1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobes Creative Suite 4 verkauft…

Weil 10Mio fehlen müssen 600 Mann gehen?!?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil 10Mio fehlen müssen 600 Mann gehen?!?

    Autor: NemesisTN 04.12.08 - 11:17

    Äh, den wirtschaftlichen Sinn soll mir bitte mal jemand erklären.

    Wenn ich das richtig gelesen habe fehlen ca. 10..12 Millionen Dollar zur geschätzten Umsatzprognose, man macht aber eh schon mehr Gewinn als im Vorjahr und NUR zur Erfüllung der Prognose entlässt man 600 Mitarbeiter?

    Wie bekloppt muss man sein?

  2. Re: Weil 10Mio fehlen müssen 600 Mann gehen?!?

    Autor: Dummer BWLer 04.12.08 - 11:38

    Tja so sind die Märkte getrieben von Prognosen geldgeiler Spekulanten die jedem vernünftigen wirtschaften entgegensprechen.

    Es sträubem sich einem die Haare bei soviel Unvernunft und Gier!

    Die Zeche zahlen hingegen alle die mit dem Finanzmarkt und dessen "Analysten" nichts zu tun haben!

    Wann werden wir endlich alle begreifen, dass Entlassungen nur Sinn machen, wenn wir die "Analysten" entlassen!

  3. Re: Weil 10Mio fehlen müssen 600 Mann gehen?!?

    Autor: mercalli12 04.12.08 - 11:43

    Das soll wirklich mal einer verstehen. Es mag ja Sinn machen Vorhersagen zu machen, wie sich ein Unternehmen entwickeln wird. Aber wenn die Prognose nicht stimmt, dann wurden eben nicht alle Faktoren berücksichtigt.

    Aber ich denke, die Entlassungen sind eher eine vorsorgliche Maßnahme, da sich wohl abschätzen lässt, dass es so bald nicht besser werden wird.

  4. Re: Weil 10Mio fehlen müssen 600 Mann gehen?!?

    Autor: Lofwyr 04.12.08 - 12:49

    Eher ist die Finanzkrise eine gute Entschuldigung um die Leute zu entlassen und den Gewinn der Aktionäre zu maximieren.

  5. Full Ack

    Autor: Ja 04.12.08 - 13:16

    Lofwyr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eher ist die Finanzkrise eine gute Entschuldigung
    > um die Leute zu entlassen und den Gewinn der
    > Aktionäre zu maximieren.


    Full Ack

  6. Re: Full Ack

    Autor: Iro 04.12.08 - 13:48

    Diese Krise wird sich in unserer Firma erst in einem Jahr bemerkbar machen. Aber deswegen nicht frühzeitig zu reagieren, wenn man noch reagieren kann, ist einfach falsch. Wir entwickeln jetzt auch schon unsere Pläne, Kurzarbeit, Entlassungen und Lohnkürzungen wenn es bei uns einschlägt. Und das ist richtig gehandelt. Warum warten bis man mit dem Rücken zur Wand steht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 11,99€
  3. 9,49€
  4. 13,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme