Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Das Auto der Zukunft ist…

Elektroauto im Winter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elektroauto im Winter

    Autor: wascht 28.11.08 - 12:33

    und wie heizt man in Zentraleuropa sein Elektroauto?
    Ich möchte mich nicht im Skianzug ins Auto setzen....
    Von Oktober bis April ist es bei uns schon recht frisch

  2. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: firefucker 28.11.08 - 12:36

    bist du wirklich so ideenlos oder tust jetzt nur trollen?

  3. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: Feuerschlucker 28.11.08 - 12:41

    die frage ist doch berechtigt. bisher nutzt man im wesentlichen die abwärme des motors oder die von ihm erzeugte elektr. energie. ein wohlig warmes auto mit frischluftzuführ würde einen haufen strom kosten, der bekanntlich knapp ist.

    erzähl doch mal was du so für lösungen hast außer einem in alufolie gwickelten bricket in der hosentasche.

  4. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: cronograph 28.11.08 - 12:44

    @firefucker
    ... und dies war deine Antwort auf eine gute Frage. Wie sinnlos das Du da bist.

  5. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: firefucker 28.11.08 - 12:47

    ne elektr. sitzheitzung?
    100 zigarettenanzünder parallel? lol . garantiert in 3 sekunden heiss
    mit strom kann man viel machen ...

  6. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: k9 28.11.08 - 12:48

    ...und nicht zu vergessen die paar kw, die eine Klimaanlage verbraucht - im Sommer zur Kühlung, im Winter (zum Teil) zur Entfeuchtung.
    Die heutigen Nebenverbraucher erreichen allesamt reichlich hohe Strom- und somit Leistungsaufnahme. - Navi-Radio inkl PA, Lüfter, Heizbare Scheiben, Sitzheizung auf vier Sitzen, Fensterheber, Memory-Sitze usw...
    Nicht selten sind in modernen Fahrzeugen Lichtmaschinen mit weit mehr als 100 - z.T. >150 Ampere bei 14V verbaut... - zuzüglich der mechanischen oder neuerdings elektrischen Nebenantriebe für Servolenkung, Kühlung (auch des Klimaanlagenwärmetauschers vorne im Motorraum) u.v.m.

  7. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: firefucker 28.11.08 - 12:49

    cronograph schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > @firefucker
    > ... und dies war deine Antwort auf eine gute
    > Frage. Wie sinnlos das Du da bist.


    und was bitte bringt uns dein sinnloses posting?

  8. EV1 in Kalifornien

    Autor: kirsche40 28.11.08 - 13:20

    k9 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...und nicht zu vergessen die paar kw, die eine
    > Klimaanlage verbraucht [...]
    >
    Ein berechtigter Einwand. Aber wie hat das GM nur mit dem EV1 [1] gemacht? Das Teil fuhr nun schon vor fast 20 Jahren in den USA im nicht gerade angenehm warmen Kalifornien - und die Leute waren begeistert. Lies mal im Link die Ausstattungsmerkmale durch und staune! Diese Ausstattung und dann 140km Reichweite mit einem völlig veralteten Blei-Akku!

    [1] http://www.elweb.info/data/ev1/datenblatt.htm

  9. Re: EV1 in Kalifornien

    Autor: k9 28.11.08 - 14:05

    ja, mag sein, dass der auch einen Teil der modernen Ausstattung hatte.
    Schalte bei dem Fahrzeucg doch mal tatsächlich die Sachen im Fahrbetrieb ein, benutze die anderen Stromverbraucher in typischer Weise (bsp. Licht, Scheiben- und Sitzheizung im Winter plus Defrost mit Klimaanlage usw...), Stereoanlage mit CD-Wechsler an, Navi an....
    Dann Testfahrt im Stop-and-Go Berufsverkehr.
    Ich bin mal gespannt, was da noch von den angegebenen 90km Innerorts Reichweite übrig bleibt...

    Was ich nicht verstehe:
    Verbrauch bei 100km/h: 18kw/h
    Gesamtkapazität Batt: 16,3 kw/h

    Wie kommt das Auto dann bei 100km/h auf eine Reichweite von 140km?
    Sind die ohne Verbraucher bergab bis Mexiko gefahren???


