1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugene berechnet Masse von…

Blöder Name

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blöder Name

    Autor: autor 03.12.08 - 17:02

    Habe zuerst gelesen

    "Junge berechnet Masse von Kernbausteinen"

    und dann

    "Jugend berechnet Masse von Kernbausteinen"

    und an Jugend Forscht oder sowas gedacht. Kenne den Namen eher als "Eugene".

  2. Re: Blöder Name

    Autor: William 03.12.08 - 17:04

    Ich habe auch zuerst "Junge berechnet Masse von Kernbausteinen" gelesen.

  3. Re: Blöder Name

    Autor: Trophy 03.12.08 - 17:09

    Ich bestätige den Pisatrend noch mehr, hab zuerst "Junge berechnet Nase von Kernbausteinen" gelesen und nur gedacht: WTF!

  4. same here

    Autor: sssssssssssssss 03.12.08 - 17:13

    crazy shit, guise :O

  5. Re: same here

    Autor: lolsen 03.12.08 - 17:17

    omg lolz war dein schwangerschaftstest positiv oder wtf? hehehe

  6. Re: same here

    Autor: dumm 03.12.08 - 17:30

    me2

  7. Re: Blöder Name

    Autor: Sliwo Witz 03.12.08 - 19:00

    Ich habe zunächst "Jugene berechnet Masse von Kernbausteinen" gelesen. Wer noch?

  8. Re: Blöder Name

    Autor: Crass Spektakel 04.12.08 - 03:08

    Hier wars "Junge bricht sich Nase an Kernbaustein."

  9. Die wahre Geschichte von Jugene

    Autor: Alter Nörgler 04.12.08 - 14:39

    Also: Der Satz heisst eigentlich:

    "Junge baut Tassen aus Lego-Steinen"

    Golem hat hier mal wieder völlig stümperhaft übersetzt. Der Artikel handelt von einem Jungen aus Kenia und ist in original in der Swahili-Sprache http://de.wikipedia.org/wiki/Suaheli_(Sprache) geschrieben. Daher wahrscheinlich auch die etwas missverständliche Übersetzung.

    Es geht um den 11-jährigen MhhMumba Ka Kahibabumba, der sehr arm ist. Seine Eltern sind arbeitslose Diplom-Pädagogen. Das Geld reicht noch nicht mal für eine Tasse, aus der MhhMumba morgens seinen Schoko-Trunk ;-) trinken kann. Da aber die Eltern Diplompädagogen sind und sehr sehr klug, haben sie MhhMumba zum Geburtstag 3 Millionen Lego-Steine gekauft. Daraus baut MhhMumba jetzt Tassen und versorgt Kenia damit. Inzwischen ist Familie Ka Kahibabumba die reichste Familie in Kenia und hat gerade GM ein Angebot über 75% der Saab-Aktien gemacht. Ich denke, das wird heute Abend Thema in der Tagesschau. Erklärtes Ziel vom Vater Haterakalmummbh Ka Kahibabumba ist es, ganz Kenia mit Saab-Cabrios zu überschwemmen. MhhMumba ist jetzt ein sehr angesehener Junge in ganz Afrika und möchte bei der nächsten Supertalent-Staffel auf jedenfall als Lego-Tassen-Bauer ganz gross rauskommen. Dieter Bohlen hat bereits eine Tasse von ihm erhalten, sie aber mit den Worten: "Was ist dass für eine zwergenhirnige Klaps-Tasse.... dem MhhMumba brennt wohl der Helm" gegen die Wand gefeuert.

    Ich hoffe, das meine Übersetzung jetzt etwas Licht ins Dunkel bringt. Dem Golem-Team wünsche ich für die nächsten Berichte aus Kenia ein glückliches Händchen bei der Wahl der Übersetzer ;)

    Alter Nörgler


  10. Re: Die wahre Geschichte von Jugene

    Autor: moeper 04.12.08 - 16:01

    Dir muss echt langweilig sein ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15