1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kühlt der Notebookdeckel bald…

Lieber nicht rumexperimentieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber nicht rumexperimentieren.

    Autor: Appler 04.12.08 - 10:02

    Reichen denen denn nicht platzende Akkus und Kondenswasser hinter den Scheiben?

  2. Re: Lieber nicht rumexperimentieren.

    Autor: dersichdenwolftanzte 04.12.08 - 10:14

    Solange die Fehlerhäufigkeit weit unter dem Industrieschnitt liegt, sehe ich da kein Problem.

  3. Re: Lieber nicht rumexperimentieren.

    Autor: Spike256 04.12.08 - 10:55

    Jemand schon mal daran gedacht, wie schwer das ganze Kühlsystem wird? Wegen der Kühlplatte könnte man vielleicht noch den Notebookdeckel aus Metall fertigen, aber was tun mit der Kühlflüssigkeit (wahrscheinlich Wasser)? Außerdem: sollte wirklich der Deckel der Radiator sein, wäre das Notebook aufgeklappt nur schwer im Gleichgewicht zu halten...

  4. Re: Lieber nicht rumexperimentieren.

    Autor: SzeneKenner_2 04.12.08 - 10:58

    Spike256 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jemand schon mal daran gedacht, wie schwer das
    > ganze Kühlsystem wird? Wegen der Kühlplatte könnte
    > man vielleicht noch den Notebookdeckel aus Metall
    > fertigen, aber was tun mit der Kühlflüssigkeit
    > (wahrscheinlich Wasser)? Außerdem: sollte wirklich
    > der Deckel der Radiator sein, wäre das Notebook
    > aufgeklappt nur schwer im Gleichgewicht zu
    > halten...


    Das spielt bei Apple keine Rolle. Da wird eine vermeintliche Innovation geboren, koste es was es wolle.

    Die Nachteile kann man dann hinterher wegpatchen. (Für teuer Geld)

  5. Re: Lieber nicht rumexperimentieren.

    Autor: Andrew 04.12.08 - 11:00

    Müsst ihr euch denn wirklich Gedanken dazu machen, dass das eventuell zu schwer werden könnte?
    Ich denke genau zu dem Zweck sitzen die Ingenieure bei Apple. Und die werden schon nichts auf den Markt bringen, was irgendwie unhandlich oder im Design / Verabeitung irgendwie nicht akzeptabel ist.
    Denn gerade auf solche Sachen wird bei Apple bekanntlich viel Wert gelegt. Und das eigentlich auch immer mit Erfolg.

    Ich sehe da kein Problem in der ganzen Sache. Das ist erst einmal nur ein Entwurf und was, bzw ob überhaupt, aus der Ganzen Sache etwas wird muss man in Zukunft sehen..

  6. Re: Lieber nicht rumexperimentieren.

    Autor: SzeneKenner_2 04.12.08 - 11:04

    Andrew schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Müsst ihr euch denn wirklich Gedanken dazu machen,
    > dass das eventuell zu schwer werden könnte?
    > Ich denke genau zu dem Zweck sitzen die Ingenieure
    > bei Apple. Und die werden schon nichts auf den
    > Markt bringen, was irgendwie unhandlich oder im
    > Design / Verabeitung irgendwie nicht akzeptabel
    > ist.

    IPhone,
    iMac
    MacBook
    MacBook Air
    MacBook Pro.

    Jedes dieser Geräte hat MASSIVE Designfehler.

  7. Re: Lieber nicht rumexperimentieren.

    Autor: Phil.42 04.12.08 - 11:09

    Aber auch nur, weil der Apple-Service Defekte in der Hardware gerne als Schäden, die durch den Kunden entstanden sind, deklariert.
    So geschehen bei mehreren Freunden von mir: Ööööh, da sind weiße Rückstände! Das istn Wasserschaden! Ah ja...Weil Wasser auch kristalline Reste überlässt, die aussehen, als wären sie ein Elektrolyt. Und das vorallem an Stellen, wo Wasser sofort wegfließen würde...und in Mengen, dass man ungefähr 1-2l Salzwasser nach und nach an der Stelle hätte trocknen lassen müssen.

    Aber wenn der Service sagt, Kundenfehler, ist es halt so...

  8. Re: Lieber nicht rumexperimentieren.

    Autor: X99 04.12.08 - 11:26

    Macht es euch eigentlich spaß immer und immer wieder so einen müll zu schreiben.

  9. Re: Lieber nicht rumexperimentieren.

    Autor: Andrew 04.12.08 - 11:37

    So... Ich bin dann mal hier weg..es wird lächerlich..
    Da spricht wieder mal der pure neid

  10. Du musst den Kenner nur richtig verstehen.

    Autor: oni 04.12.08 - 11:42

    "Hat massive Designfehler" bedeutet für ihn: "Hat gewisse Eigenarten, mit denen ich nicht klarkomme".

