1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon MP3 startet in Großbritannien

iTunes verkauft 128KBit?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: karamba 04.12.08 - 11:58

    Das war mir noch gar nicht bewußt, ich nutze es ja nicht. Finde ich aber schon ziemlich gewagt, so'ne Qualität zu verkaufen. Und noch komischer ist, dass die Leute das auch noch kaufen.

    Selbst die 256KBit bei Amazon sind nicht optimal. Wieso nicht einfach VBR -0 für Leute mit niedriger Bandbreite und andere können alternativ noch FLAC laden? Diese ganzen Angebote wirken alle ziemlich halbherzig (gewollt?). Und der Preis überzeugt meistens ja auch nicht.

  2. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: Peter Spitz 04.12.08 - 12:35

    Weil Traffic Geld kostet und Flac 10 mal soviel verurachen würde? Abgesehen davon ist niemand in der Lage bei einem herkömmlichen MP3 Player den Unterschied zwischen 256KBit und höheren Bitraten zu hören.
    Wer eine High-End Anlage Besitzt, wird sich eh lieber eine richtige CD kaufen...

  3. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: Audiophil 04.12.08 - 13:02

    Ack, wobei aber ein High-End Anlagenbesitzer sich wohl auch kaum mit der ebenfalls beileibe nicht optimalen CD Qualität zufrieden gibt ;)

  4. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: WeWe 04.12.08 - 13:15

    Audiophil schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ack, wobei aber ein High-End Anlagenbesitzer sich
    > wohl auch kaum mit der ebenfalls beileibe nicht
    > optimalen CD Qualität zufrieden gibt ;)

    Besser als MP3 ist es allemal.

  5. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: mizzos 04.12.08 - 13:22

    Nicht vergessen: iTunes nutzt als Codec nicht MP3 (=MPEG2 Layer3) sondern den ungleich effizienteren AAC/MP4 Codec (zugehörig zu MPEG4).

    Das hätte man im Artikel wenigstens angeben müssen.

    Des weiteren bieten einige der Labels via iTunes die "Plus"-Funktion zum selben Preis an:
    Codec MP4, 256KBit und OHNE DRM(!)

    Über die Preispolitik will ich hier aber nicht sprechen.

    Gruß

  6. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: Audiophil 04.12.08 - 13:23

    keine Frage, aber von High End ist beides noch ein Stück entfernt.

    Wobei ich jetzt keine Diskussion darüber losbrechen möchte, ob solche Unterschiede wirklich noch hörbar sind.
    Ich für meinen Teil finde MP3 z.B. für Auto/Bahn oder sonstwie unterwegs mit einer Rate ab 160kBit/s für vollkommen ausreichend, da feinere Nuancen durch die meist lautere Umgebung sowieso nicht bis kaum wahrnehmbar wären, für zuhause reicht mir die CD Qualität auch hin, aber ich kenne sehr wohl auch Menschen, die mir die unterschiedlichen Quellen in Hörtests einwandfrei benennen konnten - dürfte aber wohl wirklich eher die Ausnahme sein ;)

  7. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: m4p=crap 04.12.08 - 14:00

    Diese "Plus"-Dinger gibt's aber nur bei neueren Sachen. Apple hält es nicht mal für nötig, die eigenen Sachen (bspw. aus der "iTunes Originals"-Serie) ebenfalls DRM-frei und mit höherer Bitrate anzubieten! Und das DRM ist doch der Knackpunkt. Ja, der Codec ist effizienter als MP3, aber das DRM ist eine Frechheit! Wenn man die Songs auf nem Player wiedergeben will, der kein AAC unterstützt, muß man sie erst auf CD brennen und dann rippen, um das DRM wegzukriegen, was aber einen weiteren Qualitätsverlust mit sich bringt. Wieso wird sowas nicht einfach verboten? DRM ist eine Gängelung des Verbrauchers und völlig schwachsinnig.

  8. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: mizzos 04.12.08 - 14:12

    Gegen DRM bin ich auch - aber solange Amazon oder sonstwer keine Alternative in Deutschland (DRM-frei) anbietet ist Apple und iTunes zumindest für mich noch die beste Wahl.

    Ein iPod hat durchaus seine Vorzüge. Hauptsache dagegen sein weil's alle haben oder weil's von Apple kommt finde ich auch falsch.
    Auf eine Seite muss man sich schlagen. Da ziehe ich Apple/iTunes/iPod vor jedem Abo-Modell und X-Beliebigen-Playern vor.

  9. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: Pümpel 04.12.08 - 14:31

    m4p=crap schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Songs auf nem Player wiedergeben will, der kein
    > AAC unterstützt, muß man sie erst auf CD brennen
    > und dann rippen, um das DRM wegzukriegen, was aber
    > einen weiteren Qualitätsverlust mit sich bringt.
    > Wieso wird sowas nicht einfach verboten? DRM ist
    > eine Gängelung des Verbrauchers und völlig
    > schwachsinnig.

    --> In iTunes (neuere Versionen) rechte Maustaste-> umwandeln in MP3 klicken. Warum einfach, wenns auch schwierig geht?


