1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qimonda kündigt mögliche Insolvenz…

Börsenwahnsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Börsenwahnsinn

    Autor: aloha 01.12.08 - 11:10

    qimonda kündigt mögliche insolvenz an und der aktienkurs steigt daraufhin um 40 % (stand 11:11 uhr).

    willkommen in der logikwelt der börsianer. ;-)

    http://www.ariva.de/quote/profile.m?secu=100001990&searchname=qimonda&weitere_ergebnisse=ANL

  2. Re: Börsenwahnsinn

    Autor: Hugochen 01.12.08 - 11:35

    Es ist doch klar, dass der Kurs steigt. Lange hat Infineon die Speicherchip-Sparte mitgeschleppt und früher oder später müsste denen klar gewesen sein, dass sie dem Entwicklungstempo und den Kostenvorteilen der Asiaten nicht gewachsen sind. Da nun die verlustreiche Sparte von Infineon wegfällt, könnte für den Rest von Infineon besser werden - ja wäre nur die blöde Finanzkrise nicht.
    Früher oder später muss Europa sich hinterfragen, ob es richtig war die Führerschaft der Elektronik den Asiaten zu überlassen. Wir sind nicht nur abhängig von Rohstoffen aus dem Russland und dem Nahen Osten sondern auch abhängig von Elektronik aus den Fernen Osten.
    Hätte Deutschland die starken Maschinenbau und Autoindustrie nicht, so würden wir jetzt schon sehr alt aussehen.
    Da unsere stolze Autoindustrie aber lange Zeit nur geschlafen hat und mit der Dieseltechnik so selbstzufrieden war, könnte auch für unsere Autoindustrie ziemlich schwer sein, den Zukunftszug für die Autos der Zukunft - nämlich Elektroautos - noch rechtzeitig zu bekommen. Zumindest bei der Entwicklung der Schlüsselkomponenten für diese Autos sind wieder mal die Amerikaner und die Asiaten wieder vorne dabei. Die Deutschen hinken leider mal wieder hinterher.

  3. Re: Börsenwahnsinn

    Autor: d2 01.12.08 - 12:18

    Natürlich die Amerikaner sind bei der Schlüsselkomponenten für eAutos weit vorne, lol.

    Und wie "dramatisch" der Unterschied von Asia-Prius zu einem normalen Diesel ist konnte man am Wochenende in verschiedenen Automagazinen sehen und letzte Woche bei AMS.
    Selbst Greenpeace demonstrierte gegen eAutos.

    Aber egal, der Storm kommt aus der Steckdose und Batterien sind ja umweltfreundlich herzustellen.

    Es gibt leider kein perfektes Konzept, daher wird es in Zukunft verschiedene Wege geben, verstärkt auch Hybrid (egal ob Diesel, Benziner, Elektroantrieb, Wasserstof, Gas, usw.)

  4. Re: Börsenwahnsinn

    Autor: Besserwisser ;-) 01.12.08 - 12:27

    Also erstens ist der Kurs von Qimonda gestiegen um 40% (11:11) und nicht der von Infineon. Der Kurs von Qimonda ist gestiegen, da der Konzern angekündigt hat, dass Verhandlungen zur Übernahme mit einem nicht genannten Partner voran kommen. Ich denke, dass das ultra-Spekulanten sind, die da versuchen mit Qimonda Kasse zu machen. Hop oder Top...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 29€
  3. 39,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19