    Denn: "Designfehler" sind immer subjektiv. Für den einen ist z.B. ein Spiegeldisplay ein Designfehler, den anderen stört es nicht.

    Das Designfehlerargument ist ähnlich zu dem Argument, dass die Fensterbuttons beim Mac "auf der falschen Seite des Fensters" sind (weil sie bei Windows rechts und bei OSX links sind), oder dass "die Tastaturbelegung falsch ist" (weil sie anders ist).

  11. Re: Du musst den Kenner nur richtig verstehen.

    Autor: SzeneKenner_2 04.12.08 - 13:13

    oni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Hat massive Designfehler" bedeutet für ihn: "Hat
    > gewisse Eigenarten, mit denen ich nicht
    > klarkomme".
    >
    > Denn: "Designfehler" sind immer subjektiv. Für den
    > einen ist z.B. ein Spiegeldisplay ein
    > Designfehler, den anderen stört es nicht.


    Falsch. Designfehler sind IMMER Objektiv.

    Was ist subjektiv daran dass:

    Der iMac Kondeswasser hinter der Scheibe bildet?
    Der alte iMac die CD hinter den Schreibtisch schmeisst?
    USB-Stecker nicht kompatibel mit "Apple"-Eigenen Steckern sind?
    Das erste iPhone sich selber abschirmt?
    Das zweite iPhone nach ein paar Tagen Risse im Kunststoff aufweist?
    Bohrungen für CD-Auswürfe links sind obwohl das LW sie rechts hat?
    Alle Kabel notorisch zu kurz sind?
    Tasttaturabdrücke auf den Laptop-Bildschirmen zurückbleiben?
    Das Apple weiss extra schnell vergilbt?

    etc

    man kann diese Liste kilometerlang fortführen.

  12. Re: Du musst den Kenner nur richtig verstehen.

    Autor: oni 04.12.08 - 13:23

    SzeneKenner_2 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Was ist subjektiv daran dass:
    >
    > Der iMac Kondeswasser hinter der Scheibe bildet?

    War ein Erstserienfehler. Die gibt es bei anderen Herstellern auch.

    > Der alte iMac die CD hinter den Schreibtisch
    > schmeisst?

    War ein Erstserienfehler. Die gibt es bei anderen Herstellern auch.

    > USB-Stecker nicht kompatibel mit "Apple"-Eigenen
    > Steckern sind?

    Bei mir passte bisher jeder USB-Stecker. Ob von Apple oder nicht. Lediglich die bei der kabelgebundenen Tastatur beigelegte Verlängerung war ein bisschen störrisch, da musste man den Stecker "reinquälen".

    > Das erste iPhone sich selber abschirmt?

    War ein Erstserienfehler. Die gibt es bei anderen Herstellern auch.

    > Das zweite iPhone nach ein paar Tagen Risse im
    > Kunststoff aufweist?

    Ich habe meins nun seit September und es sieht noch aus wie neu. Ich trage es aber auch nicht in der A...tasche und setz mich drauf oder fahre mit dem Panzer drüber.

    > Bohrungen für CD-Auswürfe links sind obwohl das LW
    > sie rechts hat?

    Das Ding hat überhaupt keinen Auswurfknopf. Oder meinst du den Notauswurf? Den hab ich bisher noch nie gebraucht, da ich keine Billigrohlinge aus dem Aldi benutze. Nimmt man vernünftige Rohlinge (Verbatim), hat man das problem nicht.

    > Alle Kabel notorisch zu kurz sind?

    Als ob bei anderen Herstellern immer Kabel beiliegen, die lang genug sind...

    > Tasttaturabdrücke auf den Laptop-Bildschirmen
    > zurückbleiben?

    Bei welchen war das so?

    > Das Apple weiss extra schnell vergilbt?
    >

    Wie schnell vergilbt das grau-beige der Standard-PCs?

    > etc
    >
    > man kann diese Liste kilometerlang fortführen.
    >
    >

    Das sind fast immer Erstserienfehler, und das kann man Apple durchaus ankreiden. Wenn man nicht immer sofort das neueste kauft, sondern erstmal ein paar Monate wartet, sind diese Kinderkrankheiten beseitigt. Bei anderen Herstellern gibt es sowas auch, nur da scheint man es ihnen immer nachzusehen... Ich erinnere mich noch an mein ASUS P4PE-Board mit dem 845PE-Chipsatz und iP4-3,06GHz. Habe ich mir damals geholt kurz nachdem das rauskam. Ich hatte ergo eine Erstserie. Du kannst dir kaum vorstellen, was ich damit für Probleme hatte! Anwenderfehler kann ich ausschließen, da ich nie irgendwas übertaktet oder außerhalb der Spezi betrieben hab.