    Zudem: Schau mal in die technischen Daten, welcher Aufwand beim Gewichtsparen an der Karosserie getrieben wurde, um die mehr als eine halbe Tonne wiegenden Batterien auszugleichen.

    Induktive Ladestecker für 6,6kw bei 220Volt...
    Dazu sage ich mal: Experimentierstadium... - weit entfernt von Alltagstauglichkeit...


    Ich finde die Dinger ja garnicht so schlecht.
    Nur kommt für mich eine Reichweite bei zügiger Überlandfahrt von unter 650km nicht in Frage, da ich beruflich mit drei weiteren Passagieren und Gepäck zweimal wöchentlich über 300 km fahren muss und zwischen den beiden Fahrten wochentags keine Steckdose habe...

  10. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: magic23 28.11.08 - 16:20

    Exakt!

    Für mich auch der Punkt, warum das Elektro-Auto scheitern wird: Luxus!

    Ich meine, hallo? Da werden Karossen gebaut, die haben mehr technischen Krams drin, als ich zu Hause im Computerzimmer stehen habe und brauchen für diesen dann mal eben zwei Batterien. Außerdem wiegt der Luxus nicht wenig. Eins der Hauptprobleme. Denn die E-Autos müssen leicht sein.

    Was zum nächsten Problem führt: Leichtes Auto = Anderes Fahrverhalten. Daran müssen sich auch erstmal einige gewöhnen. Vor allem Anfahren und Kurvenverhalten etc. sind "anders".

    Punkt 3: Lautstärke! Jemand den Bericht über den Londoner gesehen, der in seiner Stadt seit Jahren mit einem E-Auto unterwegs ist? Auf die Frage, was ihm mit dem Auto am meisten Probleme bereitet kam nicht etwa die Reichweite oder so auf, nein, er meinte, das größte Problem sei, dass die Autos nahezu keinen Laut von sich geben und er somit öfter ungewollten "Kontakt" mit Fahrradfahrern und Fußgängern hat. Man glaubt nämlich gar nicht, wie sehr wir im Verkehr auf das Gehör angewiesen sind, bzw. wie stark es Einfluss hat. Und ein Auto, das niemand hört, ist zumindest im Moment eher ein Verkehrsrisiko.

    Punkt 4: Sicherheit! Auch die vielen Airbags und sonstigen Sicherheitssysteme brauchen Strom und haben ihr Gewicht.

    Aber im Endeffekt ist der Hauptpunkt der Luxus. Vom DVD-Player, über die DolbySurround Anlage bis hin zu den elektrischen Seitenspiegeln: Alles braucht Strom und hat Gewicht. Und die Menschen vom gegebenen Luxus wegzubekommen und, Umwelt hin oder her, in E-Autos ohne elektrische Fensterheber zu stecken, dürfte wohl die größte Herausforderung sein!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.08 16:21 durch magic23.

  11. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: -Peng 28.11.08 - 16:33

    Ich hab's Erderwärmung!

  12. Re: EV1 in Kalifornien

    Autor: dummgelaufen 28.11.08 - 16:37

    k9 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich finde die Dinger ja garnicht so schlecht.
    > Nur kommt für mich eine Reichweite bei zügiger
    > Überlandfahrt von unter 650km nicht in Frage, da
    > ich beruflich mit drei weiteren Passagieren und
    > Gepäck zweimal wöchentlich über 300 km fahren muss
    > und zwischen den beiden Fahrten wochentags keine
    > Steckdose habe...

    Das ihr auch immer alles auf eine Karte setzen wollt.
    Der eine sagt, mit Windenergie geht es nicht.
    Der andere sagt, mit Solaranlagen geht es nicht.
    Noch einer sagt, mit Wasserenergie geht es nicht.
    und so weiter

    Es geht nicht alleine, egal was, es wird immer ein Mix aus allem sein.

    Und jetzt kannst du mal selber Googlen, warum die Schweizer dreimal mehr Bahn fahren als wir deutschen.

  13. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: :-) 28.11.08 - 16:54

    Dafür gab es ja mal die Idee, dass alle E-Autos der Zukunft nur noch kleine Stadtwagen sind. Für eine Fahr von Hamburg nach München stellt man sein Auto dann quer auf einen Wagon der Eisenbahn und kann dort während der Fahrt Strom laden.