  10. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: Der braune Lurch 04.12.08 - 15:31

    mizzos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht vergessen: iTunes nutzt als Codec nicht MP3
    > (=MPEG2 Layer3)

    Mpeg 1 Layer 3...

    > sondern den ungleich effizienteren
    > AAC/MP4 Codec (zugehörig zu MPEG4).

    Bzw. AAC im MP4-Container.

    > Das hätte man im Artikel wenigstens angeben
    > müssen.

    So ist es tatsächlich irreführend.

    > Des weiteren bieten einige der Labels via iTunes
    > die "Plus"-Funktion zum selben Preis an:
    > Codec MP4, 256KBit und OHNE DRM(!)

    Wohl eher auch AAC...

    Allerdings ist LAME als MP3-Implementierung mittlerweile sehr gut. Ich habe bei V2 keine Chance, das von der CD zu unterscheiden und so schlecht sind meine Ohren nicht. Und wer will seine Lieder schon umkodieren bzw. welche Player haben AAC? Doch wohl nur iPod und die teureren, aber viele Leute haben nunmal diese billigen Player, die ja nicht mal unbedingt schlecht sein müssen.

  11. Klebeetiketten

    Autor: Rutschpartie 04.12.08 - 16:21

    m4p=crap schrieb:

    > Wieso wird sowas nicht einfach verboten?

    Das denke ich mir bei hartnäckigen Klebeetiketten
    auf im Kaufhaus gekauften Produkten auch immer.

    Hartnäckige Klebeetiketten sind eine Gängelung des
    Verbrauchers und völlig schwachsinnig.

  12. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: kikimi 04.12.08 - 17:26

    Peter Spitz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Weil Traffic Geld kostet und Flac 10 mal soviel
    > verurachen würde?

    Ähm, aber man bezahlt doch dafür, und so teuer ist Traffic nun auch wieder nicht. Der liegt bei ein paar Cents/GB -- ob man da nun 3 oder 30MB zieht, ist dann relativ egal.

    > Abgesehen davon ist niemand in
    > der Lage bei einem herkömmlichen MP3 Player den
    > Unterschied zwischen 256KBit und höheren Bitraten
    > zu hören.

    Darum geht es nicht, sondern um Wahlfreiheit. Ich bevorzuge OGG Vorbis. Eine MP3 in eine OGG umzuwandeln ist dumm, da man so die Qualität weiter drückt. Zudem ist es nicht wirklich viel verlangt, dass man auf dem Server unterschiedliche Formate vorbehält.

    Richtig toll wäre, wenn auf dem Server FLAC lägen, und man dann einstellen kann, wie man sie gerne haben wollte. Dann wirds serverseitig codiert, und kann sie dann herunterladen ... aber hey, das wäre ja kundenfreundlich, sowas darf nicht sein.

    > Wer eine High-End Anlage Besitzt, wird sich eh
    > lieber eine richtige CD kaufen...

    Und bei Flac hätte er diese ...

  13. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: karamba 04.12.08 - 19:31

    Wie bereits gesagt, man zahlt dafür und Traffic ist nicht so wahnsinnig teuer. Bei der nötigen Bitrate für MP3 Player gebe ich dir grundsätzlich Recht. Meine MP3s auf dem MP3-Player sind auch "nur" mit VBR -5 (Lame) kodiert, also im Schnitt 130 KBit. Auf meinem Rechner liegen sie aber in höherer Qualität. Der Kunde sollte die freie Wahl bei der Nutzung des Endgerätes haben und mit FLAC gibt es dabei nunmal keine Kompromisse... auch wenn ich selbst keinen Unterschied zwischen gut kodierten MP3s und CD höre.

  14. Re: iTunes verkauft 128KBit?!

    Autor: kikimi 04.12.08 - 23:15

    mizzos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gegen DRM bin ich auch - aber solange Amazon oder
    > sonstwer keine Alternative in Deutschland
    > (DRM-frei) anbietet ist Apple und iTunes zumindest
    > für mich noch die beste Wahl.

    Ich würde mir durchaus ein, zwei oder drei Songs über den Apple-Musik-Laden beziehen, solange sie DRM-frei sind und -- das ist der Knackpunkt -- ich den Kauf mit einem Browser wie Firefox abschließen kann. Nur um Musik zu ziehen, soll ich mir den iTunes installieren? Pah. Dann eben nicht.

    > Ein iPod hat durchaus seine Vorzüge. Hauptsache
    > dagegen sein weil's alle haben oder weil's von
    > Apple kommt finde ich auch falsch.

    Ich bin nicht dagegen, nur weil es von Apple kommt, auch wenn das meine Sympathien nicht grade steigert.

    > Auf eine Seite muss man sich schlagen. Da ziehe
    > ich Apple/iTunes/iPod vor jedem Abo-Modell und
    > X-Beliebigen-Playern vor.

    Wieso entweder oder? Bei mir heißt es: weder noch. Nein, ich kaufe mir meine Alben bei Ebay für -- im Schnitt -- 4-6€/Album inkl. Versand.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Europ Assistance Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 326,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021