    Apple kocht auch nur mit Wasser und man sollte generell nichts kaufen, was gerade frisch auf dem Markt ist.

  13. Re: Du musst den Kenner nur richtig verstehen.

    Autor: dersichdenwolftanzte 04.12.08 - 13:25

    Komm wieder, wenn du den Unterschied zwischen Design und Fertigung verstehst. Danke.

    So, endlich mal Ruhe hier. Herrlich.

  14. Re: Du musst den Kenner nur richtig verstehen.

    Autor: SzeneKenner_2 04.12.08 - 13:41

    dersichdenwolftanzte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Komm wieder, wenn du den Unterschied zwischen
    > Design und Fertigung verstehst. Danke.
    >
    > So, endlich mal Ruhe hier. Herrlich.
    >
    >


    Ich versuche es mal für dich zu erklären:

    Wenn ein Zug quadratische Räder hat und deswegen nicht fahren kann, ist das dann ein Design oder Fertigungsfehler?

    Denk mal drüber nach ;-)

    Auch du wirst ganz alleine auf die Lösung kommen.

  15. Re: Du musst den Kenner nur richtig verstehen.

    Autor: SzeneKenner_2 04.12.08 - 13:43

    Klar sind das Erstserienfehler wie bei anderen auch.

    Nur _andere_ machen nicht so viel heisse Luft und halten sich nicht für die Oberdesigner.

    Für eine Firma die angeblich so hohe Ansprüche hat machen die überdurchschnittlich viele Bugs.

    Da stimmt dann aber der Preis nicht wenn man sich auf Medion-niveau bewegt, oder?


  16. Re: Du musst den Kenner nur richtig verstehen.

    Autor: oni 04.12.08 - 13:46

    SzeneKenner_2 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Da stimmt dann aber der Preis nicht wenn man sich
    > auf Medion-niveau bewegt, oder?

    Nicht alles, was Fehler hat, ist gleich Medion-Niveau. Und zur Werbung/ihren "Ansprüchen": Klappern gehört nun mal zum Handwerk. Auf Werbung sollte man nicht allzu viel geben. Die Medion-Rechner werden ja auch als das tollste, beste, schönste dargestellt...

  17. Re: Du musst den Kenner nur richtig verstehen.

    Autor: oni 04.12.08 - 13:48

    Hier geht es nicht um quadratische Räder. Der Vergleich würde besser so passen: Der Zug wurde mit runden Rädern designt, bei der Fertigung sind sie aber durch irgendwelche Fehler achteckig geworden. Die zweite Version des Zuges hat dann tatsächlich runde Räder, aber alle hacken immer noch auf der ersten rum.

  18. Re: Lieber nicht rumexperimentieren.

    Autor: kanns nich mehr hoeren 04.12.08 - 13:56

    dieses ewige rumgelalle wegen apple problemen ist so was von unertraeglich. keiner dieser tollen apple kennern hatte wahrscheinlich jemals was von apple oder vielleicht nen ipod.
    ich besitze jetzt meinen 23ten rechner von apple innerhalb der letzten 20jahre und davon laufen alle noch, sofern ich sie einsetze was natuerlich bei den aelteren rechnern keinen sinn mehr macht.
    welche fehler hatten alle geraete bis jetzt......
    nur der G3 hatte ein problem mit der ansteuerung von groesseren festplatten als 10GB (allerdings gab es diese zu der zeit auch noch nicht..denoch bloed.
    sonst noch kein problem und ich gehe jetzt nicht her und schaue ob eines der gehause farbe verloren hat.
    verdammt, ich arbeite damit und sehr erfolgreich und zuverlaessig.
    ach, 3 ipods habe ich auch....oh mein gott ...auch noch kein problem
    alle apple basher: kauft euch was ihr wollt aber lasst eure bekloppten probleme mit apple endlich weg...ihr kotzt mich an
    ach ein problem mit apple hab ich auch/...es ist ein konzern wie alle anderen und deshalb nicht mein freund ...denn die machen nichts fuer mich personlich aber welcher konzern macht das

  19. Re: Lieber nicht rumexperimentieren.

    Autor: appler 05.10.09 - 15:58

    beim imac wird die scheibe durch 16 magnete gehalten.
    die könnt ihr einfach weg nehmen.
    also,papt einfach einen saugnapf auf den bildschirm und
    zieht den bildschirm langsam weg.

    weitere tips gibts auf www.applemedia.jimdo.com

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19