1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobes Creative Suite 4 verkauft…
  6. Thema

Der Preis macht es,

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der Preis macht es,

    Autor: sdfsdf 04.12.08 - 12:12

    - Die Suite ist nicht für Privatanwender gedacht!

    - GIMP kann mit viel gutem Willen Photoshop ersetzten, aber nieals die gesamte Suite

    Der interessante Punkt ist dass das Softwarepaket auch für viele Profis zu teuer ist. Die ganzen Freien und kleinen Betriebe können nicht alle naslang tausende Euro ausgeben für eine Software die eigentlich keine Mehreinnahmen bringt und die Arbeit nicht so sehr erleichtert dass dieser Betrag gerechtfertigt wäre. Die Branche hat diees Geld - anders als früher - schlicht nicht!

  2. Re: Der Preis macht es,

    Autor: herbsi 04.12.08 - 13:27

    habe ich geschrieben und denke das ist nicht falsch gedacht. Leider bin ich Rentner mit dem Hang zur Perfektion. Also ist mit diesem Programm " Perlen vor die Säue geworfen" . Ich habe mal selbst Software gewartet und kenne den Aufwand. So ist's recht gerechtfertigt, dieser hohe Preis und evtl. bin ich eigentlich nicht mehr dazu da, damit zu arbeiten. Also lass ich es und arbeite mit Gimp. Tolles Program und auch noch Freeware. Da lohnt auch keine Schwarzkopie, ich bin auch dagegen, denn in einem Jahr kommt sowieso der Update. Außerdem zwingt Adobe auf die Schiene und davon loszukommen ist das Problem.

  3. Re: Der Preis macht es,

    Autor: m0f 04.12.08 - 13:29

    magic choco schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aktuell
    > Amazon.com Photoshop CS 4 Standard: $ 669,99
    > 1Eur = 1,2607USD: € 531,45
    > Amazon.de Photoshop CS 4 Standard: €1.010,31
    > ------------------------------------------------
    > Differenz: € 478,86
    >
    > In der tat beeindruckend. Ich kann nicht ganz
    > glauben, dass die Lokalisierung Kosten in dieser
    > höhe verusacht oder der Preisunterschied sonst
    > gerechtfertigt wäre (auch nicht durch die bspw.
    > höhre Mehrwertsteuer hierzulande).
    >
    >

    Der Unterschied ist schon gewaltig, zumal die Lokalisierungskosten nicht dem Endverbraucher anzurechnen sind sondern eher eine Investition in die Erschließung eines weiteren Marktes darstellen.

    Aufgrund einer solchen Preispolitik boykottiere ich Adobe

  4. Gimp ist und bleibt keine Alternative

    Autor: isAuBuntu 04.12.08 - 14:03

    Gimp ist Bullshit.

    Ich bin wohl kein Verfechter von Alternativen, im Gegenteil, ich suche sie.
    Aber Gimp mit PS zu vergleichen ist einfach nicht drin.

    Das is genau wie "mit Linux wäre das nich passiert". Ich habe Linux und schreibe darunter diesen Kommentar!

    Auch habe ich PS unter Wine laufen, denn Gimp kann es nicht mit PS aufnehmen. Ich erstelle eine neue Ebene und was hab ich? Nicht eine 0x0px Ebene, sondern eine Ebene so groß wie das Bild.

    Ich lade PS-Dateien und muss mit Erschrecken feststellen -> IrfanView und Picasa können es korrekt anzeigen, Gimp verwirft alles, was nicht statisch ist (siehe Layer Effects=Ebeneneffekte).

    Da hilft auch kein Gimpshop, das so aussieht wie ein PS. Oh ja, ganz vergessen die Bedienung ist ja auch noch lange nicht so komfortabel, ganz abgesehen von den schnellen Effekten, wenn ich eine Auswahl mit Strg+C gemacht habe...

    Alles in allem: Gimp zum basteln!

    Gimp ist und bleibt keine "Alternative" zu Photoshop, das war noch nie so, das ist nicht so und wird wahrscheinlich nich so werden.
    Es tut mir Leid, dass ich nur einen winzigen Extrakt der Gimp-Nachteile rausgepickt habe, aber für den Anfang eines ausbrechenden Streits hier sollte es ja reichen...

    punkt.