    So ein Auto darf nicht mehr als 500 kilo wiegen und sollte nur Stadtgeschwindigkeit erreichen. Im Winter wird man sicher nicht ohne dicken Mantel fahren können, an wohlige 21 Grad ist nicht zu denken.

    Die 4 kW Musikanlage dürfte dann auch der Vergangenheit angehören :-)

    Ich behaupte mal, selbst in 20 Jahren wird nicht jedes Auto ein E-Auto sein.

    Sinnvoller wäre da schon der Betrieb eines E-Autos mit einem Verbrennungsmotor als "Helfer". Die Kombination aus beidem scheint mir sinnvoller zu sein. Ferner könnte jedes Autodach als Solarfläche arbeiten, Bremsen sind elektrisch und laden den Akku wieder ein wenig auf.

    Wenn es ein Energiesparauto geben sollte, dann nur in dieser Mischform.


  14. Re: EV1 in Kalifornien

    Autor: Achim 28.11.08 - 16:56

    k9 schrieb:
    >
    > Was ich nicht verstehe:
    > Verbrauch bei 100km/h: 18kw/h
    > Gesamtkapazität Batt: 16,3 kw/h

    Mal abgesehen davon, dass die Kapazität in kW * h, nicht in kW / h angegeben wird und ist, steht auf der Webseite nicht "Verbrauch bei 100km/h", sondern "Verbrauch 18 kWh/100km" also "Verbrauch *für* 100km".

    Da dadrüber steht "Reichweite Stadtverkehr 90km, Reichweite bei 100km/h 140km", folgt, dass die Verbrauchsangabe "18 kWh/100km" gemittelt ist.

    > Wie kommt das Auto dann bei 100km/h auf eine
    > Reichweite von 140km?

    Es verbraucht zwar im Schnitt 18kWh/100km, aber bei 100km/h eben nur 16,3 kWh / 140 km == 11,6kWh/100km.

    Im Stadtverkehr sind es dann 16,3 kWh / 90 km == 18,7kWh/100km

  15. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: svvc 28.11.08 - 16:59

    Und lange hält dann der Akku? Mehr als 15 Minuten?

  16. Re: EV1 in Kalifornien

    Autor: Tingelchen 28.11.08 - 17:16

    Ok, natürlich kosten die ganzen zusätzlichen verbraucher alle Strom. Was du dabei aber komplett unter den Tisch fallen läst ist, das diese ganzen Zubehöhrteile bei einem Verbrennungsmotor ebenfalls für zusätzlichen Verbrauch sorgen.

    Schalt mal das Navi komplett aus
    Lass das Radio aus
    Klimaanlage abschalten
    Elektr. Sitze raus
    etc.

    Nicht nur das diese ganzen Verbraucher alle an der 1 Autobatterie ihren Strom raus ziehen und bei laufendem Motor die Lichtmaschiene und damit den Verbrennungsmotor belasten (sorgt für zusätzlichen Spritverbrauch), sondern auch noch gleich 200 Kilo und mehr an gewicht sparen könnte.


    Also erst einmal nachdenken bevor man Unsinn schreibt.

  17. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: Tingelchen 28.11.08 - 17:25

    > Was zum nächsten Problem führt: Leichtes Auto = Anderes
    > Fahrverhalten. Daran müssen sich auch erstmal einige gewöhnen.
    > Vor allem Anfahren und Kurvenverhalten etc. sind "anders".
    Leg deinen Wagen mal 2cm tiefer. Wirst staunen wie sich die Fahrdynamic dadurch verändern wird. Es zählen Abstimmung des Fahrwerks, Reifen, Gewichtsverteilung und Gewichtsschwerpunkt und nicht einfach nur das Gesamtgewicht.

    > Punkt 3: Lautstärke!
    Ist genau wo das Problem? Wenn jemand unbedingt eine Donnerkiste haben will, kann man diese einfach per Soundanlage herstellen. Das mal echt kein Grund.

    > Punkt 4: Sicherheit!
    Sorgen auch bei einem Verbrennungsmotor durch ihr Gewicht für zusätzlichen Spritverbrauch.

    > Luxus
    Und? Meinst das kostet nicht auch alles Benzin?

  18. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: dummgelaufen 28.11.08 - 17:41

    magic23 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Was zum nächsten Problem führt: Leichtes Auto =
    > Anderes Fahrverhalten. Daran müssen sich auch
    > erstmal einige gewöhnen. Vor allem Anfahren und
    > Kurvenverhalten etc. sind "anders".

    und wo ist das Problem?

