1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erste Betaversion von…

Wozu Moonlight?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu Moonlight?

    Autor: G-Punkt 02.12.08 - 18:25

    Wozu verschwenden die Mono-Leute ihre Zeit mit Dingen, auf die Microsoft Patente hält? Die freie .NET-Implementation, die sie gemacht haben, sollten sie für ihre Gnome-Projekte verwenden. Das Ziel des .NET-Nachbaus war es ja, leicht wartbaren und plattformunabhängigen Code zu haben. Stattdessen wird einfach alles von Microsoft nachimplementiert.

    G-Punkt

  2. Re: Wozu Moonlight?

    Autor: autor 02.12.08 - 18:34

    G-Punkt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wozu verschwenden die Mono-Leute ihre Zeit mit
    > Dingen, auf die Microsoft Patente hält? Die freie
    > .NET-Implementation, die sie gemacht haben,
    > sollten sie für ihre Gnome-Projekte verwenden. Das
    > Ziel des .NET-Nachbaus war es ja, leicht wartbaren
    > und plattformunabhängigen Code zu haben.
    > Stattdessen wird einfach alles von Microsoft
    > nachimplementiert.
    >
    > G-Punkt
    >
    >

    Weil Microsoft Novell dafür bezahlt?

  3. RICHTIG!

    Autor: Developer 02.12.08 - 20:55

    Du hast vollkommen recht! Der .Net-Nachbau-Murks ist Verschwendung an Zeit und Manpower. Zumal die damit umgesetzten Programme immer noch nicht überall laufen! Immernoch sind nicht gerade triviale Anpassungen vonnöten! .Net ist also nicht platformunabhängig!

  4. Re: Wozu Moonlight?

    Autor: P. Bux 02.12.08 - 23:44

    Natürlich wird alles "nachimplementiert", schließlich will man am Ende auch eine kompatible Plattform haben. Hier eigenwillig Änderungen vorzusehen, dient niemandem.

    Das durch die Lauffähigkeit von .NET Anwendungen auf *NIX und Windows beide Welten in der Zukunft viel näher aneinander rücken können, wird von kurzsichtigen Open-Source - "Ja" - Sagern wie dir ja leider nicht erkannt. Wen interessieren Gnome - Projekte noch, sobald man aufhört, nicht weiter als den sprichwörtlichen Tellerrand zu blicken?

  5. Re: RICHTIG!

    Autor: GG 03.12.08 - 01:23

    moonlight != mono ....

  6. Re: Wozu Moonlight?

    Autor: SeveQ 03.12.08 - 07:15

    Ich würde ihn aufgrund seiner Ablehnung gegenüber MS Produkten jeglicher Art eher als Neinsager bezeichnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.08 07:15 durch SeveQ.

  7. Re: Wozu Moonlight?

    Autor: Ja-Sager-Mann 03.12.08 - 07:45

    P. Bux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Natürlich wird alles "nachimplementiert",
    > schließlich will man am Ende auch eine kompatible
    > Plattform haben. Hier eigenwillig Änderungen
    > vorzusehen, dient niemandem.

    XAML und WPF sind weiterhin nicht offen und können/dürfen nur von proprietären teuren Programmen aus dem Hause Microsoft erzeugt werden, die viel zu teuer sind zudem nur auf Windows laufen. Wer auf Silverlight oder .NET setzt, bindet sich früher oder später an irgend welche Tools von Microsoft und das ist genau, was die wollen.

    > Das durch die Lauffähigkeit von .NET Anwendungen
    > auf *NIX und Windows beide Welten in der Zukunft
    > viel näher aneinander rücken können, wird von

    Mit Hilfe dieses lahmarschigen versteckt-proprietären Mists wird nichts zusammenwachsen. .NET und Silverlight werden IMMER besser unter Windows laufen als irgendwo anders. Dafür wird Microsoft sorgen. Die Anzahl der plattformübergreifenden Programme wird verschwindend gering sein, weil es nicht möglich ist wirklich plattformunabhängig damit zu programmieren (siehe XAML und WPF).

  8. Re: RICHTIG!

    Autor: Nyx 03.12.08 - 08:25

    Naja nicht ganz, da Silverlight eine Untermenge von .Net 3.x ist, kann man daraus folgendern das Moonlight eine Untermenge von Mono ist ;)

  9. FALSCH

    Autor: Foxfire 03.12.08 - 10:25

    Developer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du hast vollkommen recht! Der .Net-Nachbau-Murks
    > ist Verschwendung an Zeit und Manpower. Zumal die
    > damit umgesetzten Programme immer noch nicht
    > überall laufen! Immernoch sind nicht gerade
    > triviale Anpassungen vonnöten! .Net ist also nicht
    > platformunabhängig!

    Komisch. Die Anwendungen meiner Firma laufen alle ohne jegliche Anpassungen sowohl unter Windows/.Net als auch Linux/Mono und weiteren OSen unter Mono.

    Wer natürlich per PInvoke irgendwelche Windows-Kernelfunktionen verwendet der braucht sich nicht wundern wenn das Ergebnis dann nicht Plattformunabhängig ist, aber solange man in .Net bleibt geht es wunderbar.

  10. das war nie die Absicht?

    Autor: RaiseLee 03.12.08 - 10:33

    Microsoft hatte soviels mir is niemals zum Ziel ein Plattform-Unabhängiges Framework zu machen. .NET ist die nächste "Windows Schnittstelle"

    Moonlight/Silverlight sollte das aber können, da WPF und kein Winforms geraffel. Darum wird Moonlight auch von den beiden angetrieben weils da viel besser möglich ist. Auch ist WPF vom Ansatz her offen (nicht wie die Winforms)

    Wenn du Plattform-Unabhängig sein willst ist JAVA die Wahl und wird es wohl auch bleiben... Ich versteh das Konkurenz-Denken auch net wirklich. Über Web-Serives/SOAP hinweg kannst du sogar beide Welten verbinden.

    Ganz im Allgemeinen ist in der JAVA Welt alles viel offener, du kannst da aus sehr vielen Toolkit und IDE's wählen, was bei Microsoft nicht wirklich doll möglich ist (vielleicht mal mit den Zukünftigen Versionen).

    @Edit
    Wenn du Plattformunabhängikeit geschenkt kriegst weils da so nette Leute gibt die MONO machen ist das natürlich sehr fein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.08 10:34 durch RaiseLee.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  4. über duerenhoff GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,49€
  2. (-73%) 15,99€
  3. 4,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

  1. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  2. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.

  3. Nubia Z20 im Test: Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht
    Nubia Z20 im Test
    Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht

    Die ZTE-Tochter Nubia experimentiert mit Smartphones, die keine Frontkamera, dafür aber zwei Displays haben: Das sieht nicht nur gut aus, sondern kann in manchen Situationen auch wirklich hilfreich sein - besonders, wenn die Handhabung so gut wie beim Z20 ist.


  1. 09:38

  2. 09:24

  3. 09:03

  4. 07:59

  5. 18:54

  6. 18:52

  7. 18:23

  8. 18:21