch die gleiche Verarsche.

  3. Re: atomausstieg-selber-machen.de

    Autor: DarkMetatron 28.11.08 - 11:28

    Danke, die Seite http://www.atomausstieg-selber-machen.de kannte ich noch garnicht. Da ich eh mit dem Gedanken an einen Wechsel spiele, werde ich nun zu einem der 4 unabhängigen Wechseln. Nicht nur der Umwelt zuliebe sondern auch um die wirkliche Vielfalt der Anbieter zu stärken.

  4. Re: atomausstieg-selber-machen.de

    Autor: scheichxodox.de 28.11.08 - 11:37

    Freut mich! :-) Nochmal sorry an alle die das hier nicht lesen wollen, oder es als Werbung ansehen.

    ----------------------------------------------------
    Meine Übersicht mit kostenlosen Alternativen zu Windows-Programmen:
    http://www.scheichxodox.de/inhalt/freie_software.php

  5. Re: atomausstieg-selber-machen.de

    Autor: Endsend 28.11.08 - 17:17

    scheichxodox.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Freut mich! :-) Nochmal sorry an alle die das hier
    > nicht lesen wollen, oder es als Werbung ansehen.
    >
    > --------------------------------------------------
    > --
    > Meine Übersicht mit kostenlosen Alternativen zu
    > Windows-Programmen:
    > www.scheichxodox.de


    Danke für deine Verlinkung :) Aber entschuldigen musst du dich nun wirklich nicht dafür, dass ein paar Forentrolle hier auch geistigen Dünpfiff ablassen, nur weil sie nicht lesen wollen oder können.

    Allerdings ist fraglich ob solche engstirnigen Zeitgesellen sich dadurch besinnen könnten. Ich denke eher nicht.

  6. Re: atomausstieg-selber-machen.de

    Autor: Echt mal 11.12.08 - 14:15

    Äh, was du schriebst, war aber genau Werbung, da du wortwörtlich den Text auch in anderen Foren reinkopiert hast (letztes Beispie: heise.de vom 11.Dezember 2008). Und monatelang schreiben, dass man vor kurzem den Anbieter wechselte und genau zu dem und dem und da ist alles super und woanders ist es das nicht ist eben eine reine Werbeaussage und nach so langer Zeit nicht mehr ernst zu nehmen :-)

  7. Re: atomausstieg-selber-machen.de

    Autor: scheichxodox.de 11.12.08 - 18:25

    Tjoa, nur habe ich damals tatsächlich gewechselt (Auftrag am 26.11.08). Mach das mal selber, dann wirst du erfahren, dass der Wechsel bis zu 6 Wochen dauern kann (allein bis die Bestätigung kommen kann). Die Bestätigung ist nun da und ich beziehe laut Naturstrom erst ab dem 01.01.09 grünen Strom.

    Und da das noch nicht mal 3 Wochen her sind, darf ich doch wohl schreiben "vor kurzem" und meinen Text in andere Foren kopieren (darfst das auch ruhig verlinken: http://www.heise.de/newsticker/foren/S-atomausstieg-selber-machen-de/forum-148835/msg-15993106/read/). Wozu das alles nochmal tippen, wenn ich im Endeffekt genau das gleiche nochmal sagen möchte um eine Diskussion anzuregen?

    Bist du mir jetzt böse und wirfst mir immer noch ein "monatelang" und "Werbung" an den Kopf? ;)

    ----------------------------------------------------
    Meine Übersicht mit kostenlosen Alternativen zu Windows-Programmen:
    http://www.scheichxodox.de/inhalt/freie_software.php

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth
  2. BEHG HOLDING AG, Berlin
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Hays AG, Ellwangen (Jagst)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

  1. Snowden an Trump: "Geben Sie Assange die Freiheit zurück"
    Snowden an Trump
    "Geben Sie Assange die Freiheit zurück"

    US-Präsident Donald Trump soll Wikileaks-Gründer Julian Assange zum Ende seiner Amtszeit begnadigen, fordert der exilierte Whistleblower Snowden.

  2. Juniper-Backdoors: Wer China sagt, muss auch USA sagen
    Juniper-Backdoors
    Wer China sagt, muss auch USA sagen

    Chinesische Unternehmen bei 5G ausschließen, weil China US-Hintertüren in US-Produkten nutzt - diese Argumentation zu den Juniper-Backdoors ist unbefriedigend und einseitig.

  3. Retro-Konsole: Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte
    Retro-Konsole
    Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte

    Der deutsche Technomusiker Remute hat wieder ein Album auf einem ungewöhnlichen Datenträger veröffentlicht: Diesmal handelt es sich um eine HuCard, die von NECs PC Engine verwendet wird.


  1. 16:12

  2. 15:52

  3. 15:12

  4. 14:53

  5. 13:56

  6. 13:27

  7. 12:52

  8. 12:36