1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobes Creative Suite 4 verkauft…

Der Preis macht es,

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Preis macht es,

    Autor: herbsi 04.12.08 - 11:09

    denn wer kann das noch bezahlen wenn man keinen Sponsor hat. Das Product ist für den Privatanwender einfach zu teuer. Die Preispolitik bei Adobe ist einfach daneben und die Upgradepolitik genau so. Umsteigen auf Gimp, dann hat die Preisspirale ein Ende und das tut es in 95% aller Fälle auch, zumindest bei der breiten Masse. Umdenken ist angesagt und viele tun es auch endlich. 150€ beim Privatanwender und dann alle 2-3 Jahre 50€ für den Update, der dann auch was bringt, das wäre ok, mehr ist einfach nicht drin.

  2. Re: Der Preis macht es,

    Autor: Der schwarze Ritter 04.12.08 - 11:17

    Das Programm an sich wäre mit 2499 US-$ ja noch nicht einmal überteuert (Master Collection) für den Funktionsumfang. Allerdings macht der Preis halt insofern einen entscheidenden Teil aus, da dasselbe Programm halt in Europa 3200 € kosten soll. Ein besonderer Grund dafür wird nicht angegeben, wodurch sich der Eindruck der Willkür förmlich aufdrückt.

    Bei gleichem Preis wie in den USA würde sich das Programm gleich wesentlich besser verkaufen. Aber so kaufe ich es schon aus Protest nicht.

  3. gimp?

    Autor: Misthaufen 04.12.08 - 11:18

    gimp ist zwar ganz nett, aber nicht wirklich eine alternatvie! für privatanwender eher, aber nicht für die industrie ...

  4. Re: Der Preis macht es,

    Autor: Senf 04.12.08 - 11:21

    Adobe hat mit der Creative Suite auch keine Privatanwender im Visier. Genauso könntest Du sagen:"Der neue Hydraulikbagger von Caterpillar ist für den Privatanwender viel zu teuer!!" Dabei reicht für zuhause ne Schaufel zum Gartenumgraben vollkommen aus ;)

  5. Re: gimp?

    Autor: masda 04.12.08 - 11:24

    Gimp ist aber keine Alternative zur Creative Suite. Die besteht nicht nur aus Photoshop.

  6. Re: Der Preis macht es,

    Autor: Andreas Huettner 04.12.08 - 11:25

    Die Creative Suite ist aber auch nicht für den Privatanwender konzipiert. Ein ambitionierter Hobbyfotograf kommt zwar über kurz oder lang nicht um den "echten" Photoshop herum, aber die anderen enthaltenen Programme werden wohl nie wirklich - oder nur sehr, sehr rudimentär - eingesetzt werden.

    Und speziell zur Bildbearbeitung gibt es mehr als genut günstigere - oder gar kostenlose - Alternativen, die ebenfalls einen Großteil dessen abdecken, was der 08/15-Anwender so benutzt.

    Ausserdem denke ich, dass Adobe ihre "Updateversionen" viel zu schnell veröffentlicht. Wenn ich bedenke, dass die CS3 "gerade erst" veröffentlicht wurde und jetzt schon wieder der Nachfolger im Regal steht, kann ich durchaus verstehen, dass der ein oder andere die aktuelle Version auslässt. Zumal sich die großen Innovationen sich in den letzten Versionen eh in Grenzen gehalten haben.

  7. Re: gimp?

    Autor: Samuel 04.12.08 - 11:27

    Nun, bei GIMP geht die Entwicklung augenscheinlich nicht so schnell, aber all zu lange kann es nicht mehr dauern, bis zumindest ein großer Teil der Photoshop-User vollständig mit GIMP arbeiten kann. Vielleicht ist das ja mal noch ein Ansporn für die Macher von GIMP und potentielle Mitstreiter. Adobes Produkte kosten effektiv einfach zu viel Geld. Wenn man sich mal umsieht, dann muss man doch ehrlich eingestehen, dass viele z.B. Photoshop gar nicht gekauft haben, aber quasi gezwungen sind es mangels Alternativen doch einzusetzen. Ich denke da z.B. an viele Fotografen, die teilweise 10 bis 20 Euro Bruttohonorar für ein Foto erzielen. Viele von denen wären mit einer der nächsten GIMP Versionen sicher ausreichend bedient, wenn sich da noch ein bisserl tut. Ich arbeite fast ausschließlich damit, für Problemfälle habe ich noch ein uraltes Photoshop auf dem Rechner und werde sicher so schnell keine weitere Version kaufen.

  8. Re: gimp?

    Autor: soso 04.12.08 - 11:29

    Welche Funktionen fehlen dir unter GIMP?

  9. Re: Der Preis macht es,

    Autor: NurIch 04.12.08 - 11:32

    Zusammen mit einem 20-Euro VHS-Kurs kommt die Photoshop CS4 Extension für den Privatanleger auf nicht mal 200 Euro in der Schülerversion, für die man dann bezugsberechtigt ist. Das sind bei einem 2-Jahres Zyklus mal eben knapp über 8 Euro im Monat.

    Das ist zuviel?
    Jeder WOW-Account kostet mehr....

  10. Re: Der Preis macht es,

    Autor: Randala 04.12.08 - 11:37

    Die Creative Suite ist keine Photoshop plus Addon Sammlung. Sie ist, wie Du schon sagst, auch nicht für den Privatanwender gedacht.
    Zu der Kombination Photoshop, Indesign und Illustrator gibt es in Kombination keine Alternativen bei professionellem Einsatz.

    Der $ Preis ist für Suite absolut gerechtfertig.
    Der hohe Euro Preis wird ja mit den Kosten für die Übersetzung erklärt. Allerdings ist die Suite in GB auch extrem teuer - da ist nix mit Übersetzung. Laut Aussage eines mir bekannten Adobe Mitarbeiters "sind die Europäer selber schuld, die zahlen halt die Kohle einfach".
    Adobe ist ne US Firma, das sollten wir mal nicht vergessen... Europa ist für die immer noch trotz hoher Verkaufszahlen nicht Priorität.

    Im Endeffekt kannst Du hier nix machen. Adobe interessiert sich nicht ernsthaft für den Markt in Europa.

  11. Re: gimp?

    Autor: just 04.12.08 - 11:38

    justierungsebenen wären schon was feines. hoffentlich kommt das bald.

  12. Re: Der Preis macht es,

    Autor: mercalli12 04.12.08 - 11:40

    Wer redet denn hier von Schülerversionen? Die darf nicht kommerziell nutzen. Wenn das Studium oder die Ausbildung beendet ist, dann muss die Standard-Lizenz dann eh nachkaufen, wenn man die Programme über die Edu-Lizenz-Bestimmungen hinaus verwenden möchte.

  13. Re: gimp?

    Autor: Samuel 04.12.08 - 11:40

    soso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Welche Funktionen fehlen dir unter GIMP?

    Für 90% meiner Bilder aus dem Tagesgeschäft? Nichts, zumindest wenn ich die RAW-Files vorher mit einem anderen Converter durchgejubelt habe. Ich müsste mir so langsam auch mal die aktuellste GIMP-Version installieren, die vollständige Implementierung von GEGL ist da wohl noch nicht drinnen meine ich gelesen zu haben. Etwas Probleme habe ich bei GIMP noch bei der Bedienung wenn ich mit Layern und Ebenenmasken arbeiten will, da greife ich derzeit (aus Gewohnheit) noch zum alten Photoshop, da muss ich auch mal sehen was sich zu aktuellen Version getan hat.


  14. Re: gimp?

    Autor: Senf 04.12.08 - 11:43

    (verschoben)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.08 11:45 durch Senf.

  15. Re: Der Preis macht es,

    Autor: magic choco 04.12.08 - 11:44

    Aktuell
    Amazon.com Photoshop CS 4 Standard: $ 669,99
    1Eur = 1,2607USD: € 531,45
    Amazon.de Photoshop CS 4 Standard: €1.010,31
    ------------------------------------------------
    Differenz: € 478,86

    In der tat beeindruckend. Ich kann nicht ganz glauben, dass die Lokalisierung Kosten in dieser höhe verusacht oder der Preisunterschied sonst gerechtfertigt wäre (auch nicht durch die bspw. höhre Mehrwertsteuer hierzulande).

  16. Re: gimp?

    Autor: Senf 04.12.08 - 11:46

    Mal ehrlich: Wenn man sich seine Arbeitsausrüstung nicht leisten kann, kann man leider auch den Beruf nicht ausüben. Wenn der Berufsfotograf die Kohle für 'ne Vollformatkamera + Objektive hat, ist der Tausender für Photoshop doch das geringste Problem, oder? Unde wenn er Bilder schießt, die nunmal nur 20 Euro Brutto einbringen, ist er vermutlich einfach untalentiert - das ist keine Rechtfertigung, photoshop zu klauen.

  17. Re: Der Preis macht es,

    Autor: nichtreg 04.12.08 - 11:48

    Leute, bei Adobe darf man die Education Versionen sehr wohl kommerziell nutzen!

  18. Re: Der Preis macht es,

    Autor: nichtreg 04.12.08 - 11:48

    Leute, bei Adobe darf man die Education Versionen sehr wohl kommerziell nutzen!

  19. Re: Der Preis macht es,

    Autor: NurIch 04.12.08 - 11:52

    Der Ersteller dieses Threads, auf den ich geantwortet habe, redet von der Verhältnismäßigkeit des Preises gegenüber dem privaten Anwender.

    Gegenfrage daher:
    Wer redet hier vom kommerziellen Einsatz? Davon war hier nie die Rede.

    Lesen bildet,

  20. Re: Der Preis macht es,

    Autor: tonydanza 04.12.08 - 12:03

    herbsi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > denn wer kann das noch bezahlen wenn man keinen
    > Sponsor hat. Das Product ist für den
    > Privatanwender einfach zu teuer.

    Die CS ist nicht für Privatanwender gedacht, wann kommt das endlich mal in euren Köppen an? Genauso kann man sich beschweren, dass der Windows Server zu teuer ist für einen Rechner, an dem ich nur mal eine eMail verschicke.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckert & Ziegler Radiopharma GmbH, Braunschweig
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 52,99€
  3. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    1. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
      Soziales Netzwerk
      Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

      Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

    2. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
      The Eliminator
      Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

      Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.

    3. Auto: Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters
      Auto
      Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters

      Im Daimler-Werk Düsseldorf ist die Serienproduktion des Elektro-Sprinters angelaufen, der Autobauer hat die ersten Modelle produziert. Ab 2020 kann der Elektrolieferwagen bestellt werden, ab dem Frühjahr soll die Auslieferung starten.


    1. 16:54

    2. 16:26

    3. 16:03

    4. 15:17

    5. 15:00

    6. 14:42

    7. 14:18

    8. 13:59