    >
    > Punkt 3: Lautstärke! Jemand den Bericht über den
    > Londoner gesehen, der in seiner Stadt seit Jahren
    > mit einem E-Auto unterwegs ist? Auf die Frage, was
    > ihm mit dem Auto am meisten Probleme bereitet kam
    > nicht etwa die Reichweite oder so auf, nein, er
    > meinte, das größte Problem sei, dass die Autos
    > nahezu keinen Laut von sich geben und er somit
    > öfter ungewollten "Kontakt" mit Fahrradfahrern und
    > Fußgängern hat. Man glaubt nämlich gar nicht, wie
    > sehr wir im Verkehr auf das Gehör angewiesen sind,
    > bzw. wie stark es Einfluss hat. Und ein Auto, das
    > niemand hört, ist zumindest im Moment eher ein
    > Verkehrsrisiko.

    Deswegen muss keiner auf ein Fahrrad achten, und darf einfach so über die Strasse rennen weil er dieses ja nicht gehört hat.

    Ich fahre mehr als 30000km im Jahr mit dem Radel, und ich kann dir genau die gleichen Geschichten erzählen.
    Je teuer der Benzin, und so mehr Radeln auch wieder. Sollen die Radler denn jetzt auch krach machen?

    Das ist nicht ein Problem der leisen
    Elektroautos.

    > Punkt 4: Sicherheit! Auch die vielen Airbags und
    > sonstigen Sicherheitssysteme brauchen Strom und
    > haben ihr Gewicht.

    Einfach vernünftiger und besonnener fahren, dann braucht es weder Airbags noch sonst was.

    Je mehr Sicherheit die Leute haben, um so bekloppter fahren diese.

    > Aber im Endeffekt ist der Hauptpunkt der Luxus.
    > Vom DVD-Player, über die DolbySurround Anlage bis
    > hin zu den elektrischen Seitenspiegeln: Alles
    > braucht Strom und hat Gewicht. Und die Menschen
    > vom gegebenen Luxus wegzubekommen und, Umwelt hin
    > oder her, in E-Autos ohne elektrische Fensterheber
    > zu stecken, dürfte wohl die größte Herausforderung

    Es ist einfach eine Frage des Preises.
    Wenn die Steuern für Verbrennerfahrzeuge so teuer sind, das die sich nur sehr wenige leisten können, so das dann auch die Produktinszahlen runtergehen, so das es noch teuer wird,
    dann werden die sich sehr schnell daran gewöhnen.

  19. Re: Elektroauto im Winter

    Autor: Gandalf 07.10.09 - 11:55

    dummgelaufen schrieb:

    > Je mehr Sicherheit die Leute haben, um so bekloppter fahren diese.

    Ach übrigens, für alle die das für Käse halten:
    Das ist sogar wissenschaftlich bewiesen.
    In den 80er (oder waren es die 90er?!) hat ein Wissenschaftler untersucht, warum nach Einführung der neuen Bindungssysteme bei Skiern (die ja für mehr Sicherheit sorgen sollten) die Anzahl an schweren Verletzungen im Fußbereich stark zugenommen haben.

    Man kam zu dem Ergebniss, dass dieses beworbene "Sicherheitsfeature" die Leute dazu verleitete unbesonnener und "agressiver" zu fahren.

    Ähnliches war/ist übrigens ebenfalls bei der Geschwindigkeit der Skier zu beobachten gewesen.

    Je schneller Sie wurden, desto mehr Verletzungen im Beinbereich.
    Nicht etwa weil die Leute auf einmal nicht mehr fahren konnten, sondern weil die Skier aus dem Hochleistungssport kamen.

    Leider übt Otto Normalverbraucher nunmal nicht wie ein Profisportler regelmäßig (von aufwärmen vor der Abfahrt ganz zu schweigen).

    Dies führte dazu, dass der untrainierte Körper diesen "neuen" höheren Belastungen nicht mehr gewachsen war.

    Mehr Sicherheit ist also nicht immer ein "Segen"...
    Denn dadurch wird oft der gesunde Menschenverstand ausgeschaltet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. Neoskop GmbH, Hannover
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59