Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hessens Innenministerium will…

Mit Kinderporno begann es, dann Neonazi und jetzt Glücksspiel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Kinderporno begann es, dann Neonazi und jetzt Glücksspiel

    Autor: lamilu 01.12.08 - 18:48

    Eben erst hat unsere Frau von der Leyen sich mit mehreren europäischen Ländern für die Sperrung von Kinderpornoseiten ausgesprochen. Dieses Vorgehen findet sogar meine Unterstützung. Aber wie viele nicht zu unrecht befürchten, es ist nur ein Anfang. Rechtsextreme Seiten werden gesperrt, "normale" Pornoseiten ohne Altersüberprüfung und jetzt sollen also Glücksspielseiten gesperrt werden. Als nächstes folgen Killerspielseiten (oder was entsprechende Verantwortliche dafür halten) und irgendwann sind es Seiten wie Amnesty, Seiten von G8-Gipfelgegner.
    Und zuletzt kann man nicht mal mehr eine negative Meinung über unsere Regierung äußern, ohne gesperrt zu werden.

    Aber Gott sei Dank gibt es nur in islamischen Ländern und China Zensur.

  2. Re: Mit Kinderporno begann es ..

    Autor: Einfach Reindreschen 01.12.08 - 22:26

    .. und wir hätten es verhindern können.

    lamilu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eben erst hat unsere Frau von der Leyen sich mit
    > mehreren europäischen Ländern für die Sperrung von
    > Kinderpornoseiten ausgesprochen. Dieses Vorgehen
    > findet sogar meine Unterstützung ..

    Na, dann bist du eben auch so ein ARSCHLOCH und gehörst zu Denen die das alles was danach kommt mitverschuldet haben !!


  3. Re: Mit Kinderporno begann es, dann Neonazi und jetzt Glücksspiel

    Autor: P. H. 01.12.08 - 22:31

    Diese Salamitaktik funktioniert leider viel zu oft in dieser Republik.
    Diese Zusammenhänge bemerken leider viel zu wenige Wähler.

  4. Re: Mit Kinderporno begann es, dann Neonazi und jetzt Glücksspiel

    Autor: Automatischer Beantworter 02.12.08 - 12:48

    > Eben erst hat unsere Frau von der Leyen sich mit mehreren
    > europäischen Ländern für die Sperrung von Kinderpornoseiten
    > ausgesprochen. Dieses Vorgehen findet sogar meine Unterstützung.

    Genau das ist das Problem. Wie willst Du im Nachhinein überprüfen, ob diese Behauptung stimmt und die Maßnahme angebracht war? Vertrauen? Wenn Wahlmaschinen eingeführt werden, sollen wir dem Ergebnis bloß trauen oder soll es auch verifizierbar sein?

  5. Einschränkung der Versammlungsfreiheit

    Autor: wand 02.12.08 - 13:26

    Siehe: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29220/1.html

    Tja. Zukünftig wird es schwerer, überhaupt zu demonstrieren.

    Mit anderen Worten: Unsere Politiker biegen sich die Realität so zurecht, daß sie zu ihren Vorstellungen paßt, nicht umgekehrt. Auf den Bürger hören? Sich dem beugen, was im Grundgesetz steht: Alle Macht geht vom Volk aus? Pah! Wozu sich geschriebenen Grundregeln beugen, wenn man selbst neue machen kann? Wir sind doch Politiker!!!!!

    So geht die Demokratie zu Grunde. Und mit ihr nicht nur die Freiheit, sondern auch der Friede.

  6. Re: Mit Kinderporno begann es, dann Neonazi und jetzt Glücksspiel

    Autor: Somian 02.12.08 - 18:42

    Diesses Vorgehen Findet eben nicht meine unterstützung. Es darf nichts zensiert werden. NICHTS. Verbrechen gegen Sexuelle selbstbestimmung und alles müssen natürlich verfolgt werden, aber was hat das mit dem itnernet zu tun, das nur eine plattform zur verbreitung ist? ist bei allem so. Man kann es ja boykottieren, wenns einem nicht gefällt, und wenn es dennoch regen zuspruch findet, muss man sich überlegen, was man vllt gegen den zuspruch machen kann, auflärung, therapie, was auch immer, aber KEINE ZENSUR.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27