  5. Re: Der Preis macht es,

    Autor: isAuBuntu 04.12.08 - 14:08

    Oje Kinners, lest doch mal die Lizenzen.

    Also:

    Die normalen Produktvollversionen mit Vollpreis sind natürlich nutzbar sowohl kommerziell, auch als privat.

    Die Student-Versionen darf man KEINESFALLS(!) kommerziell benutzen, das wäre illegal. Das sind die Versionen wo die Suite zwischen 300 und 400 EUR kostet (wird gerne bei UniMall angeboten).

    Die SSL-Versionen sind gesonderte Lizenzen. Hier darf man als Schüler oder Student die Vollversion zu einem günstigeren Preis kaufen. Die Suite dann z.B. für 700-800 EUR. Das darf man kommerziell nutzen.

    Die Edu-Version NICHT!

  6. Re: Gimp ist und bleibt keine Alternative

    Autor: Luzifer 04.12.08 - 14:12

    Gebe dir 100% recht!

  7. Re: gimp?

    Autor: Samuel 04.12.08 - 14:37

    Senf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich: Wenn man sich seine Arbeitsausrüstung
    > nicht leisten kann, kann man leider auch den Beruf
    > nicht ausüben. Wenn der Berufsfotograf die Kohle
    > für 'ne Vollformatkamera + Objektive hat, ist der
    > Tausender für Photoshop doch das geringste
    > Problem, oder?

    Du musst mal sehen, mit was für einem Müll viele Zeitungsfotografen arbeiten müssen - denen stehen die Tränen in den Augen wenn ein Amateur mit seiner Ausrüstung neben ihnen steht.

    > Unde wenn er Bilder schießt, die
    > nunmal nur 20 Euro Brutto einbringen, ist er
    > vermutlich einfach untalentiert

    Das hat nichts mit Talent zu tun. Sondern damit, dass die Verlage die Honorare diktieren und die Freien ihre Preise nicht einfach erhöhen können, was alle ihre "Vorlieferanten" aber tun. Das Durschschittshonorar für ein Tageszeitungsfoto liegt bei unverschämten 11 Euro. Viele Fotografen die sich als Freie bei den Tageszeitungen durchschlagen müssen, sind hochtalentiert, kreativ, hochmotiviert und durchaus als sehr gute Fotografen zu sehen.

    > - das ist keine
    > Rechtfertigung, photoshop zu klauen.

    Das habe ich auch nicht so gesagt, sondern festgestellt, dass es so ist. Daher finde ich auch toll, dass es GIMP gibt... :-)


  8. Re: Der Preis macht es,

    Autor: frank11 04.12.08 - 14:42

    kauf doch einfach die us version

  9. Re: Der Preis macht es,

    Autor: fabsn 04.12.08 - 14:45

    Wenn man keine Ahnung hat...!
    Im US-Preis ist kein einziger cent (!) Mwst. drin
    rechnet man also auf den Preis unsere 19% drauf werden aus
    532euro ganz schnell 618euro. dann auch nicht die kosten fuer lokalisierung und deutschsprachigen support vergessen!
    ist dann zwar immernoch eine preisdifferenz aber nicht so krass.

  10. für den Privatanwender zu teuer

    Autor: Carl Weathers 04.12.08 - 14:52

    ist das denn die zielgruppe? wer gewerblich mit grafiken hantiert, zahlte schon immer viel für photoshop und co.

    wer zuhause mal ein paar bilder retouschieren will, kann gimpp (o.ä.) nehmen.

    und, um der empörung vorzukommen: gimp ist keine photoshop alternative!

  11. Re: gimp?

    Autor: pkk 04.12.08 - 14:56

    raw bilder konvertieren? da empfehle ich mal einen blick auf lightroom, ein traum, besonders wenn man es mit einer masse an bildern zu tun hat. wer mehr braucht als einfache bildbearbeitung braucht, wird trotzdem nicht an photoshop vorbeikommen.

  12. Re: Der Preis macht es,

    Autor: ich mal wieder 04.12.08 - 16:27

    So isses!!!

    Adobe Produkte sind zwar sehr gut, aber - insbesondere in Deutschland - hoffnungslos ueberteuert.

    200 bis 300 Euro fuer Photoshop und 100 Euro fuer Acrobat in der jeweils umfangreichsten Version plus je 50 Euro jaehrlich fuer Updates wuerde ich bezahlen.

  13. Re: Gimp ist und bleibt keine Alternative

    Autor: Q-Kontinuum 04.12.08 - 18:22

    GIMP mit PS kann man gerne vergleichen, genausogut wie man auch mit einem handelsüblichen Kinderdreirad versuchen kann, gegen Schumi im Ferrari auf einer F1-Rennstrecke gewinnen zu wollen.

    Hand aufs Herz: GIMP ist nett, fertig. Viele kennen PS nur vom Namen her, weil sie es sich nicht leisten können.

    Ähnliches erlebe ich auch immer mit Kiddies und ihren achsotollen PS-Kistchen wie GTI und Co. Klar sind die schneller/besser als jeder 911er.

  14. Re: Der Preis macht es,

    Autor: sdfeess 04.12.08 - 18:25

    bei den meisten anderen ist die Lokalisaton GRATIS. Technischer Support wird in der Regel ZUSÄTZLICH veranschlagt.

  15. Re: Gimp ist und bleibt keine Alternative

    Autor: rudluc 04.12.08 - 18:33

    Das meinst du! So hat sich Microsoft auch mal über OpenOffice geäußert und nun bemüht man sich um Schadensbegrenzung.
    Angesichts des bisher erreichten Funktionsumfangs stellt sich viel eher die Frage, ob Gimp nicht vielleicht doch "gut genug" ist, um Photoshop bei einer nennenswerten Anzahl von Anwendern ins Abseits zu kicken.
    Seit einiger Zeit ist selbst in Computer-Regenbogenpresse nicht mehr Photoshop die Ausstattungsbasis für die "10 besten Tips", sondern Gimp und man liefert es auch gleich als Vollversion mit! Die Anzahl an hervorragenden Büchern zu Gimp wird langsam immer größer und beide renommierten Video-Workshop-Verlage haben Produkte zu Gimp in ihrem Programm. Viele haben ihr Gimp als jederzeit verfügbares PortableApp auf ihrem USB-Stick.
    Von Paintshop Pro, Photo Impact oder Corel Photopaint spricht doch niemand mehr! Gimp ist durch seine leichte Verfügbarkeit auf dem besten Weg zu einem nicht zu ignorierenden Standard zu werden.
    Ok, für das Profisegment fehlen Ausstattungsmerkmale, es gibt auch Konventionen, die Gimp disqualifizieren. Aber lediglich hier kann ich dir Recht geben.
    Schon im semiprofessionellen Segment stellt sich eine Kosten-Nutzen-Rechnung, die ganz klar zum Nachteil Adobes ausfällt.

    rudluc

  16. Re: gimp?

    Autor: marc anton 04.12.08 - 20:26

    Poser meinen alles nutzen zu müssen, der echte Kreative kann mit allem arbeiten. Wieviele in der Industrie tatsächlich kreativ sind ist recht überschaubar. Ergo findet man auch wirkliche Könner kaum in diesem Land, Geld, Software etc. ersetzt halt kein Können.

  17. Klauen?

    Autor: Joetheplumper 05.12.08 - 13:55

    Senf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das ist keine
    > Rechtfertigung, photoshop zu klauen.


    Wer "klaut" denn? Frag doch mal Adobe, ob in deren Lager etwas fehlt... :-)

  18. Re: Gimp ist und bleibt keine Alternative

    Autor: isAuBuntu 05.12.08 - 17:49

    Wo kann man so viel Unwissen eigentlich kaufen?
    Ich hoffe das war nicht allzuteuer.

    Das was du redest ist richtig. Halbrichtig.
    Denn die halbe Wahrheit ist eine Lüge.

    Ich fasse das mal metaphorisch zusammen. Jemand sagt zu mir:
    "Ich hasse Fische. Max hat übrigens gestern den Kühlschrank gefüllt. Zum Glück keine Fische"

    Du machst daraus aber
    "Ich hasse Max, den Fisch" ohne die richtige Zitierform zu verwenden.

    Zu hoch für dich? Ich bewege mich kurz auf dein Niveau:


    Deine Aussagen nun objektiv belichtet:

    Gimp ist toll
    ------------------------------
    - Wenn du das sagst, wird das - für dich - wohl stimmen, zurecht.


    OpenOffice macht MS kaputt
    ------------------------------
    - Behauptest du, ja. Selbst wenn es so wäre, dann darf ich anmerken, welche Aussage du damit objektiv hergibst und zwar:
    "Microsoft hat Gewinnverluste bei MS Office, da ein Produkt [mit weitaus weniger Funktionsumfang] KOSTENLOS zur Verfügung ist!"

    --> Schön. Nun wissen wir also, dass OO "günstiger" ist.
    --> Ich habe leider nirgends gefunden, dass OO in irgendeinerweise besser ist, das ist es nämlich nicht. MS Office 2007 ist, und das ist keine subjektive Ansicht, das BESTE Office-Programm auf dem Markt. Glaubst du nicht? Macht nix, du hast ja auch die "ich bin open-office-blind"-Brille auf.

    (Übrigens, ich BENUTZE OO, aber bestimmt NICHT, weil es besser ist)

    Gimp ist sogar als Vollversion in vielen Heften
    -----------------------------------------------
    Klar ist es das - es ist ja kostenlos, die werfen da jedes halbwegs gute Programm auf die CD, wieso auch nicht?


    Von Paintshop Pro, Photo Impact
    oder Corel Photopaint
    spricht doch niemand mehr!
    -----------------------------------------------
    Oh Herr Niemand, wie war ihr Vorname doch gleich?
    Ah ich habe ihn gefunden: Herr "doch niemand", sehr extravagante Namenswahl!

    Die genannten Produkte sind übrigens keine PS-Alternativen, die sind einfach nur besser als GIMP, trotzdem keine Alternativen, aber du scheinst dich ja auszukennen, als bekennender "ich kenne PS nicht aber weiss dass Gimp genauso gut ist"-Nutzer.
    Ein Grund, dass Herr Niemand nicht mehr davon redet ist wohl, dass die von 1900 vorm Krieg sind diese Programme.


    Es gibt so viele Gimp-Tutorials
    --------------------------------
    - Es gibt ja so viele Leute, die sich PS nicht leisten können

    - Es gibt ja so viele PS-Tutorials

    - Es gibt ja so viele PSer die ihre Erfahrungen auch im GIMP-Bereich einsetzen um Anerkennung zu erlangen, schonmal drüber nachgedacht? Habe auch ich gemacht.




    Ich habe schon so oft versucht auf Gimp umzusteigen. Es ist nicht Faulheit, es ist die Funktionsvielfalt, die _keiner_ Firma, _keinem_ selbstständigen zum Brotverdienst reicht.

    GIMP ist ein Spielzeug für Kinder und Erwachsene, mehr nicht! Punkt, ende!


  19. Re: Gimp ist und bleibt keine Alternative

    Autor: rudluc 05.12.08 - 18:23

    Ein bisschen verworren, was du schreibst, findest du nicht?
    Aber egal. Deine Vermutungen über meine Softwareausstattung liegen nämlich genauso daneben wie das, was du von meinem Text verstanden zu haben glaubst.

    rudluc

  20. Re: Der Preis macht es,

    Autor: rudluc 05.12.08 - 18:41

    isAuBuntu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Oje Kinners, lest doch mal die Lizenzen.

    > Die Student-Versionen darf man KEINESFALLS(!)
    > kommerziell benutzen, das wäre illegal.

    Richtig.

    > Die SSL-Versionen sind gesonderte Lizenzen. Hier
    > darf man als Schüler oder Student die Vollversion
    > zu einem günstigeren Preis kaufen. Die Suite dann
    > z.B. für 700-800 EUR. Das darf man kommerziell
    > nutzen.

    Richtig.

    > Die Edu-Version NICHT!

    Hier irrst du trotz Kapitalschrift.
    Auf meinem Karton steht ganz deutlich "Education" und dürfte, falls beabsichtigt, kommerziell benutzt werden. Dafür war sie auch fast doppelt so teuer die "Student"-Version, zu deren Kauf ich leider nicht berechtigt war.

    rudluc

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz
  4. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme